8.8 C
Brüssel
Dienstag, September 27, 2022

Moskauer Patriarch Kirill: Krieg hat eine metaphysische Bedeutung gegen die Schwulenparade

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein
Jan Leonid Bornstein ist investigativer Reporter für The European Times. Sein Fachgebiet umfasst unter anderem Religion, Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Osteuropa und Balkan.

Mehr vom Autor

Gorbatschow und Kirill

Patriarch Kirill schweigt nach Gorbatschows Tod

0
Als vor wenigen Tagen der letzte Präsident der Sowjetunion starb, schwieg Kirill, sprach kein Beileid aus und gab keine Erklärung ab. Das scheint kein Fehler zu sein.
Leonid Sevastianov spricht

Leonid Sevastianov: Dem Papst geht es um das Evangelium, nicht um Politik

0
Der Vorsitzende der Weltunion der Altgläubigen, Leonid Sevastianov, sagte kürzlich, dass Papst Franziskus beabsichtigt, Moskau zu besuchen – und dann Kiew. Wir haben Leonid Sevastianov gebeten, sich ausführlicher zu äußern
Alexander Dworkin

Wie sich die französischen MIVILUDES mit russischen Extremisten kompromittieren

0
Der aktuelle Krieg in der Ukraine ist nicht das Produkt einer einwöchigen Vorbereitung. Sie wurde mit mehr als einem Jahrzehnt Propaganda vorbereitet und begann tatsächlich bereits 2014 mit der Invasion und Besetzung der Krim

Am 6. März 2022 feierte Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland die Göttliche Liturgie in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau. Am Ende des Gottesdienstes hielt der Primas der Russisch-Orthodoxen Kirche eine Predigt.[1]

In seiner Predigt Kirill, der schon mehrfach zu hören war Krieg verteidigen und rechtfertigen hat seit dem ersten Tag erklärt, warum „dieses Frühjahr von schwerwiegenden Ereignissen im Zusammenhang mit der Verschlechterung der politischen Situation im Donbass überschattet wurde“.

Seine Erklärung, die mit ausgerichtet ist Antiwestliche Rhetorik Krieg zu rechtfertigen, geht so:
„Seit acht Jahren gibt es Versuche, das zu zerstören, was im Donbass existiert. Und im Donbass gibt es Ablehnung, eine grundsätzliche Ablehnung der sogenannten Werte, die heute von denen angeboten werden, die die Weltmacht beanspruchen. Heute gibt es einen solchen Test für die Loyalität dieser Regierung, eine Art Pass in diese „glückliche“ Welt, die Welt des übermäßigen Konsums, die Welt der sichtbaren „Freiheit“. Weißt du, was dieser Test ist? Der Test ist sehr einfach und gleichzeitig schrecklich – das ist eine Schwulenparade. Die Forderung an viele, eine Schwulenparade abzuhalten, ist ein Test der Loyalität gegenüber dieser sehr mächtigen Welt; und wir wissen, dass wenn Menschen oder Länder diese Forderungen ablehnen, sie diese Welt nicht betreten, sie werden ihr fremd.“

Er fügt hinzu: „Wenn die Menschheit erkennt, dass Sünde kein Verstoß gegen Gottes Gesetz ist, wenn die Menschheit zustimmt, dass Sünde eine der Optionen für menschliches Verhalten ist, dann wird die menschliche Zivilisation dort enden. Und Schwulenparaden sollen zeigen, dass Sünde eine der Variationen des menschlichen Verhaltens ist.“

Der Krieg „hat also nicht nur politische Bedeutung. Wir sprechen über etwas anderes und viel Wichtigeres als Politik. Wir sprechen über die Errettung der Menschen, wo die Menschheit landen wird, auf welcher Seite von Gott dem Retter, der als Richter und Schöpfer in die Welt kommt, rechts oder links … All dies deutet darauf hin, dass wir in einen Kampf eingetreten sind, der keinen physischen, sondern einen hat metaphysische Bedeutung"

Und für welche Seite Sie sich entscheiden, „ist heute ein Test für unsere Treue zum Herrn, für unsere Fähigkeit, den Glauben an unseren Erlöser zu bekennen“.

Und schließlich betet er für Soldaten, von denen wir annehmen, dass sie nicht die „bösen Mächte“ der ukrainischen Armee sind: „Lasst uns beten, dass all diejenigen, die heute kämpfen, die Blut vergießen, die leiden, auch daran teilnehmen werden Freude der Auferstehung in Frieden und Ruhe.“

Ist das ein guter Tag zum Sterben?

Fröhliche Kreuzzüge!

[1] http://www.patriarchia.ru/db/text/5906442.html

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel