6.1 C
Brüssel
Montag Februar 6, 2023

Luk Zelderloo: Wir brauchen ein stärkeres Engagement der EU, um die Widerstandsfähigkeit der Sozialdienste zu gewährleisten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

per Pressemitteilung im EU Brussels Press Club

Am 25. Juni 2020 kamen EASPD und der gesamte Sozialdienstleistungssektor auf europäischer Ebene zusammen, um die Europäische Union aufzufordern, die Anerkennung, Dringlichkeit und Widerstandsfähigkeit der Sozialdienste während der COVID-19-Pandemie und der Erholung zu stärken. Der Online-Gipfel war auch die Gelegenheit für den Sektor, sich mit hochrangigen europäischen Politikern und Vordenkern auszutauschen: dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Dimitrios Papadimoulis, der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Dubravka Šuica, dem Mitglied des Europäischen Parlaments Dragoş Pîslaru und dem Universitätsprofessor Frank Vandenbroucke.

Gestern, der Europäischer Verband der Dienstleistungserbringer für Menschen mit Behinderungen (EASPD) und  11 Partner verschiedene darstellen Dimensionen des Sozialdienstleistungssektors auf europäischer Ebene organisierten den Online-Gipfel „Sozialdienste und COVID19: Welche Rolle spielt die EU?“, von über 2,000 Personen auf verschiedenen Plattformen angesehen.

Sozialdienste ist ein Branche mit über 11 Millionen Beschäftigten, hauptsächlich in gemeinnützigen oder öffentlichen Diensten, die Betreuung und Unterstützung von Millionen Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, Kinder, von Armut und Ausgrenzung bedrohte Menschen und viele mehr.

In seinen Begrüßungsworten sagte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Dimitrios Papadimoulis hob die Besorgnis des Parlaments hervor, dass COVID19 hat seit langem bestehende Probleme in der Pflegeversorgung in der Europäischen Union aufgedeckt und hob die Möglichkeit hervor, dass der Sanierungsplan für Europa, derzeit in Verhandlung, kann machen Dutzende von Milliarden Euro stehen für die Finanzierung solcher Initiativen zur Verfügung.

Das Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Dubravka Suica, erklärte das „Soziale Dienste sind besonders belastet und die Europäische Kommission will helfen““; ihren laufenden Austausch darüber aufzulisten, wie der Sektor am besten unterstützt werden kann, und die Maßnahmen, die die Europäische Union als Reaktion auf COVID19 ergreift, einschließlich der Investitionsinitiative zur Reaktion auf das Coronavirus.

Professor Frank Vandenbroucke von dem University of Amsterdam darauf hingewiesen, wie gut die Sozialpolitik organisiert ist eine Investition in die Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaften und ausgedrückt, wie COVID ist ein Stresstest für soziale Dienste, aber auch für die wahre Bedeutung der europäischen Säule sozialer Rechte, 2017 vereinbart.

Ich spreche im Namen eines Hilfsanbieters für Kinder mit Behinderungen in BulgarienMaya Doneva, CEO von Karin Dom, argumentierte, dass „Als Verantwortlicher für einen lokalen Dienstleister möchte ich, dass die europäischen Institutionen mehr Garantien und Engagement zeigen, dass soziale Dienste für die EU von wesentlicher Bedeutung sind.“.

Dragos Pisaru, Mitglied des Europäischen Parlaments drückte seine Überzeugung aus, dass Sozialdienste sind die wahren Helden im Kampf gegen COVID19 forderte aber auch auf, mehr zu tun, um ihre Belastbarkeit zu verbesserne. MdEP Pisaru verwies auf die von der Europäische Kommission in der Fazilität für Resilienz und Wiederaufbau as an äußerst nützliches Instrument, um die sozialen Reformen zu bewirken erforderlich, enthalten, um soziale Dienste als wesentlich zu bezeichnen.

Heather Roy, Generalsekretärin von Eurodiaconia, äußerte Bedenken, die wir einerseits a Engagement zur Unterstützung sozialer Dienste von der Europäischen Union, aber auch reduzierte oder keine zusätzliche Förderung in den wichtigsten Politikfonds, die die EU sieht es als relevant für soziale Dienste an; Bezug nehmend auf die vorgeschlagenen Kürzungen beim Europäischen Sozialfonds+ im nächsten Rahmen.

Präsentation der Kürzlich vereinbarte gemeinsame Position des gesamten SozialsektorsEASPD-Generalsekretär Luk Zelderloo, sagte  „Die Botschaft der Branche ist glasklar: Wir brauchen die Europäische Union, um die Anerkennung zu stärken, dringende Maßnahmen zu ergreifen und in die Widerstandsfähigkeit der sozialen Dienste zu investieren. Neben nationalen und regionalen Behörden, die EU muss echtes Engagement zeigen und sicherstellen, dass ihre Politik die Sozialdienstleister tatsächlich auf dem ganzen Kontinent erreicht.“

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel