19.2 C
Brüssel
Sonntag, Juni 23, 2024
ReligionChristentumAsia Bibi appelliert an den pakistanischen Premierminister, christliche Mädchen zu befreien...

Asia Bibi appelliert an den pakistanischen Premierminister, christliche Mädchen zu befreien, die wegen Zwangsehen entführt wurden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

offizielle Institutionen
offizielle Institutionen
Nachrichten stammen hauptsächlich von offiziellen Institutionen (officialinstitutions)
(Foto: ACN)Asia Bibi

Asia Bibi verbrachte ein Jahrzehnt im Todestrakt in Pakistan, nachdem sie fälschlicherweise der Blasphemie beschuldigt worden war, bevor sie durch ein Gerichtsurteil freigelassen wurde.

Jetzt drängt sie den Ministerpräsidenten des Landes, sich für die Freilassung christlicher Mädchen einzusetzen, die entführt und zur islamischen Ehe gezwungen wurden.

https://web.archive.org/web/20221206130446/https://acn-canada.org/asia-bibi-please-help-our-girls/

Die christliche Mutter sprach kürzlich mit dem katholischen Hilfswerk Hilfe für die Kirche in Not (ACN) und hob die Notlage minderjähriger christlicher Mädchen hervor, die entführt und gezwungen wurden, zum Islam zu konvertieren, bevor sie gegen ihren Willen verheiratet wurden.

„Ich weiß, dass diese Mädchen verfolgt werden, und ich appelliere an den Premierminister von Pakistan, Imran Khan; Bitte helfen Sie unseren jungen Mädchen, denn keine von ihnen sollte so leiden müssen“, sagte Bibi.

Sie kommentierte die Entführung der christlichen Mädchen Huma Younus und Maira Shahbaz.

Aus Madina, Punjab, wurde Maria Shahbaz im April mit vorgehaltener Waffe entführt und versteckt sich jetzt, nachdem sie ihrem Entführer entkommen ist.

Huma Younus war ebenfalls 14 Jahre alt, als sie letzten Oktober aus ihrem Haus in Karatschi geholt wurde. Sie bleibt bei ihrem Entführer.

GRÜNDUNGSFREIHEITSPROKLOMATION 

Bibi bemerkte: „Zum Zeitpunkt der Gründung Pakistans und seiner Trennung von Indien garantierte unser Gründer Ali Jinnah in seiner Eröffnungsproklamation die Freiheit von Pakistan Religion und dachte an alle Bürger.

„Aber heute gibt es einige Gruppen, die die bestehenden Gesetze anwenden, und deshalb appelliere ich an den Premierminister von Pakistan – insbesondere für die Opfer der Blasphemiegesetze und die Mädchen, die zwangskonvertiert wurden –, die Minderheiten zu schützen und zu schützen, die sind auch pakistanische Staatsbürger.“

Den Koran zu verunreinigen und abfällige Bemerkungen gegen Mohammed zu machen sind Verbrechen, die mit lebenslanger Haft und der Todesstrafe geahndet werden.

Und im täglichen Leben werden diese Gesetze häufig zur Verfolgung religiöser Minderheiten eingesetzt, sagt ACN.

Bibi selbst, Mutter von fünf Kindern, war fast 10 Jahre lang, von 2009 bis Oktober 2018, fälschlicherweise dieser Straftat beschuldigt, in der Todeszelle inhaftiert, als der Oberste Gerichtshof Pakistans ihren Fall im Berufungsverfahren schließlich aufhob.

Später floh sie nach Kanada, bevor sie in Frankreich Asyl beantragte. Premier Christian Nachrichten gemeldet.

Zwischen 1967 und 2014 wurden mehr als 1,300 Menschen des Verbrechens der Blasphemie beschuldigt.

„Als Opfer spreche ich aus eigener Erfahrung“, sagte Bibi. „Ich habe schrecklich gelitten und so viele Schwierigkeiten durchlebt.“

Jetzt, sagte sie, sei die Zeit für dringende Reformen gekommen, damit religiöse Minderheiten den gleichen gesetzlichen Schutz genießen könnten.

„In Pakistan geht es nicht nur um Minderheiten oder Mehrheiten“, erklärte sie. „Pakistan ist für alle pakistanischen Bürger, also sollten auch die religiösen Minderheiten die gleichen Staatsbürgerrechte haben, und das Gesetz in Pakistan sagt, dass jeder in Freiheit leben können sollte – und deshalb muss diese Freiheit garantiert und respektiert werden.“

Nasir Saeed schrieb im März in The Daily Times, einer Zeitung mit Sitz in Lahore: „Religiöse Intoleranz und Hass gegen religiöse Minderheiten sind in Pakistan seit mehreren Jahrzehnten weit verbreitet, und dennoch wird dies von der Regierung kaum je anerkannt und angegangen.

„Diese Unachtsamkeit und fahrlässige Untätigkeit hat dem Gefüge der pakistanischen Gesellschaft schweren Schaden zugefügt und droht fortzufahren, wenn sie nicht in Frage gestellt wird.

„Obwohl Diskriminierung aufgrund von Religion Auf Regierungsebene war die pakistanische Gesellschaft seit den Anfängen Pakistans weitaus toleranter als in der Neuzeit. Das politische System und die Regierungspolitik Pakistans tragen weiterhin zur Förderung religiöser Intoleranz und des Hasses gegen religiöse Minderheiten bei.“

Mehr als 96 Prozent der rund 233 Millionen Einwohner Pakistans sind Muslime, die meisten davon Sunniten, der Rest der Bevölkerung sind hauptsächlich Hindus und Christen.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -