16.3 C
Brüssel
Dienstag, Mai 21, 2024
NewsKaiserin Sisi - die traurige Blume des österreichischen Kaiserreichs

Kaiserin Sisi – die traurige Blume des Kaiserreichs Österreich

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Elisabeth von Österreich, wie Kaiserin Sisi mit vollem Namen heißt, ist kühn, schön, emanzipiert, aber auch unglücklich und brutal ermordet. Die schöne Blume des österreichischen Königshofes, deren Leben aufgrund ihrer Herkunft wunderbar zu sein scheint, verwelkt und stirbt auf tragische Weise, hinterlässt aber ihre leuchtenden Spuren in der Geschichte großer Persönlichkeiten.

Elizabeth wird mit blauem Blut in ihren Adern geboren. Ihr Vater war Herzog Maximilian Joseph, und ihre Mutter war Ludwig von Bayern, Tochter von König Maximilian I. Joseph von Bayern.

Sisi, wie sie in der Familie liebevoll genannt wird, wurde Heiligabend 1837 geboren. Als Kind ist Sisi nicht sehr schön. Ihre Mutter, Herzogin Louis, setzt große Hoffnungen auf eine gute Ehe für Sisis Schwester, die schöne und raffinierte Helena. Doch als die Erzherzogin Sophia, die Mutter des österreichischen Kaisers Franz Joseph, eine Frau für ihren Sohn suchte und sich für Helena entschied, brachte ihr Sohn ihre Pläne völlig durcheinander und verliebte sich auf den ersten Blick in Sisi.

Die Herzogin von Sofia ist als Frau mit hartem und schwierigem Charakter bekannt, oft unnachgiebig und mächtig. Doch Franz lässt sich von dem jungen Mädchen unterkriegen und ist sich sicher: „Sisi oder sonst niemand.“ Das Liebespaar heiratete im Frühjahr 1854. Bei ihrer Hochzeit trägt Sisi ein prachtvolles Kleid und ein Diadem aus Diamanten im Haar, ein Geschenk ihrer Schwiegermutter. Sisi ist glücklich und wird von ihrem Mann verehrt, hat aber auch ein wenig Angst vor dem Unbekannten. Franz Joseph ist zu beschäftigt, um seine Frau in ihre königlichen Pflichten und die Palastetikette einzuführen, also übernimmt seine Mutter Sofia diese Rolle. Dann beginnt die Hölle für das junge Mädchen. Sofia lässt Sisi schnell wissen, dass sie am königlichen Hof das Kommando hat. Die herrschsüchtige Schwiegermutter schikaniert Sisi ständig mit Vorwürfen und Skandalen. Als das erste Kind von Sisi und Franz Joseph, die kleine Sofia, geboren wurde, nahm ihre Großmutter sie fast sofort in ihre Obhut. Die junge Mutter leidet unter der Unfähigkeit, ihrem Kind nahe zu sein, was ihren Hass auf ihre Schwiegermutter verstärkt. Sisi bringt eine zweite Tochter, Gisela, zur Welt, die ihre Großmutter Sofia ihr auf die gleiche Weise zu nehmen versucht. Glücklicherweise verbot der Kaiser diesmal seiner Mutter, sich in seine Familienbeziehungen einzumischen. Sofia legt all ihre Bosheit auf die Schultern der jungen Mutter. Für kurze Zeit wurde der Krieg zwischen den beiden durch zwei Lebensereignisse unterbrochen. Sisis älteste Tochter stirbt und der lang ersehnte Thronfolger Rudolf wird geboren. Damals kämpfte der König in Italien mit Napoleons Truppen, doch die beiden hörten nicht auf, zärtliche Liebesbriefe zu schreiben. Als sie an der Grenze ihrer Kräfte ist und nicht mehr gegen ihre Schwiegermutter kämpfen kann, begibt sich Sisi auf eine Reise außerhalb des Imperiums. Eine Reise, um ihr zu helfen, sich geistig zu erholen. Er besuchte zuerst die grüne Insel Madeira, dann die Insel Korfu, Frankreich und England und eroberte alles Europa mit seiner Schönheit und raffinierten Erscheinung. Sisi verliebt sich in die Insel Korfu und lässt dort einen Palast errichten. Ihr Mann, Franz Josef, trauert um seine Geliebte, hindert sie aber nicht daran, zu reisen, weil er sich schuldig fühlt, was seine Mutter ihr antut.

1872 starb die Herzogin von Sofia. Sisi war zu diesem Zeitpunkt bereits tief deprimiert und unglücklich, hielt sich aber durch Reisen bei Laune. Sisi gebar ein viertes Kind, Maria Valeria, die ihr Liebling wurde und ihre Mutter auf all ihren Reisen begleitete. 1889 erlitt Sisi einen weiteren Schicksalsschlag – ihr einziger Sohn Rudolf starb. Die Kaiserin ist am Boden zerstört. Es folgten Jahre langer Abwesenheit vom königlichen Hof, um sein gebrochenes Herz zu heilen.

1898 besuchte Elizabeth Genf. Obwohl sie 60 Jahre alt ist, sieht sie immer noch raffiniert und schön aus. Eines Tages, als Sisi die Rue Mont Blanc hinunterging, fiel sie zu Boden. Mit einer Feile ins Herz gestochen, starb sie auf der Stelle. Ihr Mörder ist der Anarchist Luigi Luceni, der eine prominente Person töten wollte. Sisi entpuppt sich leider als sein Opfer. Luigi sagte dem Gericht, dass er mit ihrem Mord zufrieden sei, obwohl er nicht wisse, wer sein Opfer sei.

Franz Joseph ist überwältigt. Nach dem Tod seiner Geliebten sprach er monatelang nicht. Hört auf, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Bis zu seinem letzten Atemzug im Alter von 98 Jahren ist Sisi in seinen Gedanken – sie schaut ihn vom Porträt in seinem Büro aus an und erinnert ihn daran, wie stark seine Liebe zu ihr ist.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -