22.5 C
Brüssel
Samstag AUGUST 13, 2022

EU-Klimaplan bläst heiß und kalt auf Forstwirtschaft, Biomasse

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Obwohl die Europäische Kommission die positive Rolle der Wälder bei der Eindämmung der globalen Erwärmung anerkennt, hat sie die Agroforst- und Biomasseindustrie verärgert, indem sie ihre Absicht erklärt hat, das Wachstum in diesem Sektor zu begrenzen.

Wird die EU die Zahl der Bäume, die in Europa jedes Jahr gefällt werden dürfen, begrenzen? Nach dem Klimaplan 2030 der Kommission zu urteilen, der letzte Woche vorgestellt wurde, sieht dies jetzt nach einer eindeutigen Möglichkeit aus.

Die Fähigkeit der Wälder, als „Kohlenstoffsenke“ zu fungieren – sie nehmen mehr CO2 auf, als sie emittieren – nimmt ab und muss umgekehrt werden, so die Kommission in ihrem neuen Klimaplan für 2030.

Das EU Die Exekutive argumentiert, dass „wir eine wachsende Senke brauchen, damit die EU bis 2050 Klimaneutralität erreichen kann“, und fordert eine verbesserte Waldbewirtschaftung sowie „Wiederaufforstungs“-Initiativen, um geschädigtes Land wiederherzustellen und die biologische Vielfalt zu erhalten.

„Wir müssen uns wirklich um unsere Wälder kümmern“, sagte Frans Timmermans, der für Klimaschutz zuständige Exekutiv-Vizepräsident der EU. „Wir müssen sicherstellen, dass unsere Wälder gesund bleiben, und das wird eine bedeutsame Aufgabe“, sagte er vor Journalisten.

Waldbesitzer würden der Kommission in diesem Punkt nicht widersprechen. Immer wieder haben sie die Rolle „nachhaltiger Waldbewirtschaftungspraktiken“ für den Umweltschutz hervorgehoben und wie diese die Biodiversitäts- und Klimaziele der EU unterstützen können.

Sie sagen jedoch, der Klimaplan 2030 der Kommission lege zu viel Wert auf die Rolle der Wälder als Kohlenstoffsenken.

„Dieser Ansatz ist ziemlich unglücklich, da er zwei weitere wichtige Klimavorteile der Wälder auslässt: die Kohlenstoffspeicherung in EU-Wäldern und Holzprodukten und die Kohlenstoffsubstitution durch Holz, das fossile Produkte und Energie ersetzt“, sagte Fanny-Pomme Langue, Generalsekretärin von die Konföderation Europäischer Waldbesitzer (CEPF).

Für Waldbesitzer liegt der Schlüssel darin, Wälder als „produktive“ Wirtschaftsinstrumente zu erhalten, die ihnen die Einnahmen verschaffen, die für die Pflege ihres Landes erforderlich sind. Und das impliziert das Ausdünnen, Ernten und Wiederanpflanzen von Bäumen als Teil einer „aktiven“ Waldbewirtschaftungspraxis.

„Waldbesitzer sind Hüter der Zukunft der Wälder, und ihr Fokus liegt auf der Erhaltung produktiver, gesunder und vitaler Ökosysteme“, sagte Sven-Erik Hammar, Vorstandsmitglied von CEPF.

Diese Ansicht vertritt der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments unterstützte einen Bericht Anfang dieses Monats „den Weg nach vorn“ für die kommende Forststrategie der EU vorzeichnen, die voraussichtlich in den kommenden Monaten veröffentlicht wird.

Kohlenstoffsenke und Kohlenstoffvorrat

Ursula von der Leyen, der Präsident der Europäischen Kommission, schien die Rolle anzuerkennen, die Wälder für das Klima spielen können. In ihrer Rede zur Lage der Union letzte Woche sagte sie, Europas Gebäude könnten „von einer Kohlenstoffquelle in eine Kohlenstoffsenke umgewandelt werden, wenn organische Materialien wie Holz verwendet werden“.

Da Bäume während ihres Wachstums CO2 absorbieren, wird ihre Ernte zur Herstellung von Holzprodukten in der Tat als „klimafreundliche“ Wirtschaftstätigkeit angesehen, die Kohlenstoff in Form von Möbeln oder Baumaterialien bindet.

Umstrittener ist jedoch, wenn Holz in Biomasseanlagen zur Stromerzeugung oder zum Heizen von Häusern verbrannt wird.

Kritiker sagen, dass beim Verbrennen von Holz sofort CO2 freigesetzt wird, das sich während der Wachstumsphase des Baumes über Jahre oder sogar Jahrzehnte angesammelt hat. Dies, so argumentieren sie, schafft eine „Kohlenstoffschuld“ für zukünftige Generationen, bis neue Bäume nachwachsen und eine entsprechende Menge CO2 saugen können.

Und da die Zeit knapp wird, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, die globale Erwärmung auf 2 °C zu begrenzen, argumentieren sie, dass jetzt dringend Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine weitere Zunahme der Verbrennung von Biomasse zur Energieerzeugung zu verhindern.

Shutterstock 100551715 800x600 - EU-Klimaplan bläst Hitze und Kälte auf Forstwirtschaft, Biomasse

Die Europäische Kommission schien diesen Bedenken Beachtung zu schenken, als sie die Betonung auf die Notwendigkeit legte, Kohlenstoffsenken wiederherzustellen Europe.

„Die prognostizierten Steigerungen der Bioenergienutzung bis 2030 sind im Vergleich zu heute begrenzt“, betonte die Kommission in ihrem Klimaplan 2030, um sich vor einer „weiteren Steigerung der Ernte“ zu schützen, die dazu führen könnte, dass die Kohlenstoffsenke der EU weiter schrumpft.

„Jede nicht nachhaltige Intensivierung der Waldnutzung für Bioenergiezwecke sollte vermieden werden“, warnte die EU-Exekutive und sagte, „die Verwendung von ganzen Bäumen und Nahrungs- und Futterpflanzen für die Energieerzeugung – in der EU produziert oder importiert – sollte minimiert werden“, um die Auswirkungen auf das Klima und die Biodiversität begrenzen.

Bioenergieproduzenten bestreiten dies und sagen, dass Praktiken der „aktiven Waldbewirtschaftung“ „den Kohlenstofffluss optimieren“ und Kohlenstoffsenken fördern werden, zusätzlich zur Bereitstellung dringend benötigter Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Aktivität für ländliche Gebiete.

„Es ist wichtig zu betonen, dass Bioenergie keine treibende Kraft der Waldnutzung ist“, sagte Bioenergy Europe, ein Handelsverband. Tatsächlich nahm die Waldfläche in der EU zwischen 5.8 und 1995 um 2015 % zu, während sich der Bioenergieverbrauch im gleichen Zeitraum „mehr als verdoppelte“, heißt es.

„Die Steigerung der Bioenergie war möglich dank einer besseren Nutzung von Reststoffen aus der forstbasierten Industrie und verstärkten Synergien mit der holzbasierten Industrie“, sagte Jean-Marc Jossart, Generalsekretär von Bioenergy Europe.

Wichtig ist laut Jossart, dass zwischen „Kohlenstoffsenken“ – der Fähigkeit der Wälder, Kohlenstoff zu binden – und dem „Kohlenstoffvorrat“ unterschieden werden sollte, der die Gesamtmenge an Kohlenstoff ist, die zu einem bestimmten Zeitpunkt im Wald gespeichert ist.

„Eine Waldbewirtschaftung, die auf der Maximierung des Kohlenstoffbestands basiert, wird wegen der Reifung der Bäume und Kohlenstoffverlusten aufgrund von Bränden und Insekten, die aufgrund des Klimawandels immer häufiger werden, nicht effizient gegen den Klimawandel wirken“, argumentierte er.

In Wirklichkeit „reduziert ein besser bewirtschafteter Wald das Risiko von Waldbränden, da es weniger totes Holz auf dem Boden gibt, das die Ausbreitung von Bränden unterstützt“, sagte Jossart EURACTIV in per E-Mail gesendeten Kommentaren und sagte, Landbesitzer müssten Anreize erhalten, sich um ihr Land zu kümmern .

„Pflanzen, Ausdünnen, Ernten und Wiederanpflanzen sind Teil der tugendhaften Operationen klimafreundlicher Wälder, ebenso wie das Entfernen infizierter Bäume aus den Wäldern“, sagte er.

Anreize für „nachhaltige“ Biomasse

Die Kommission bestreitet dies nicht und sagt, dass „die Förderung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung“ in Verbindung mit einer strengen Durchsetzung der EU-Kriterien für die Umweltverträglichkeit von Biomasse dazu beitragen wird, den Sektor nachhaltiger zu machen.

Aber sie will Garantien dafür, dass die in Europa verwendete Biomasse wirklich nachhaltig ist. Obwohl es die Tür für Bioenergien im Allgemeinen offen hält, sagt der Klimaplan der Kommission für 2030 „eine Verlagerung hin zum Anbau von Holzbiomasse“ und „modernes Biogas und Biokraftstoffe könnten die Situation lindern“ und zur Wiederherstellung gesunder Wälder beitragen.

„Die Produktion von Bioenergie sollte aus einer besseren Nutzung von Biomasseabfällen und -rückständen und einem nachhaltigen Anbau von Energiepflanzen resultieren, anstatt die Produktion von Biokraftstoffen auf Basis von Nahrungspflanzen der ersten Generation zu ersetzen“, sagt die EU-Exekutive.

Wenn diese Lösungen in den kommenden Jahren schnell umgesetzt werden, „könnte dies bereits den aktuellen Trend einer abnehmenden CO2030-Senke in der EU bis 300 umkehren und ihn wieder auf ein Niveau von über 2 Millionen Tonnen COXNUMX-Äquivalent erhöhen“, fügt er hinzu.

Protokolle 800x600 - EU-Klimaplan bläst heiß und kalt auf Forstwirtschaft, Biomasse

EU plant umfassende Bioenergie-Überprüfung bis Ende 2020

Die Europäische Kommission beabsichtigt, im Rahmen einer Biodiversitätsstrategie, die am Mittwoch (20. Mai) vorgestellt werden soll, einen „transformativen Ansatz“ für alle Formen der Bioenergie – einschließlich Biokraftstoffe und Holzbiomasse – voranzutreiben.

Bis Ende des Jahres wird die Kommission voraussichtlich eine umfassende Überprüfung der Biomassepolitik veröffentlichen. Und ein Großteil der Debatte wird sich von nun an voraussichtlich auf die Anreize konzentrieren, die erforderlich sind, um nachhaltige Forstwirtschaftspraktiken und Kohlenstoffabbau zu unterstützen.

„Auf jeden Fall wollen wir den Abbau in der Land- und Forstwirtschaft stärker anerkennen als in der Vergangenheit“, sagte ein hochrangiger EU-Beamter, der Journalisten informierte, nachdem die Kommission letzte Woche ihren Klimaplan für 2030 vorgestellt hatte.

„Das erfordert Anreize für die Verantwortlichen – und das sind die Land- und Forstwirte“, sagte der Beamte.

In Deutschland debattiert die Bundesregierung derzeit über eine „Baum Prämie” von 125 € pro Hektar, um Waldbesitzer für die Reduzierung von CO2-Emissionen zu belohnen. Die Prämien wären an den EU-Kohlenstoffmarkt gekoppelt, d. h. bei steigenden COXNUMX-Preisen würde auch die Baumprämie steigen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Landwirtschaft unter eine EU-Verordnung zu Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) zu stellen.

„Für jemanden, der für Land- und Forstwirtschaft verantwortlich ist, ist es wahrscheinlich viel einfacher, das als Politikfeld zu handhaben und die richtigen Kompromisse innerhalb des Sektors einzugehen“, erklärte der Beamte und sagte, dass jeder EU-Vorschlag zu diesem Thema sein müsste durch eine Kosten-Nutzen-Analyse untermauert werden und mit der Gemeinsamen Agrarpolitik in Einklang stehen.

Für den Bioenergiesektor sind Anreize in Ordnung, solange sie es den Forstwirten ermöglichen, „ihre Wälder aktiv zu bewirtschaften, indem sie pflanzen, durchforsten, ernten und neu bepflanzen“.

„Wenn umgekehrt diese Subventionen dazu da sind, die Wälder unberührt zu lassen, wird dies die negativen Auswirkungen haben, ihre Widerstandsfähigkeit zu verringern“, argumentiert sie.

Wald 800x600 - EU-Klimaplan bläst heiß und kalt auf Forstwirtschaft, Biomasse

[Herausgegeben von Zoran Radosavljevic]

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel