12 C
Brüssel
Montag, Mai 20, 2024
NewsPapst ruft zur Versöhnung und Zusammenarbeit in der Elfenbeinküste auf - Vatican News

Papst fordert Versöhnung und Zusammenarbeit in der Elfenbeinküste – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

offizielle Institutionen
offizielle Institutionen
Nachrichten stammen hauptsächlich von offiziellen Institutionen (officialinstitutions)

Von Linda Bordoni   

„Meine Gedanken gehen zur Elfenbeinküste“, sagte Papst Franziskus, „die heute den Nationalen Tag des Friedens in einem Kontext sozialer und politischer Spannungen feiert, die leider viele Opfer gefordert haben.“

Nach dem Angelusgebet auf dem Petersplatz am Sonntag bat der Papst um Gebete zum Herrn für die nationale Harmonie. Er ermahnte auch „alle Söhne und Töchter dieses lieben Landes, verantwortungsbewusst für die Versöhnung und ein friedliches Zusammenleben zusammenzuarbeiten“. 

„Insbesondere ermutige ich die verschiedenen politischen Akteure, bei der Suche nach gerechten Lösungen, die das Gemeinwohl schützen und fördern, wieder ein Klima des gegenseitigen Vertrauens und des Dialogs herzustellen“, sagte er.

Umstrittene Wahl und Folgen

Der Verfassungsrat der Elfenbeinküste gab am 9. November bekannt, dass Präsident Alassane Quattara seine Bewerbung um eine dritte Amtszeit gewonnen hat. Seitdem hält die Gewalt im ganzen Land an, wobei die politische Hauptstadt Yamoussoukro ein besonderer Brennpunkt ist.

Mindestens 16 Menschen sind Berichten zufolge bei Gewalt im Zusammenhang mit Wahlen ums Leben gekommen.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, registrierte 8,000 Menschen, die aus dem Land geflohen sind – die Hälfte von ihnen ins benachbarte Liberia, der Rest nach Ghana, Guinea und Togo.

Beobachter sagten, der Massenexodus könnte durchaus Vorsichtsmaßnahmen gewesen sein, ähnlich denen der Einwohner von Abidjan, die die Stadt vor dem Wahltag in Scharen verließen, aber sagten, sie würden zurückkehren, sobald die Dinge wieder normal seien.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -