17.7 C
Brüssel
Samstag, Mai 25, 2024
EuropaFrage und Antworten: Viertes Paket restriktiver Maßnahmen gegen Russland

Frage und Antworten: Viertes Paket restriktiver Maßnahmen gegen Russland

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Europäische Kommission
Europäische Kommission
Die Europäische Kommission (EC) ist die Exekutive der Europäischen Union, die dafür verantwortlich ist, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, EU-Gesetze durchzusetzen und die Verwaltungstätigkeiten der Union zu leiten. Die Kommissare schwören vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg-Stadt einen Eid und verpflichten sich, die Verträge zu respektieren und ihre Aufgaben während ihres Mandats vollständig unabhängig wahrzunehmen. (Wikipedia)

Am 15. März 2022 hat die EU neue Maßnahmen verabschiedet, welche sind das?

Die EU hat heute ein viertes Paket restriktiver Maßnahmen gegen Russland als Reaktion auf seine brutale Aggression gegen die Ukraine und ihre Bevölkerung angenommen. Diese Sanktionen werden den wirtschaftlichen Druck auf den Kreml weiter erhöhen, seine technologische Basis untergraben und seine Fähigkeit einschränken, seine Invasion in der Ukraine zu finanzieren.

Die vereinbarten Maßnahmen sind folgende:

  • Ein vollständiges Verbot jeglicher Transaktionen mit wichtigen russischen Staatsunternehmen in verschiedenen Sektoren – dem militärisch-industriellen Komplex des Kremls.
  • Ein EU-Einfuhrverbot für Stahlprodukte, die derzeit unter Schutzmaßnahmen der EU stehen, was zu einem Verlust von Exporteinnahmen in Höhe von etwa 3.3 Mrd. EUR für Russland führt. Zum Ausgleich werden erhöhte Einfuhrkontingente auf andere Drittländer verteilt.
  • Ein weitreichendes Verbot von Neuinvestitionen im gesamten russischen Energiesektor, mit begrenzten Ausnahmen für zivile Kernenergie und den Transport bestimmter Energieprodukte zurück in die EU.
  • Ein EU-Exportverbot für Luxusgüter (z. B. Luxusautos, Schmuck usw.) soll die russische Elite direkt treffen.
  • Ein Verbot des Ratings Russlands und russischer Unternehmen durch EU-Ratingagenturen sowie der Erbringung von Ratingdienstleistungen für russische Kunden, was dazu führen würde, dass sie noch weiter den Zugang zu den Finanzmärkten der EU verlieren würden.
  • Die Liste der sanktionierten Personen und Organisationen wurde um 15 weitere Personen und 9 weitere Organisationen erweitert. Insgesamt gilt die Liste nun für insgesamt 877 Personen und 62 Körperschaften.
  • Die EU hat sich heute zusammen mit anderen Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO) darauf geeinigt, russischen Produkten und Dienstleistungen die Meistbegünstigung auf den EU-Märkten zu verweigern.

Warum sind staatliche Banken, Eisenbahnen und das Seeschifffahrtsregister teilweise vom Transaktionsverbot ausgenommen?

Bei der Verhängung spezifischer Sanktionen wählt die EU die geeignetsten und zielgerichtetsten Maßnahmen aus, um die mit der Sanktionsregelung verfolgten Ziele zu erreichen. Sie berücksichtigt auch mögliche indirekte Auswirkungen auf EU-Betreiber, die die Maßnahmen einhalten. In diesem Fall war die EU der Ansicht, dass die Maßnahme am wirksamsten war, indem spezifische Transaktionen mit bestimmten staatseigenen Unternehmen ausgewählt wurden. In jedem Fall sind EU-Sanktionen skalierbar und werden, wie die intensive Aktivität der letzten Wochen zeigt, je nach Lage vor Ort ausgeweitet.

Werden die USA auch russische Unternehmen von ihren Ratingagenturen verbannen?

Diese EU-Maßnahme wurde eng mit internationalen Partnern abgestimmt. Es ist Sache der Vereinigten Staaten, die genauen Maßnahmen anzukündigen, die sie ergreifen werden.

Welche Stahlprodukte sind abgedeckt? Sind Eisenprodukte abgedeckt?

Auf die Liste der erfassten Stahlerzeugnisse wird in Anhang 2 der Änderungsverordnung, wie im Amtsblatt der EU veröffentlicht, verwiesen. Eisenprodukte sind nicht abgedeckt.

Warum haben Sie Investitionen im russischen Energiesektor nicht vollständig verboten?

Das Investitionsverbot für den russischen Energiesektor ist weitreichend und umfassend. Dennoch sind einige Transaktionen erforderlich, um die Lieferung bestimmter Energieprodukte in die EU sicherzustellen. Um eine genaue Prüfung zu gewährleisten, unterliegen solche Investitionen der vorherigen Genehmigung durch die zuständigen nationalen Behörden in der EU.

Welche Luxusgüter fallen unter das Verbot? Gibt es Schwellenwerte? Wie werden sie umgesetzt?

Das Verbot betrifft eine große Bandbreite von Luxusgütern, von Luxusautos über Produkte für den Hausgebrauch bis hin zu Uhren, um nur einige Beispiele zu nennen.

Je nach Kategorie der Luxusgüter gibt es unterschiedliche Schwellenwerte, damit das Verbot nicht die regelmäßigeren Bedürfnisse der Bevölkerung in Russland trifft. Der Mindestbetrag beträgt 300 €.

Das Verbot wird von den Zollbehörden der EU umgesetzt: Verbotene Produkte dürfen nicht nach Russland exportiert werden.

Gilt das Luxusgüterverbot auch für Importe aus Russland (zB Kaviar oder Wodka)?

Nein, der Fokus dieses Sanktionspakets liegt darauf, Russland EU-Luxusgüter vorzuenthalten.

Wie wird die EU das Risiko der Umgehung verbotener Produkte über Drittländer vermeiden? Wird die EU in Zukunft weitere Handelsbeschränkungen einführen?

Nach der aktuellen Verordnung besteht bereits ein klares Verbot, die restriktiven Maßnahmen zu umgehen, auch über Drittländer. Es stellt einen Verstoß gegen Sanktionen dar.

Was tun Sie, um zu verhindern, dass Oligarchen Krypto-Assets verwenden, um Sanktionen zu umgehen?

Das am 9. März 2022 verabschiedete Sanktionspaket stellt vollständig klar, dass Krypto-Assets in den Anwendungsbereich der „übertragbaren Wertpapiere“ fallen. Es bestätigt auch das allgemeine Verständnis, dass Kredite und Kredite auch Krypto-Assets umfassen. Diese Klarstellungen werden dazu beitragen, die ordnungsgemäße Umsetzung der geltenden Beschränkungen sicherzustellen.

Die Umgehung der Beschränkung einiger Banken zur Verwendung von SWIFT ist theoretisch über Krypto-Assets oder auf andere Weise möglich. Es ist jedoch nicht sofort möglich, dies zeitnah und effizient zu tun. Die Märkte sind sich dessen weitgehend bewusst. Auf den ersten Blick könnte es sein, dass der Einsatz von Krypto zur Vermeidung von Sanktionen für unsere Beschränkungen von Kapitalabflüssen aus Russland relevanter ist.

Während die Umgehung von Sanktionen über Kryptowährungen von vornherein schwieriger zu erkennen ist, ist sie nach der Erkennung leicht zu untersuchen, da Kryptotransaktionen vollständig nachverfolgt und praktisch nicht mehr geändert werden können.

Wenn große Mengen an Krypto-Assets in Fiat-Währungen umgewandelt werden (und umgekehrt), fallen diese Transaktionen unter die Sorgfaltspflichten zur Bekämpfung der Geldwäsche.

Wir beobachten weiterhin ständig die Marktsituation. Hinweise auf die Nichteinhaltung der Sanktionen werden von den zuständigen Behörden in den Mitgliedstaaten geprüft.

Welche Folgen hat die Verweigerung des Meistbegünstigungsstatus (MFN) für Russland?

Die Aufhebung des Meistbegünstigungsstatus bedeutet die Aussetzung der Vorteile, die sich aus der WTO-Mitgliedschaft ergeben, insbesondere der Vorteil, nicht von anderen Mitgliedern diskriminiert zu werden. Beispielsweise garantiert die MFN-Behandlung, dass ein Mitglied keinen höheren Zöllen als andere Mitglieder oder Einfuhrverboten unterliegt, die für andere Mitglieder nicht gelten. Die Aussetzung der Meistbegünstigungsbehandlung bedeutet, dass das betreffende Mitglied – in diesem Fall Russland – möglicherweise höheren Zöllen und Einfuhrverboten unterliegt.

Die EU hat beschlossen, nicht durch eine Erhöhung der Einfuhrzölle zu handeln, sondern durch eine Reihe von Sanktionen, die Verbote der Ein- oder Ausfuhr von Waren umfassen, da dies viel schneller und effektiver ist, als eine völlig neue Zollliste von Grund auf neu zu erstellen.

In der Praxis hat die EU bereits eine Reihe von Handelsvorteilen beseitigt, die Russland zuvor durch die Verhängung von Sanktionen genossen hatte. Darüber hinaus hat die EU die Bereitstellung von SWIFT-Finanzdienstleistungen auf bestimmte russische Banken beschränkt, was einen Ausschluss der MFN gegenüber Russland im Rahmen des Allgemeinen Abkommens über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) darstellt. Die heutigen Sanktionen entziehen Russland weitere Handelsvorteile.

President von der Leyen sagte, dass die Finanzierung Russlands durch führende multilaterale und internationale Finanzinstitutionen ausgesetzt werde. Welche Institutionen sind das?

Die Institutionen bestehen aus dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbankgruppe, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Während Russlands Mitgliedschaft in diesen Institutionen als solche oft nicht ausgesetzt werden kann, arbeitet die EU mit ihren internationalen Partnern zusammen, um zu verhindern, dass Russland Finanzmittel von diesen Institutionen erhält. Beispielsweise arbeitet die EU mit ihren Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass die EBWE Russland und Weißrussland den Zugang zu Finanzmitteln und Fachwissen der EBWE aussetzt.

Können Sie uns mehr über die Internationale Task Force erzählen, die eingerichtet wurde, um Maßnahmen gegen Sanktionen zu koordinieren?

Wie von der G7 angekündigt, hat eine internationale Task Force ihre Arbeit zur Umsetzung von Sanktionen aufgenommen, beispielsweise zur Durchsetzung von Vermögenssperren gegen gelistete Personen. Innerhalb der Kommission leitet Kommissarin Reynders die Task Force „Einfrieren und Beschlagnahme“, die die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Justizbehörden auf nationaler Ebene koordiniert, um Vermögenswerte russischer und belarussischer Personen zu identifizieren, einzufrieren und nach Möglichkeit zu beschlagnahmen EU-Sanktionen unterliegen. Die Task Force der Kommission bemüht sich um koordinierte Aktionen zwischen den Mitgliedstaaten, Eurojust und anderen Agenturen wie Europol und eu-LISA. Es arbeitet eng mit internationalen Partnern zusammen, einschließlich der International Task Force.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -