17 C
Brüssel
Donnerstag, Mai 30, 2024
EMRKBIC New York: UN fordert den Iran auf, religiöse Diskriminierung zu beenden

BIC New York: UN fordert den Iran auf, religiöse Diskriminierung zu beenden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

BWNS
BWNS
BWNS berichtet über wichtige Entwicklungen und Bestrebungen der globalen Bahai-Gemeinde

BIC NEW YORK – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat die iranische Regierung aufgefordert, ihre Diskriminierung von Minderheiten im Iran zu beenden, einschließlich der Bahá'í-Gemeinde, der größten nicht-muslimischen religiösen Minderheit im Iran. Die Abstimmung bestätigt einen Beschluss des Dritten Ausschusses vom November.

Das Auflösung, von der 76. Sitzung der Generalversammlung gebilligt und von Kanada und 47 Mitsponsoren aus allen Regionen eingeführt, mit 78 Ja-Stimmen bei 31 Nein-Stimmen und 69 Enthaltungen angenommen.

„Die internationale Gemeinschaft hat erneut ihr höchstes Forum genutzt, um die Islamische Republik aufzufordern, ihre Menschenrechtsverpflichtungen einzuhalten und die Rechte der Bahá'í zu respektieren“, sagte Bani Dugal, Hauptvertreter der Bahá'í-Internationale Gemeinschaft bei den Vereinten Nationen. „Wir sind dankbar für diese ständige Unterstützung – und hoffen, dass die iranische Regierung diesem Aufruf folgt.“

Resolutionen zum Iran Menschenrechte Die Situation wurde seit den frühen 1980er Jahren vorgelegt und genehmigt – was sie zu einem der dauerhaftesten und besorgniserregendsten Menschenrechtsanliegen der UN macht. Die Bahá'í sehen sich Schikanen und Einschüchterungen, willkürlichen Inhaftierungen unter Verstoß gegen ein ordnungsgemäßes Verfahren, Aufstachelung zu Hass in den Medien und von der Kanzel, Verweigerung von Geschäftslizenzen und Existenzgrundlagen, Verweigerung des Zugangs zu Hochschulbildung und Beschlagnahme von Eigentum ausgesetzt.

Einer der neueste Vorfälle, im Dorf Kata, sah, wie dreizehn bewässertes Ackerland, das den Bahá'í gehörte, ohne deren Erlaubnis öffentlich versteigert wurde. Die Versteigerung fand während einer ernsthaften Wasserknappheit im Iran statt, die möglicherweise ein Vorwand von Behörden war, die seit Jahren versucht haben, Bahá'í-Besitz zu enteignen.

In den letzten Monaten wurden auch zahlreiche andere Fälle von Verfolgung von Bahá'í im Iran gemeldet – eine Konstante seit der Islamischen Revolution 1979. Ländereien der Bahá'í in Semnan, Roshankouh und Ivel wurden beschlagnahmt; Hasspropaganda Artikel haben zugenommen; neue Beweise sind aufgetaucht religiöse Vorurteile Motivation der iranischen Politik, Bahá'í von der Hochschulbildung zu verbieten; und offizielle Dokumente sind bekannt geworden, die von Sicherheitsdiensten angeordnete Detailmaßnahmen zur unterdrücken der Bahá'í-Gemeinde.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -