17.6 C
Brüssel
Samstag AUGUST 13, 2022

Kardinal: Europa sollte sich nach Flüchtlingslagerfeuer „schämen“.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

.- Feuer im Flüchtlingslager – Ein Kardinal sagte am Mittwoch, dass Europa sich „schämen“ sollte, nachdem ein Feuer das größte Flüchtlingslager des Kontinents verwüstet und 13,000 Menschen obdachlos gemacht hat.

In einem Interview mit Radio Vatikan am 9. September beklagte Kardinal Jean-Claude Hollerich, Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (COMECE), die Zerstörung des Lagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos.

Er sagte: „Ich finde es schade für Europa, denn es brennt nicht nur das Lager Moria, sondern die Identität Europas. Die Leute kamen zu sich Europe um Hilfe in ihrer Not und ließen sie auf einer kleinen griechischen Insel zurück. Viele Worte, aber keine Taten. Europa sollte sich schämen, denn dies ist das Ergebnis der Verzweiflung in den Herzen der Menschen.“

Am Abend des 3,000. September brach Feuer in dem Lager aus, das für 8 Menschen gebaut wurde. Das Feuer breitete sich aufgrund starker Winde schnell aus und am nächsten Morgen war der größte Teil des Lagers eine rauchende Ruine.

Hollerich erinnerte an einen Besuch im Lager im Mai 2019 mit dem päpstlichen Almoner Kardinal Konrad Krajewski.

„Wir konnten mit den Leuten sprechen. Wir fühlten diese tiefe, tiefe Verzweiflung im Herzen der Menschen. Dunkelheit ist in das Herz dieses Volkes eingedrungen. Und ich denke, das Feuer ist eine Folge dieser Haltung. Aber diese Einstellung ist auf unsere Untätigkeit zurückzuführen“, sagte er.

Die Brandursache ist derzeit unklar. Der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi sagte, dass das Feuer „mit den Asylbewerbern begann“, nachdem nach einem Ausbruch von COVID-19 eine Quarantäne verhängt worden war. Aber er sagte nicht, dass die Brände das Ergebnis von Brandstiftung waren.

Das Lager wurde 2015 eröffnet, als Hunderttausende Menschen aus Griechenland ankamen Türkei, die durch eine schmale Meerenge von Lesbos getrennt ist. Die Bevölkerung des Lagers stieg auf über 20,000, nachdem Länder der Europäischen Union Maßnahmen ergriffen hatten, um den Zustrom von Flüchtlingen zu stoppen.

Hollerich forderte das auf EU eine neue gemeinsame Migrantenpolitik auszuarbeiten, wobei Deutschland, das im Juli eine sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft angetreten hat, mit der Arbeit daran begonnen hat.

„Wir brauchen es, weil die Menschen in ihrer Not und Verzweiflung gefangen sind und wir die christlichen Wurzeln Europas nicht beanspruchen können, wenn wir die Menschen in ihrer Verzweiflung im Stich lassen“, sagte er.

Der Erzbischof von Luxemburg stellte fest, dass Italien dank eines humanitären Korridors, der mit Hilfe der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio eingerichtet wurde, viele Bewohner des Lagers Moria aufgenommen hatte.

Papst Franziskus eingeweiht den humanitären Korridor im April 2016, als er mit 12 syrischen Flüchtlingen von Lesbos nach Italien zurückkehrte.

Hollerich sagte: „Wenn Italien so viele Menschen aufnehmen kann, warum können dann die reichen Länder Europas nicht mehr tun, um den Flüchtlingen zu helfen? Es ist also ein Aufruf an die nördlichen Länder, an die reichen Länder, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.“

Er fügte hinzu, dass die Kirchen in Europa trotz eines Einkommensrückgangs aufgrund der Coronavirus-Krise auch mehr tun müssten, um Migranten zu helfen.

In einer Erklärung vom 9. September forderte die Gemeinschaft Sant'Egidio die EU-Staaten auf, Flüchtlinge aufzunehmen, die bei dem Brand im Lager Moria alles verloren hatten.

„Dies sind Asylbewerber, die seit Monaten, teilweise seit Jahren, unter äußerst prekären Bedingungen leben, nachdem sie lange und sehr riskante Reisen unternommen haben, um Kriegen oder unhaltbaren Situationen zu entkommen, meist aus Afghanistan“, so die Gemeinde begrüßt mehr Flüchtlinge aus Lesbos im Juli, sagte.

„Europa, wenn es seiner Zivilisations- und Humanitätstradition noch gerecht wird, muss mit einem Akt der kollektiven Verantwortung dafür Verantwortung übernehmen.“

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel