8.1 C
Brüssel
Montag Januar 30, 2023

Die psychische Belastung durch Cannabis stieg in die Höhe, nachdem die Schotten weich wurden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Juan Sánchez Gil
Juan Sánchez Gil
Juan Sanchez Gil – bei The European Times News – Meistens in den hinteren Reihen. Berichterstattung zu Fragen der Unternehmens-, Sozial- und Regierungsethik in Europa und international mit Schwerpunkt auf Grundrechten. Auch denjenigen eine Stimme geben, denen die allgemeinen Medien nicht zuhören.

Einem Bericht zufolge suchten im vergangenen Jahr in Schottland rekordverdächtige 1,263 neue Patienten eine psychiatrische Behandlung auf. Die Zahl bezieht sich auf die Patienten, die wegen medizinischer Störungen im Zusammenhang mit Cannabis behandelt wurden. Die Forschung hat zuvor einen starken Zusammenhang zwischen Cannabis und psychischen Erkrankungen gezeigt.

Wie erstmals von der Daily Mail berichtet, sind die Einweisungen von Cannabiskonsumenten in psychiatrische Krankenhäuser seit der Entkriminalisierung der Droge in Schottland vor etwa sechs Jahren um 74 Prozent gestiegen, wie Zahlen zeigen.

Die Zahl der Aufnahmen stieg von 1191 im Jahr 2015/16 auf fast das Doppelte von 2,067 Patienten im letzten Jahr.
Mehrere Länder haben bereits eine Gegenreaktion erlebt, als sie ihre Vorschriften zu Cannabis gelockert haben. Zum Beispiel änderte die schottische Polizei im Januar 2016 die Richtlinien, und seitdem wurde, wenn jemand im Besitz von Cannabis gefunden wurde, eine Verwarnung ausgesprochen, anstatt strafrechtlich verfolgt zu werden.

Die Organisation „RETHINK Mental Health“ erklärt auf ihrer Website „Regelmäßiger Cannabiskonsum ist mit einem erhöhten Risiko für Angstzustände und Depressionen verbunden. Aber die meisten Forschungen scheinen sich auf die Verbindung zwischen Psychosen und Cannabis zu konzentrieren. Die Verwendung von Cannabis kann das Risiko einer späteren Entwicklung einer psychotischen Erkrankung, einschließlich Schizophrenie, erhöhen. Es gibt viele zuverlässige Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von stärkerem Cannabis und psychotischen Erkrankungen, einschließlich Schizophrenie.“

Aus diesem Grund warnen nicht von der Pharmaindustrie beeinflusste Experten vor den Gefahren der Legalisierung selbst des sogenannten „kontrollierten Cannabis“, da es die psychischen Gesundheitsprobleme zu verschlimmern scheint und gleichzeitig die Tür für weitere gefährliche Drogen öffnet

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel