17.1 C
Brüssel
Samstag, Juli 13, 2024
NewsRegierungen müssen junge Menschen in Entscheidungen über ihre Gesundheit einbeziehen

Regierungen müssen junge Menschen in Entscheidungen über ihre Gesundheit einbeziehen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Das WHO-Regionalbüro für Europa fordert die Regierungen nachdrücklich auf, junge Menschen in Entscheidungen über ihre Gesundheit einzubeziehen

Das WHO-Regionalbüro für Europa hat neue Leitlinien zur Einbeziehung von Jugendlichen und jungen Menschen in gesundheitsbezogene Entscheidungen veröffentlicht.

Der neue Leitfaden fordert Regierungen und politische Entscheidungsträger auf, die Perspektiven, Erfahrungen und Bedürfnisse junger Menschen anzuhören und zu verstehen, wenn sie Richtlinien oder Entscheidungen treffen, die ihre Gesundheit betreffen. Dies könnten beispielsweise Maßnahmen sein, die Teil einer nationalen Gesundheitsstrategie für Kinder und Jugendliche sind, oder solche, die sich auf Gesundheitsdienste für Jugendliche und Jugendliche beziehen.

„Entscheidungsträger haben eine berufliche und moralische Verantwortung, dafür zu sorgen, dass jede Politik, die sich auf die Gesundheit junger Menschen auswirkt, tatsächlich Jugendliche in allen Phasen einbezieht“, sagte Dr. Natasha Azzopardi Muscat, Direktorin für Gesundheitspolitik und -systeme der Länder beim WHO-Regionalbüro für Europa. „Das bedeutet, dass junge Menschen in die Entwicklung und Umsetzung dieser Gesundheitspolitik einbezogen werden sollten, unabhängig davon, ob sie ihre Gesundheit in der Schule, in ihren Gemeinden oder auf nationaler und internationaler Ebene beeinflussen.“

In einer 2020 durchgeführten Umfrage stellte das WHO-Regionalbüro für Europa fest, dass nur acht Länder in der Europäischen Region Kinder in die Überprüfung, Entwicklung und Umsetzung einer Gesundheitsstrategie für Kinder und Jugendliche einbeziehen. Zwanzig Länder beteiligten sie nur an 8 oder 1 dieser Phasen, und 2 beteiligten junge Menschen überhaupt nicht.

„Die Einbindung junger Menschen hat das Potenzial, wichtige und manchmal unerwartete Einblicke in die Herausforderungen zu geben, mit denen junge Menschen konfrontiert sind“, erklärte Dr. Azzopardi Muscat. „Und es ist klar, dass wir Luft nach oben haben.“

Berücksichtigung der Bedürfnisse junger Menschen in der Europäischen Region

Der neue Leitfaden baut auf Umfragen und Konsultationen auf, die in den letzten zwei Jahren mit jungen Menschen in der gesamten Europäischen Region durchgeführt wurden. Viele der beteiligten Jugendlichen teilten ihren Wunsch, gehört zu werden und ihre Bereitschaft, sich an Entscheidungen zu beteiligen, die ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden betreffen.

Der neue Leitfaden unterstützt Regierungen und lokale Entscheidungsträger mit Hinweisen zu:

  • Vorbereitung junger Menschen auf ihr Engagement;
  • Einbindung junger Menschen durch Konsultationen und wie man Feedback gibt;
  • junge Menschen weiterverfolgen und Erkenntnisse und Aktionspunkte mit ihnen teilen.

Der Leitfaden enthält auch praktische Beispiele für erfolgreiches Engagement junger Menschen. Dazu gehören die Multi-Stakeholder-Konsultation vom Juli 2021 zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Jugendlichen in der Europäischen Region unter der Leitung des WHO-Regionalbüros für Europa und der Partnerschaft für die Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern (PMNCH) zusammen mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) und dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA). Als Teil dieser Konsultation waren junge Menschen aktiv an der Durchführung und Moderation themenbezogener Sitzungen beteiligt.

Durch die aktive Einbeziehung junger Menschen in ein jugendfreundliches Umfeld auf ähnliche Weise können Entscheidungsträger sicherstellen, dass die Politik für junge Menschen ihre Bedürfnisse und Perspektiven berücksichtigt.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -