13.2 C
Brüssel
Sonntag, Mai 19, 2024
NewsPapst beim Angelusgebet: Wir müssen unsere Gaben für das Gute nutzen - Vatikan...

Papst bei Angelus: Wir müssen unsere Gaben für das Gute einsetzen – Vatican News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

offizielle Institutionen
offizielle Institutionen
Nachrichten stammen hauptsächlich von offiziellen Institutionen (officialinstitutions)

Von Christopher Wells

Am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres reflektierte Papst Franziskus das Gleichnis von den Talenten im Matthäusevangelium.

Jesus teilt dieses Gleichnis in seiner Rede über die Endzeit, unmittelbar vor seinem Leiden, Tod und seiner Auferstehung.

Jedem nach seinen Fähigkeiten

Das Gleichnis beschreibt drei Diener, die von ihrem Herrn, der sich auf eine Reise begibt, mit großen Geldsummen betraut werden. In dem Gleichnis, bemerkte Papst Franziskus, gibt der Meister jedem der Diener „nach seinen Fähigkeiten“.

„Der Herr tut es mit uns allen“, erklärte der Papst. Gott „kennt uns gut. Er weiß, dass wir nicht alle gleich sind und möchte niemanden zum Nachteil anderer bevorzugen, aber er vertraut jedem Kapital nach seinen Fähigkeiten an.“

Als der Herr zurückkehrt und die Diener aufgefordert werden, Rechenschaft über das ihnen anvertraute Geld abzulegen, präsentieren zwei „die guten Früchte ihrer Bemühungen“ und werden vom Herrn gelobt. Der dritte aber, der sein Talent versteckt hatte, wird vom Herrn verurteilt und aus seinem Haus verstoßen.

Nutzen Sie unsere Gaben für das Gute

„Dieses Gleichnis“, sagte der Papst, „gilt für alle, aber wie immer für die Christen im Besonderen.“

Er fügte hinzu, dass dies heute, am Welttag der Armen, besonders relevant sei, wenn die Kirche alle dazu auffordere, den Armen die Hände zu reichen.

Wir alle sind mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet – und „diese Gaben müssen genutzt werden, um in diesem Leben Gutes zu tun, als Dienst an Gott und an unseren Brüdern und Schwestern.“

Achten Sie auf die Armen

Papst Franziskus sprach spontan und forderte alle auf, auf die Armen zu schauen, von denen es viele gibt.

„Es gibt so viel Hunger, selbst im Herzen unserer Städte“, sagte er. „Oft verfallen wir in eine Denkweise der Gleichgültigkeit: Der Arme ist da, aber wir schauen weg.“ Stattdessen sagte er: „Strecke deine Hand aus zu den Armen: Er ist Christus.“

Jesus, fügte der Papst hinzu, habe uns gelehrt, mit den Armen zu sprechen. Er kam für die Armen.“

Rücksichtsvolle Liebe lernen

Einmal mehr wies Papst Franziskus auf die allerseligste Jungfrau Maria als Vorbild für uns alle hin. Sie „empfing ein großes Geschenk, Jesus selbst, aber sie behielt ihn nicht für sich. Sie gab ihn der Welt“, sagte er.

„Mögen wir von ihr lernen, den Armen unsere Hände auszustrecken“, schloss er.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -