15 C
Brüssel
Mittwoch, Mai 29, 2024
NewsEin Überblick über die Europäische Menschenrechtskonvention

Ein Überblick über die Europäische Menschenrechtskonvention

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Das Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte (EMRK) wird weithin als wichtiger und wirksamer internationaler Vertrag zum Schutz der Menschenrechte anerkannt. Sie hat eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Sensibilisierung für die Menschenrechte in Europa gespielt. Und es hat die Gesetzgebung in den meisten europäischen Ländern maßgeblich beeinflusst. Es ist schwer, seine Bedeutung zu überschätzen. Europa ist im letzten halben Jahrhundert in vielerlei Hinsicht lebenswerter geworden, und die EMRK hat dabei eine wichtige Rolle gespielt.

Die Menschenrechte wurden von den führenden Mächten nach dem Zweiten Weltkrieg als grundlegendes Instrument angesehen, um zu verhindern, dass sich die schwersten Menschenrechtsverletzungen, die während des Krieges aufgetreten waren, wiederholen.

Die Ausarbeitung der ersten Menschenrechtsinstrumente, der Allgemeine Erklärung zu den Menschenrechten, und in der Folge der Internationale Menschenrechtspakt, war kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Bereich der Vereinten Nationen initiiert worden. Sie kam jedoch nur langsam voran, teilweise aufgrund unterschiedlicher Ansichten darüber, was Menschenrechte waren oder vereinbart werden könnten. Dies mag ein wichtiger Faktor dafür gewesen sein, dass beschlossen wurde, die Menschenrechtsagenda für Europa mit und auf dem Europakongress im Mai 1948 voranzutreiben.

Auf dem Kongress wurde eine Erklärung und Zusage zur Gründung eines Europäischen Konvents abgegeben. Im zweiten und dritten Artikel des Versprechens heißt es: „Wir wünschen eine Charta von Menschenrechte Gewährleistung der Gedanken-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit sowie des Rechts auf politische Opposition. Wir wünschen uns einen Gerichtshof mit angemessenen Sanktionen für die Umsetzung dieser Charta.“

Im Sommer 1949 kamen mehr als 100 Parlamentarier aus den damals zwölf Mitgliedsstaaten des Rates der Europa traf sich in Straßburg zur ersten Sitzung der Beratenden Versammlung des Rates (der Versammlung der Parlamentarier, die heute als Parlamentarische Versammlung bekannt ist). Sie trafen sich, um eine „Charta der Menschenrechte“ auszuarbeiten und zweitens ein Gericht zu ihrer Durchsetzung einzurichten.

Nach ausführlichen Debatten übermittelte die Versammlung ihren endgültigen Vorschlag an das Entscheidungsgremium des Rates, das Ministerkomitee. Die Minister beriefen eine Expertengruppe ein, um das Übereinkommen selbst zu überprüfen und abzuschließen.

In dieser Expertengruppe, die zum Teil aus Diplomaten der Ministerien der Mitgliedstaaten bestand, wurde der Europäische Konvent diskutiert und der endgültige Text formuliert. Sie versuchten, einen traditionellen bürgerlichen Freiheitsansatz zur Sicherung einer „effektiven politischen Demokratie“ aus den Traditionen im Vereinigten Königreich, Frankreich und anderen Mitgliedstaaten des neu gebildeten Europarats zu übernehmen.

Die Europäische Menschenrechtskonvention wurde am 4. November 1950 in Rom zur Unterzeichnung aufgelegt und trat am 3. September 1953 in Kraft.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -