8.8 C
Brüssel
Donnerstag Februar 2, 2023

RECHTSSTATUS VON RELIGIÖSEN ORGANISATIONEN UND KIRCHEN

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Die meisten europäischen Regierungen haben Maßnahmen ergriffen, um die religiösen Rechte und Freiheiten historisch bedeutender Kirchen sowie unabhängiger religiöser Organisationen zu gewährleisten.

In der norwegischen Verfassung heißt es beispielsweise: „Alle Untertanen im Königreich können die Freiheit der Religionsausübung genießen.“

Es gibt Regelungen, in denen die Gewährleistung religiöser Rechte Vorrang vor den Rechten der Bürger hat, und zwar in Übereinstimmung mit den Wünschen der Kirchen oder religiösen Organisationen. In der portugiesischen Verfassung heißt es beispielsweise: „Religionsfreiheit ist notwendig.“

Religiöse Organisationen, die gegründet werden, um staatsfeindliche und kirchenfeindliche Aktivitäten zur Etablierung einer bestimmten Religion durchzuführen, verletzen die sozialen Rechte der Bürger. Diesbezüglich wurden in den Verfassungen der folgenden Länder Maßnahmen getroffen: Belgien (Artikel 1.5), Schweiz (Artikel 49), Finnland (Artikel 3), Deutschland (Artikel 136).

In den normativen Gesetzen einiger Länder wird berücksichtigt, dass die religiösen Rechte und Freiheiten vom Staat bestimmt und gewährt werden. Solche Beispiele sind die Verfassungen von Dänemark – Artikel 7 lautet „Dänische Bürger haben das Recht, religiöse Gemeinden zu gründen“; Ruanda – Art.-Nr. 13 und Art.-Nr. 16 „Religiöse Rechte und Freiheiten aller Bürger sind erlaubt“; Die Regierung der Bürger erlegt keine Beschränkungen hinsichtlich Religion oder Konfession usw. auf.

Es gibt staatliche Regelungen, die vorsehen, dass die Religionsfreiheit grundsätzlich für alle Bürger des Landes gewährleistet ist. In der Bundesverfassung von Argentinien heißt es: „Die Religionsfreiheit aller Argentinier und Ausländer ist gewährleistet, egal ob es sich um Staatsbürger oder Auswanderer handelt“.

Die Gesetzgebung in einigen Ländern erklärt, dass Religions- oder Glaubensfreiheit „allen Menschen“, „jedem Einzelnen“ garantiert wird. Zu dieser Gruppe gehören Länder wie Bolivien, Chile, Zypern, Ecuador, Spanien, Italien, Mexiko und Polen. , Türkei, Venezuela und andere.

Die Legalisierung oder offizielle Anerkennung religiöser Organisationen und Kirchen hat die Frage religiöser Kulte im Allgemeinen aufgeworfen. Soziologen, Philosophen, Historiker und Politologen sind zu dem gleichen Schluss gekommen.

Es ist viel schwieriger, normative Akte zu schaffen, die die Richtungen des Ordenslebens und der Moral bestimmen würden, insbesondere in diesen Akten fehlt es an Definition und Spezifizierung der beiden Hauptkategorien, die das Ordensleben charakterisieren. Die Mehrheit der Gesetzgeber ist der Meinung, dass das Wesen und die Tätigkeit von Sekten, Kirchen und Organisationen untersucht werden sollten.

Es gibt Situationen, in denen einige religiöse Organisationen behaupten, religiös zu sein, aber verschiedene Gesetze und Verwaltungsbehörden stimmen nicht überein. Daher legen einige Gesetzgeber den Inhalt und die Art der religiösen Aktivität fest. Sie sind der Meinung, dass jede Sekte, jede Kirche oder Organisation in die dafür gesetzte Grenze eingeschlossen werden sollte.

Ihre Rechte und Freiheiten sowie ihre religiösen Aktivitäten müssen durch Gesetze berücksichtigt werden, die religiöse Rechte und Freiheiten in einer Gesellschaft gewährleisten können.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel