4.7 C
Brüssel
Montag Januar 30, 2023

Faith Matters: Hast du Religion?

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

In letzter Zeit erinnere ich mich an eine Predigt, die mein Freund Mike vor fast 40 Jahren gehalten hat. Mike hatte kürzlich ein akutes Gesundheitsereignis erlebt – einen Herzinfarkt. Er hatte es gut überstanden, war geheilt und entschlossen, den Moment, in dem er mit der Sterblichkeit konfrontiert wurde, maximal zu nutzen: Er schwor sich, jeden Tag, jeden Moment in vollen Zügen zu genießen – keinen Tag unbemerkt, unbeachtet verstreichen zu lassen.

Doch zu seinem großen Erstaunen begann das Gefühl bereits nach wenigen Wochen zu verblassen. Alte Beschwerden und Mürrische kehrten zurück. Egal wie sehr er sich daran erinnerte, dass sein Leben dem Abgrund des Todes entrissen worden war, er schien Tag für Tag in alte Verhaltensweisen, alte Gewohnheiten zurückzufallen. Er konnte sich nicht zurückhalten und war erneut traurig, als er sich als unfähig erwies, an seinem erwachten Zustand festzuhalten.

Vielleicht ist diese Predigt jetzt aus gutem Grund zu mir zurückgekehrt. Als wir aus unseren Monaten des Lebens mit der Pandemie herauskommen, als das gewöhnliche Leben auf den Kopf gestellt wurde, habe ich mich gefragt: Was werden wir aus dieser Zeit mitnehmen? Viele von uns, stelle ich mir vor, sehnen sich nach den alltäglichsten Dingen, die wir vermisst haben – eine Umarmung von einem Großelternteil, ein zwangloses Händeschütteln bei Treffen und Begrüßung, eine Tasse Kaffee, die von einem Kellner gereicht und an einem Esstisch geteilt wird. Diese alltäglichen Momente sind der Stoff des Lebens, und dass wir sie während der Pandemie nicht haben konnten, hat klaffende Löcher in unserem Sinn dafür hinterlassen, was „normal“ ist, und uns ein echtes Gefühl der Lebensfreude gestohlen. Wenn wir Glück haben, werden wir uns daran erinnern, diese Momente – oder die Menschen, die dazu beitragen, dass sie geschehen – nicht so selbstverständlich zu nehmen, wenn die Routinen zurückkehren.

Aber es gibt auch größere, tiefere Fragen, die diese Pandemiezeit aufwirft, in der uns allen das Gespenst des Todes nahe gekommen ist. Die Rev. Dr. Forrest Church schrieb: „Der Tod steht im Mittelpunkt meiner Definition von Religion: Religion ist unsere menschliche Antwort auf die doppelte Realität, am Leben zu sein und sterben zu müssen.“

Als Menschen tragen wir dieses Bewusstsein jeden Tag mit uns – lebendig und auch eines Tages, irgendwie sterbend. Wir können uns ducken und ausweichen, leugnen und verurteilen, aber das ändert nichts an der Wahrheit. Rev. Church fährt fort: „Da wir wissen, dass wir sterben müssen, fragen wir uns, was das Leben bedeutet. Die Antworten, zu denen wir gelangen, sind vielleicht keine religiösen Antworten, aber die Fragen, die uns der Tod zwingt, zu stellen, sind im Grunde religiöse Fragen: Woher komme ich? Wer bin ich? Wohin gehe ich? Was ist der Sinn des Lebens? Was hat das alles zu bedeuten?“

Mir scheint, dass ein wichtiges Vermächtnis des Lebens mit der Pandemie darin besteht, dass diese Fragen sowohl weniger abstrakt als auch dringlicher gestellt werden. Es stimmt, da wir uns darauf konzentriert haben, einfach einen Fuß vor den anderen zu setzen und die Tage der Veränderung, nun ja, alles zu überstehen, gab es wenig Raum, um sich mit den großen Fragen des Lebens zu beschäftigen. Ältere Menschen brauchten Pflege. Kinder brauchten Unterstützung. Nachbarn und Fremde brauchten eine helfende Hand oder hatten das Glück, eine anbieten zu können. Aber jetzt? Es ist an der Zeit, den Ruf der Pandemie in unsere Herzen und Seelen zu hören.

Wie Mike nach seinem Herzinfarkt haben auch wir die Möglichkeit, das Leben neu anzunehmen, da wir mit der Realität der Sterblichkeit so sehr in Berührung gekommen sind. Werden wir so entschlossen und nachdenklich sein wie er – und unser Bestes geben, um an unserem erwachten Zustand festzuhalten? Und ja, es wird gut sein, zur Routine zurückzukehren, unsere Tage zu umarmen und zu berühren und zu teilen. Aber mögen wir uns auch dafür entscheiden, die Fragen zu leben, die uns nur durch unser Leben auf diesem glorreichen Planeten in diesen erstaunlichsten Tagen geschenkt wurden.

Wie die Dichterin Mary Oliver schreibt: „Sag mir, was hast du vor mit deinem einzigen wilden und kostbaren Leben?“

Rev. Alison Cornish ist eine Unitarian Universalist Pastorin, die in Shelburne Falls lebt. Sie diente kürzlich als Urlaubsministerin für die erste Gemeinde von Northfield, Unitarier.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel