13.8 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

ESMA empfiehlt Änderungen der Aufsichtsgebühren für Ratingagenturen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Nichtübertragbare Krankheiten jetzt „Top-Killer weltweit“ – Bericht der UN-Gesundheitsbehörde

Nichtübertragbare Krankheiten jetzt „Top-Killer weltweit“ – Bericht der UN-Gesundheitsbehörde

0
Von Herzkrankheiten bis hin zu Krebs und Diabetes sind nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) inzwischen Infektionskrankheiten als die „Top-Killer weltweit“, sagte die UN-Gesundheitsbehörde in einem neuen Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, wobei alle zwei Sekunden eine Person unter 70 an einer stirbt NCD.
Neuer UN-Leitfaden hilft bei der Unterstützung der perinatalen psychischen Gesundheitsversorgung in einer „stigmafreien“ Umgebung

Neuer UN-Leitfaden hilft bei der Unterstützung der perinatalen psychischen Gesundheitsversorgung in einer „stigmafreien“ Umgebung

0
Fast jede fünfte Frau wird während der Schwangerschaft oder im Jahr nach der Geburt an einer psychischen Erkrankung leiden, sagte die UN-Gesundheitsbehörde am Montag und veröffentlichte neue Empfehlungen für Gesundheitsbehörden weltweit, um das Leben von Frauen zu verbessern.
Europäische Aufsichtsbehörden warnen vor steigenden Risiken bei sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten

Europäische Aufsichtsbehörden warnen vor steigenden Risiken bei sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten

0
Der Bericht hebt hervor, dass die sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten, die hohe Inflation und die steigenden Energiepreise die Anfälligkeit der Finanzsektoren erhöht haben.
Syrien: Cholera-Ausbruch ist „ernsthafte Bedrohung“ für den gesamten Nahen Osten

Syrien: Cholera-Ausbruch ist „ernsthafte Bedrohung“ für den gesamten Nahen Osten

0
Die offizielle Erklärung eines Cholera-Ausbruchs in der syrischen Region Aleppo am Wochenende stellt „eine ernsthafte Bedrohung für die Menschen in Syrien“ und die gesamte Region des Nahen Ostens dar
Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), die Wertpapieraufsichtsbehörde der EU, hat heute ihre Abschlussbericht fachliche Beratung der Europäischen Kommission zu den Aufsichtsgebühren, die Ratingagenturen (CRAs) in Rechnung gestellt werden.
Der Bericht basiert auf Rückmeldungen der letzten öffentliche Konsultation und schlägt Änderungen an der Berechnung und Erhebung von Aufsichtsgebühren vor, die in der aktuellen Verordnung festgelegt sind Delegierte Verordnung.

Die ESMA schlägt vor, Gebühren zu erheben:

  • eine feste Registrierungsgebühr von 40,000 €; und
  • eine jährliche Aufsichtsgebühr von 0.5 % des Umsatzes an Ratingagenturen mit Jahreseinnahmen zwischen 4,000,000 und 15,000,000 €.

Durch die vorgeschlagenen Änderungen wird sichergestellt, dass die ESMA ihrer regulatorischen Verpflichtung nachkommt, Gebühren zu erheben, die ihre Kosten decken und gleichzeitig in einem angemessenen Verhältnis zu den Einnahmen der beaufsichtigten Firmen stehen. Die ESMA hat keine Änderungen an der Berechnung der jährlichen Aufsichtsgebühren empfohlen, die von Ratingagenturen mit einem Jahresumsatz von über 15 Millionen Euro gezahlt werden, da diese Gebühren bereits anteilig berechnet werden, um die Kosten der Regulierungsbehörde zu decken.

Die ESMA empfiehlt außerdem eine Reihe von Änderungen, um den Gebührenerhebungsprozess zu rationalisieren und den Ansatz der ESMA an ihre Aufsichtsmandate anzupassen. Dazu gehört die Forderung, dass die Aufsichtsgebühren in einer einzigen Rate im ersten Quartal des Geschäftsjahres zu zahlen sind, um sicherzustellen, dass die ESMA über Mittel für ihre laufende Aufsicht verfügt.

Die Empfehlungen der ESMA spiegeln die Branchendynamik sowie ihre praktische Erfahrung mit der CRA-Aufsicht wider. Die technische Beratung wurde an die Europäische Kommission übermittelt und wird in die bevorstehende Überprüfung der delegierten Verordnung einfließen.

Weitere Informationen:

Sarah Edwards

Kommunikationsoffizier

+33 (1)58 36 64 23

@   [E-Mail geschützt]

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel