2.1 C
Brüssel
Dienstag Januar 24, 2023

Gewalttätige Missachtung der Gräber von Ahmadiyya-Muslimen im Distrikt Hafizabad in Pakistan

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Internationales Menschenrechtskomitee und CAP Gewissensfreiheit Zwei internationale NGOs prangern seit Jahren die Verfolgung an, unter der die Ahmadyya-Gemeinschaft in der Welt und insbesondere in Pakistan leidet.

Es ist ekelerregend, die Welt wissen zu lassen, dass die Regierung und die Polizei in Pakistan in solch demütigende Handlungen wie die Entweihung der Gräber von Ahmadi-Muslimen verfallen sind. Die von der Regierung geförderte Verfolgung von Ahmadis ist weit verbreitet und das Leben der Ahmadis wird zur Hölle gemacht, indem ihnen all ihre grundlegenden Bürger- und Menschenrechte verweigert werden. Die Regierung würde Ahmadis auch nach ihrer Beerdigung nicht allein lassen.

Am 4. und 5. Februar 2022 entweihte die Polizei auf unethisches Verlangen der Gegner 45 Grabsteine ​​der Ahmadiyya-Gräber auf dem Ahmadiyya-Friedhof in Premkot, Distrikt Hafizabad. Bilder von einigen geschändeten Grabsteinen und Gräbern finden Sie weiter unten.

Die Verfolgung der Ahmadiyya-Gemeinschaft in Pakistan beschränkt sich nicht nur auf die Lebenden, sondern auch die verstorbenen Ahmadis sind in ihren Gräbern nicht sicher.

Die rechtswidrige Handlung der DPO Hafizabad Police gegen die Ahmadiyya-Gemeinschaft in Pakistan ist nicht nur ein Verstoß gegen die Grundgesetze Menschenrechte, aber es ist auch ein Akt, der das Gesicht unseres geliebten Landes Pakistan in den Augen der internationalen Gemeinschaft weiter getrübt hat.

Die Weltgemeinschaft muss solche quälenden Akte kriminellen Verhaltens gegen die Menschheit ernsthaft zur Kenntnis nehmen. Diese müssen gestoppt werden. Diese sind nicht akzeptabel.

Am 13. Juli 2021 drückten UN-Menschenrechtsexperten ihre tiefe Besorgnis über die mangelnde Aufmerksamkeit für die schweren Menschenrechtsverletzungen aus, die gegen die Ahmadiyya-Gemeinschaft auf der ganzen Welt begangen werden, und forderten die internationale Gemeinschaft auf, ihre Bemühungen zu verstärken, um den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen ein Ende zu bereiten Verfolgung von Ahmadis.

IHRC und CAP LC fordern die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, die pakistanische Regierung zu drängen, ihrer Verantwortung nachzukommen, Ahmadis wirksamen Schutz und die Freiheit der Religionsausübung zu bieten, und dass die Täter solcher bösartigen Angriffe vor Gericht gestellt werden sollten, um ihre Gesetze und Praktiken zur Geltung zu bringen in Übereinstimmung mit internationalen Standards gemäß Artikel 20 und United Nations Universal.

Für mehr Informationen :

Länderpolitik und Informationsvermerk des britischen Innenministeriums Pakistan Ahmadis

Gemeinsame Erklärung der drei Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen zur weltweiten Verfolgung von Ahmadiyya, herausgegeben am 13. Juli 2021

USCIRF 2021 Ahmadiyya-Verfolgung Factsheet

IGH-Verletzungen des Rechts auf Religions- oder Weltanschauungsfreiheit in Pakistan

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel