15 C
Brüssel
Freitag, September 23, 2022

Bulgarisch-Orthodoxe Kirche zum Begriff „Sex“

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Erklärung des Heiligen Synods der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche-Bulgarisches Patriarchat

Betrifft: Verfassungsfall Nr. 6 von 2021 im Zusammenhang mit Beschluss Nr. 2 vom 29.04.2021, mit dem das Verfassungsgericht der Republik Bulgarien eine Einladung an das BOC – BP zur Stellungnahme über die zugelassene obligatorische Auslegung von Art. 6, Abs. 2 und Kunst. 46, Abs. 1 der Verfassungsfrage: Wie ist der Begriff „Geschlecht“ in der Verfassung zu verstehen und hat er eine andere Bedeutung als die biologische?

SEHR GEEHRTER PRÄSIDENT DES VERFASSUNGSGERICHTSHOFES,

Auf Beschluss der St. Synode des BOC – BP legen wir diese Stellungnahme dem Verfassungsgericht vor.

Die Heilige Synode der BOC-BP hatte bereits Gelegenheit, eine offizielle öffentliche Position zum Begriff „Geschlecht“ und „Geschlechtsidentität“ im Zusammenhang mit der berüchtigten Istanbul-Konvention abzugeben, die Gegenstand öffentlicher und parlamentarischer Debatten war verfassungsrechtliche Überprüfung. die Befugnisse des Verfassungsgerichtshofs nach Art. 149, Abs. 1, Artikel 4 der Verfassung. Der Rat von Europe Das Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt wurde durch den Beschluss Nr. 13/2018 der Zivilprozessordnung für verfassungswidrig erklärt. Nr. 3/2018

Ungeachtet dessen, dass im vorliegenden Verfassungsfall eine zwingende verfassungsgerichtliche Auslegung des Begriffs „Geschlecht“ nach Art. 149, Abs. 1 Z 1 GG geht es im Kern wieder darum, wie der Begriff „Geschlecht“ zu verstehen ist. Das Verfassungsgericht hat diese Frage in seiner Begründung im Beschluss Nr. 13 von 2018 beantwortet, nämlich dass die biologische Erklärung des Begriffs „Geschlecht“ einzigartig ist.

Letzteres war für orthodoxe Christen und die Mehrheit der bulgarischen Bürger ein Grund geistlicher Befriedigung und Freude.

Die Frage, die nach dem Begriff „Geschlecht“ gestellt wurde, geht über die juristische Argumentation hinaus und betrifft die Grundlage der Menschheit – die biologische Natur des Menschen und seine spirituelle Bedeutung.

Wir sind davon überzeugt, dass die Themen Geschlecht, Familie und Erziehung von Kindern in der modernen Gesellschaft nicht nur für die nationale und konstitutionelle Identität Bulgariens, sondern auch für die Erhaltung und Zukunft der Menschheit von strategischer Bedeutung sind.

Unsere Position zum Begriff „Geschlecht“, „Geschlechtsidentität“, „soziales Geschlecht“ und andere dieser semantischen Einheit wird in der Stellungnahme der St. Synode ausgedrückt, die von Seiner Heiligkeit dem bulgarischen Patriarchen Neophyten unterzeichnet und am 4. Dezember präsentiert wurde. 2018 in Brüssel auf Initiative der Europäischen Kommission und unter Vorsitz der Kommissarin für Justiz, Verbraucherrechte und Gleichstellung, Vera Yurova, Konferenz „Ending Violence Against Women – Balance Sheet and Next Steps“

Die Position der BOC-BP wurde unterstützt und kam als gemeinsame Position des Ausschusses der Vertreter der orthodoxen Kirchen in der Europäischen Union (CROCEU) heraus. In diesem Sinne ist das Verständnis des Begriffs „Geschlecht“ und „Geschlechtsidentität“ allgemein orthodox, nicht nur der BOC – BP.

Vertreter des BOC – BP auf diesem internationalen Forum stellten in ihren Antworten auf Fragen die Hauptargumente der Entscheidung des Verfassungsgerichts vor und brachten die Position zum Ausdruck, dass die Entscheidung Nr. 13 von 2018 des Verfassungsgerichts, in deren Begründung der Begriff „ Geschlecht“ ausgelegt wird, ist Teil der nationalen und verfassungsmäßigen Identität Bulgariens im Sinne von Art. 4 (2) des Vertrags über die Europäische Union, wonach die Europäische Union die Gleichheit der Mitgliedstaaten vor den Verträgen sowie ihre nationale Identität achtet, die ihren grundlegenden politischen und verfassungsrechtlichen Strukturen innewohnt.

Die Praxis des Verfassungsgerichtshofs zu den klaren und eindeutigen Begriffen „Geschlecht“ und „Ehe“ in Art. 6, Abs. 2 und Kunst. 46, Abs. 1 des Grundgesetzes ist unstrittig.

St. Die Synode hält es bei dieser Gelegenheit nicht für erforderlich, die Gründe für den Beschluss № 13 von 2018 auf CD № 3/2018 sowie den Beschluss № 14 / 10.11 wiederzugeben. 1992 unter CD № 14/1992, wie sie öffentlich bekannt sind, kommentiert und wiedergegeben von verschiedenen Vertretern der Rechtswelt.

Wir sind davon überzeugt, dass das Verfassungsgericht nach wie vor seiner Praxis folgen und im vorliegenden Fall der Auslegung des Begriffs „Geschlecht“ im Beschluss Nr. 13 von 2018 anlässlich der Istanbul-Konvention folgen wird. Ein neues Verständnis des StGB zum Begriff „Geschlecht“ würde den Begriff der „verfassungsmäßigen Identität“ kompromittieren und Berechenbarkeit und Rechtssicherheit gefährden. Das Hinzufügen von Inhalten zum Begriff „Sex“, der sich von seinem biologischen Verständnis unterscheidet, würde ein neues Konzept „konstitutionalisieren“, das mit der bulgarischen Gesellschaftsordnung unvereinbar ist, das in unserem nationalen Rechtssystem unbekannt ist, und Ideen fördern, die mit alten moralischen Werten unvereinbar sind und die Der Glaube der Heiligen Orthodoxen Kirche und der Ostorthodoxe Glaube sind Teil der nationalen und konstitutionellen Identität Bulgariens. Andererseits würde ein neues Verständnis des Begriffs „Geschlecht“ die Einführung eines neuen Diskriminierungskriteriums in Art. 6, Abs. 2 der Verfassung – ein anderes als das biologische Geschlecht.

Wir werden bei dieser Gelegenheit nur an unser Verständnis des Begriffs „Sex“ im Sinne von Art. 6, Abs. 2 und im Zusammenhang mit dem Verständnis der Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau im Sinne von Art. 46 der Verfassung. Kurz gesagt, unsere Meinung ist wie folgt:

Für St. Die Synode ist eine unveränderliche biblische Wahrheit: „Und Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; Mann und Frau haben sie geschaffen “(Genesis 1:27),„ Seid fruchtbar und vermehrt euch “(Gen. 1:28). Seit Beginn der Erschaffung des Menschen durch seinen Schöpfer – Gott – beobachten wir die Trennung von zwei Geschlechtern – männlich und weiblich, und das Wort Sex selbst bedeutet „halb“. Dies ist eine von Gott festgelegte Eigenschaft. Sie ist Voraussetzung für die Entstehung der Familie als Einheit von Mann und Frau, die im heiligen Sakrament der Ehe geweiht ist und deren Ziel die gegenseitige Errettung und Heiligung der gläubigen Mann und Frau durch die geistliche Leistung in Christus und in der Schöpfung ist und Erziehung der Kinder. Für die orthodoxe Kirche ist die Ehe eine gnädige Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, weil Gott ein Gesetz aufgestellt hat: „Darum soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen; und sie werden beide ein Fleisch sein “(Gen. 2:24). Deshalb sagt der Apostel Paulus über die Ehe: „Dieses Geheimnis ist groß“ (Epheser 5). Es ist am wichtigsten, die Familie zu schützen, denn die dämonischen Kräfte fallen auf die Göttliche Vereinigung der Liebe. Neue Ideologien über die Existenz von Sex, jenseits des Biologischen, versuchen vor allem, den Menschen von Gott zu trennen.

Der Mensch als Mann oder Frau ist eine Schöpfung Gottes und keine Frage der persönlichen Wahl. So wie wir uns unsere Eltern nicht aussuchen können, können wir uns auch unser Geschlecht nicht aussuchen – es ist unsere natürliche Eigenschaft, die der Heiligung in der Kirche unterliegt und uns bis ans Ende unserer irdischen Tage begleitet. Für uns Christen ist die Existenz des biologischen Geschlechts von Geburt an keine Einschränkung, sondern eine echte Chance zur Manifestation und Verwirklichung der menschlichen Person in Gemeinschaft mit anderen. In der zweitausendjährigen orthodoxen Tradition hatten sowohl Mann als auch Frau immer ihren natürlichen, von Gott bestimmten Platz in der christlichen Gesellschaft. Es ist kein Zufall, dass nach dem kanonischen (inneren) Recht der Kirche die Trennung in zwei Geschlechter (männlich und weiblich) eine natürliche Tatsache ist, der die gesamte innere Rechtsordnung der Kirche Rechnung trägt (siehe z.B. 62 des Fünften Sechsten Ökumenischen Konzils – 691). das es Männern verbietet, sich wie Frauen zu kleiden und umgekehrt).

Die Gnade Gottes in der Kirche ersetzt nicht die natürlichen Eigenschaften, sondern heiligt sie, lässt sie offenbaren und voll entfalten. Nur in der Heiligen Kirche erhalten Mann und Frau ihren wahren, verdienten Platz und werden als Personen in gnädiger Gemeinschaft miteinander und mit Gott verwirklicht. Das ist die beständige jahrhundertealte Lehre der Heiligen Orthodoxen Kirche, aber sie sagt auch den gesunden Menschenverstand der großen Mehrheit der bulgarischen Gesellschaft aus, sowie die gesamte staatsrechtliche und historische Tradition in Bulgarien von der Gründung des Landes bis zum heutige Tag. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass das Stellen einer solchen Frage heute zeigt, inwieweit Sünde und Laster das menschliche Bewusstsein beeinflusst haben, so dass Fälle aufgeworfen werden, die in der jüngeren Vergangenheit unmöglich, undenkbar und unvorstellbar gewesen wären. Wir dürfen nicht zulassen, dass unnatürliches Denken die offensichtlichen Wahrheiten sowie die Realität selbst ersetzt, denn das würde unserem Volk und unserem Land schaden.

Abschließend erlauben wir uns, an die Schriften eines der größten Ziviljuristen Bulgariens und ehemaligen Vorsitzenden des Verfassungsgerichts – Prof. Zhivko Stalev – in seinem Werk „Die normative Kraft des Faktischen“ zu erinnern, das eine rechtliche und eine sachliche Begründung enthält Antwort auf die Auslegungsfrage des Verfassungsgerichtshofs.

Prof. Stalev schreibt folgendes: „Es gibt drei Hauptgruppen der Öffentlichkeitsarbeit, die in den gesetzlich geregelten Angelegenheiten von ihren Anfängen bis heute ständig präsent sind. Dies sind die Beziehungen von Familie, Besitz und Hierarchie (von Macht und Unterordnung). Sie sind gesetzlich gewollt, nicht geschaffen, weil sie auch charakteristisch sind für die Zeit ohne Recht, in der der Mensch während der überwiegenden Zeit seines Daseins gelebt hat (§ 6, Anm. 1). Sie haben biologische Unterstützung in drei Instinkten: Sexual-, Ernährungs- und Koexistenz, die noch immer das menschliche Verhalten bestimmen. Seit 2,500,000 Jahren kann die Veranlagung dazu als genetisch programmiert angesehen werden, dh. angeboren. Dies erklärt ihre ständige Präsenz in den gesetzlich geregelten Angelegenheiten, seit es Gesetze gibt. In diesem Sinne sind sie natürliche (natürlich gegebene), unausrottbare und ewige Begleiter des Menschen, solange er als Gattung existiert. Veränderlich kann nur die Regelung sein, die das Gesetz diesen Verhältnissen gibt, nicht aber ihre Existenz. Der Versuch, sie aufzuheben, ist eine utopische Illusion (§ 2, Anm. 2)“.

Da wir der segensreichen Arbeit der Verfassungsrichter wünschen, erbitten wir Gottes Segen für Sie und bleiben Ihr Fürsprecher in Christus,

VORSITZENDER VON ST. SYNODE

PATRIARCH VON BULGARIEN

+ NEOFIT

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel