8 C
Brüssel
Mittwoch, April 17, 2024
AktuellesLaut WHO könnten höhere Steuern auf Alkohol jährlich 130,000 Menschenleben retten

Laut WHO könnten höhere Steuern auf Alkohol jährlich 130,000 Menschenleben retten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

In der Europäischen Region der WHO könnten jedes Jahr viele tausend Menschenleben gerettet werden, wenn die Mitgliedstaaten höhere Alkoholsteuern einführen würden. In der gesamten Region sind die Steuern auf den Verkauf von Alkohol niedriger als die Steuern auf Tabak. Um die ungenutzte Macht der Gesundheitssteuern zu stärken, hat der Beirat der WHO-Regionaldirektorin für Europa für Innovation und nichtübertragbare Krankheiten (NCD Advisory Council) eine neue Unterzeichnungsinitiative zur Besteuerung vorgeschlagen, die die Länder in ihrer Steuerpolitik berücksichtigen sollten.

In der gesamten Region führt der Alkoholkonsum jedes Jahr zu fast 1 Million Todesfällen aufgrund einer Vielzahl von Ursachen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und andere nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) sowie Infektionskrankheiten und Verletzungen. Jeden Tag sterben in der Region rund 2500 Menschen an den Folgen von Alkohol.

Jahrzehntelange Forschung und Ländererfahrungen aus der ganzen Welt haben gezeigt, dass die Erhöhung des Preises für alkoholische Getränke durch Besteuerung eine der kosteneffektivsten Maßnahmen zur Senkung des Trinkniveaus und der alkoholbedingten Schäden ist. Dies wurde von der WHO als „Best Buy“-Maßnahme anerkannt, die durch die Verringerung von Krankheiten, Behinderungen und vorzeitigem Tod größere gesundheitliche Auswirkungen hat als andere politische Optionen.

Die Alkoholbesteuerung bleibt jedoch eine der am wenigsten umgesetzten Maßnahmen, hauptsächlich aufgrund des Widerstands der Wirtschaftsakteure und weil Preiserhöhungen in der Öffentlichkeit im Allgemeinen unbeliebt sind.

Aus diesem Grund startet der NCD-Beirat diese Unterschrifteninitiative, die sich auf 5 Schlüsselbereiche konzentriert, die das ungenutzte Potenzial von Gesundheitssteuern für Alkohol in der Region auf beispiellose Weise steigern werden.

Alkoholbesteuerung: wirksame, aber vernachlässigte Gesundheitsmaßnahme

„Im Zusammenhang mit Alkohol sollte die Besteuerung als Gesundheitsmaßnahme und nicht als rein wirtschaftliches Instrument betrachtet werden. Heute besteht unter den Mitgliedstaaten ein wichtiger Konsens, der Empfehlung der WHO zu folgen, einen Steueranteil von mindestens 75 % des Einzelhandelspreises für Tabak zu erreichen, ein Ziel, das bereits von mehr als der Hälfte der 53 Länder in der Region erreicht wurde. Aber mit den gleichen Maßnahmen wird nur sehr wenig gegen den Alkoholkonsum unternommen“, sagte Dr. Carina Ferreira-Borges, Direktorin ad interim für nichtübertragbare Krankheiten, Programmmanagerin für Alkohol und illegale Drogen, WHO/Europa.

„Wir haben berechnet, wie sich die Erhöhung der Alkoholsteuer auf die Sterblichkeit in der Europäischen Region der WHO auswirken wird. Und diese Daten zeigen deutlich, wie vorteilhaft diese Maßnahme für die Gesundheit der Menschen ist“, fügte Dr. Jürgen Rehm, Mitglied des NCD Advisory Council, Senior Scientist am Institute for Mental Health Policy Research und am Campbell Family Mental Health Research Institute am Center for Sucht und psychische Gesundheit, Toronto, Kanada.

Die Mindesthöhe der Alkoholsteuer wird mehr als 130 000 Menschenleben pro Jahr retten

Laut einer Studie, die von der Arbeitsgruppe der Unterschrifteninitiative des NCD-Beirats durchgeführt wurde, würden Länder der Europäischen Region der WHO unabhängig von der Art des alkoholischen Getränks eine Mindeststeuer von 15 % auf den Einzelhandelspreis pro Einheit Alkohol einführen , würde es jedes Jahr 133 000 Leben retten.

Diese Zahl könnte mit einem höheren Prozentsatz des Steueranteils erheblich steigen, was bedeutet, dass die Erhöhung der Alkoholsteuer als Priorität für die öffentliche Gesundheit angesehen werden sollte.

Wichtig ist der Endpreis des Alkohols

Jede Menge purer Alkohol soll gleich viel kosten – egal um welches alkoholische Getränk es sich handelt, schlussfolgert der Arbeitskreis der Unterschrifteninitiative.

„Wir müssen uns daran erinnern, dass der Endpreis, den der Verbraucher für die Flasche zahlt, wichtig ist. Verbraucher kaufen beispielsweise keine 10 Gramm reinen Alkohol. Sie kaufen eine Flasche Bier oder Wein oder Spirituosen – also sollte das Preisniveau für jedes Getränk je nach Alkoholgehalt gleich sein“, erklärt Dr. Jürgen Rehm.

Der NCD-Beirat sammelt das beste Fachwissen zum Thema NCD-Prävention und inspiriert die Mitgliedstaaten, die NCD-bezogenen Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Bei der Förderung der weiteren Umsetzung von Maßnahmen zur Alkoholkontrolle stehen die Aktivitäten des Rates im Einklang mit dem Europäischen Arbeitsprogramm 2020–2025 der WHO – „Gemeinsam für mehr Gesundheit in Europa“.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -