32 C
Brüssel
Sonntag, August 14, 2022

Neue britische Umfrage: 4 % der Katholiken werden nach einer Pandemie nicht in die Kirche zurückkehren

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

MANCHESTER, England (CNS) – Laut einer neuen Umfrage sagte nur eine kleine Minderheit der britischen Katholiken, dass sie nicht zum Gottesdienst in der Kirche zurückkehren würden, wenn die Coronavirus-Pandemie vollständig vorbei ist.

Nur 4 % der in der zwischen dem 19. Mai und dem 26. Juli durchgeführten Studie befragten Personen gaben an, dass sie auf den Kirchenbesuch verzichten würden, wenn die Beschränkungen endlich aufgehoben würden.

Die Ergebnisse der Umfrage unter 2,500 Personen von Catholic Voices, einer Gruppe, die 2010 in Großbritannien gegründet wurde, um die Kommunikation zwischen Kirche und Medien zu verbessern, widersprechen den Vorhersagen einiger Katholiken, dass die COVID-19-Krise den Niedergang des Kollektivs unwiderruflich beschleunigen würde Gottesdienst unter den Gläubigen.

Brenden Thompson, CEO von Catholic Voices, sagte, er sei „angenehm überrascht von vielen der Ergebnisse“.

„Katholiken vermissen ihre Pfarreien und Kirchengebäude und scheinen bereit zu sein, zurückzukehren, nicht nur zufrieden mit der ‚virtuellen Kirche‘“, sagte er in einer Erklärung.

„Viele, so scheint es, haben im Großen und Ganzen die Bischöfe unterstützt, waren dankbar für die Bemühungen der Geistlichen um den Livestream, und viele haben sich manchmal sogar Gott näher gefühlt und waren betender als sonst“, sagte er.

„Die bevorstehenden Herausforderungen sind jedoch real. Wenn wir also von diesem guten Willen profitieren wollen, müssen wir ernsthaft über die Gespräche nachdenken, die geführt werden müssen, wenn immer mehr Menschen in die Pfarreien zurückkehren“, fügte er hinzu.

Die britische Studie ergab, dass 93 % der Befragten während des Lockdowns Gottesdienste online über Streams ansahen, die größtenteils von Diözesen und Pfarrkirchen bereitgestellt wurden, und dass 66 % die virtuellen Gottesdienste schätzten.

Aber 61 % der Befragten gaben an, dass sie nach der vollständigen Wiedereröffnung der Kirchen zum regulären Gottesdienstbesuch zurückkehren wollten, wobei 35 % angaben, dass sie zu diesem Zeitpunkt nur gelegentlich online beten würden – wenn der Gottesdienst verfügbar bliebe.

„Es scheint, dass die virtuelle Anbetung während der Sperrung allgemein gut angenommen wurde“, heißt es in der am 9. September veröffentlichten Studie.

„Während es etwas bleiben mag, in das einige Leute in Zukunft eintauchen könnten, würden nur wenige ganz aufhören, die Kirche zu besuchen“, hieß es.

In einer Erklärung sagte Catholic Voices, die Studie mit dem Titel „Coronavirus, Church & You“ solle die Erfahrung der Sperrung sowohl von Geistlichen als auch von Laien untersuchen.

Demnach stimmten 61 Prozent zu, dass die vorübergehende Schließung von Kirchen richtig sei. Die Ergebnisse zeigten, dass 80 % zustimmten, dass Kirchengebäude für das „Glaubenszeugnis“ unerlässlich seien, und 84 % stimmten der Aussage nicht zu, dass Kirchengebäude eine unnötige Last und Kosten darstellen.

Insgesamt 53 % gaben an, dass die katholische Kirche ihrer Meinung nach gut auf die Krise reagiert habe, verglichen mit nur 22 %, die dieselbe Meinung zur Leistung der Regierung äußerten.

Fast zwei Drittel der Katholiken hatten während des Lockdowns Kontakt mit Geistlichen, wie die Umfrage ergab, während genau die Hälfte der Befragten sagte, die Krise habe ihnen das Gefühl gegeben, Gott näher zu sein. Mehr als 50 % gaben an, dass der Lockdown sie betender gemacht hat.

Die Umfrage wurde von Francis Davis von der University of Birmingham, Andrew Village von der York St. John University und Leslie Francis von der University of Warwick durchgeführt.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel