10.6 C
Brüssel
Mittwoch, März 22, 2023

Religions- und Glaubensfreiheit in Asien stark zurückgegangen, heißt es in einem Bericht des Europäischen Parlaments

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Am 22. März veröffentlichten die Abgeordneten Peter Van Dalen und Carlo Fidanza ihre 45 Seiten berichten „Die EU und die Religions- und Glaubensfreiheit 2017-2021“ im Europäischen Parlament in Brüssel.

Willy Fautré, Direktor von Human Rights Without Frontiers, wurde als Gastredner eingeladen, um seine Ansichten über die Situation in Asien zu äußern.

„Zunächst möchte ich der Intergruppe für Religions- und Weltanschauungsfreiheit des Europäischen Parlaments und den Autoren dieses äußerst gut dokumentierten Berichts, der den beschleunigten Niedergang der Religionsfreiheit in einer Reihe von Ländern hervorhebt, sehr herzlich gratulieren.

Ich wurde gebeten, meine Ansichten zu diesem Thema in Asien, einem riesigen Kontinent, mitzuteilen. Eine Sache ist sehr beunruhigend in dem Bericht. Unter den 11 Ländern, die von der Intergruppe für die Verschlechterung der Religionsfreiheit ausgewählt wurden, stammen 8 aus Asien: Afghanistan, China, Indien, Iran, Myanmar, Pakistan, Türkei und Vietnam. Ein paar von ihnen sind kommunistische Länder und die anderen haben eine Dominanz Religion genießen die Unterstützung des Staates und öffentlicher Institutionen, sei es der sunnitische oder der schiitische Islam, der Hinduismus oder der Buddhismus.

Diese asiatischen Länder haben zusammen eine Bevölkerung von 3.4 Milliarden Menschen, was 42 % der Weltbevölkerung entspricht.

Religiöse Minderheiten sind in solchen Kontexten anfällig für alle Arten von willkürlichen Beschränkungen, Diskriminierung, sozialer Feindseligkeit, Gewalt und Tötungen.

Die zunehmende Verweigerung der Religions- oder Weltanschauungsfreiheit umfasst eine Vielzahl von Themen:

In Pakistan, wo der sunnitische Islam die vorherrschende Religion ist, sind Ahmadis als ketzerische Gruppe verboten. Es gibt auch Gesetze, die Apostasie und angebliches blasphemisches Verhalten unter Strafe stellen, das mit lebenslanger Haft und sogar mit dem Tod bestraft werden kann.

In unserer Datenbank religiöser Gefangener haben wir Fälle von 16 Ahmadis und 26 Protestanten dokumentiert, von denen einige im Todestrakt sitzen.

In der Praxis kommt es zu Zwangskonversionen junger Mädchen aus nichtmuslimischen Minderheiten, nachdem sie entführt und zwangsweise mit muslimischen Männern verheiratet wurden.

Es gibt auch ein anhaltendes Klima extremer sozialer Feindseligkeit und Mob-Gewalt gegen Christen und Ahmadis, was zu Morden führt.

In Indien, wo der Hinduismus die vorherrschende Religion ist, verstoßen Anti-Konversions- und Anti-Blasphemie-Gesetze in ähnlicher Weise gegen das Recht, die Religion zu wechseln, und schränken verschiedene Formen der Meinungsäußerung über religiöse Themen ein.

Vom religiösen Nationalismus inspirierte diskriminierende Gesetze wirken sich negativ auf das Leben von nicht-hinduistischen Bürgern und Einwohnern Indiens aus und führen zu Feindseligkeiten, Spannungen und Mob-Gewalt gegen Muslime und Christen.

Gesetze, die den Zugang zu ausländischen Finanzmitteln verweigern, haben Amnesty International gezwungen, sein Büro in Indien zu schließen, und haben die Gesundheits- und Bildungsaktivitäten religiöser Wohlfahrtseinrichtungen eingeschränkt.

In Iran, alle Gesetze und Vorschriften orientieren sich an islamischen Kriterien und die Scharia wird strikt angewandt. Dies führt dazu, dass religiöse Minderheiten, insbesondere Christen, Bahai und nicht-schiitische muslimische Minderheiten, von der Regierung verfolgt und zu ungerechtfertigten Haftstrafen verurteilt werden. Muslimen ist es verboten, ihren religiösen Glauben zu ändern oder aufzugeben, und Missionierung oder der Versuch, Muslime zu bekehren, wird mit dem Tod bestraft. In unserer Datenbank religiöser Gefangener haben wir 51 dokumentierte Fälle von Bahai, 12 Christen und 7 Sufis.

In Myanmar, gibt es die extreme und anhaltende Verfolgung der überwiegend muslimischen Rohingya-Gemeinschaft, die zu Gewalt und einem massiven Exodus von Rohingyas in das Nachbarland Bangladesch führt, der seit 2016 andauert. Letztes Jahr hat das Militär die Macht an sich gerissen und die burmesischen Buddhisten weiter angeheizt Nationalismus, der zu Gewalt und Diskriminierung führt, insbesondere gegenüber Muslimen und in geringerem Maße gegenüber Christen.

In der Türkeiwird auch von der Regierung ein zunehmender religiöser Nationalismus propagiert. Unter Präsident Erdoğan. Erdogan geht öffentlich gegen Atheisten, Christen und Juden vor.

Diese Feindseligkeit äußert sich in fehlendem Schutz und staatlicher Unterstützung für religiöse Stätten von Minderheiten. Die berühmte Hagia Sophia in Istanbul wurde sogar von einer orthodoxen christlichen Kirche in eine Moschee umgewandelt. Darüber hinaus verhängt die Regierung ein Verbot für ausländische religiöse Mitarbeiter, wie beispielsweise christliche Evangelisten, was ebenfalls zu ihrer Ausweisung führt.

In Vietnam, einem atheistischen kommunistischen Land, verfolgt die Regierung aktiv religiöse Minderheitengruppen, insbesondere solche, denen die Registrierung aufgrund eines seit 2018 geltenden Gesetzes aus Gründen des nationalen Interesses, der öffentlichen Ordnung oder der nationalen Einheit verweigert wird. Dies betrifft vor allem Christen der Minderheiten Hmong und Montagnard sowie Buddhisten der Gruppen An Dan Dai Dao und Hoa Hoa, die sich weigern, der Kommunistischen Partei gegenüber Loyalität zu erklären. In unserer Datenbank religiöser Gefangener haben wir Fälle von 26 Buddhisten, 8 Protestanten und 2 Katholiken dokumentiert.

In Afghanistan, bereits vor dem Machtwechsel im vergangenen Jahr wurden islamische Lehren in die Gesetze des Landes aufgenommen. Dies führte zur Kriminalisierung von Blasphemie und Apostasie mit der Möglichkeit der Todesstrafe als Folge. Die Situation ist noch besorgniserregender geworden, seit die Taliban die Macht zurückeroberten, nachdem die alliierten Streitkräfte im Sommer 2021 das Land verlassen hatten.

Zu guter Letzt

In China, wird die Regierung in ihrer gesamten Politik immer autoritärer und erzwingt eine sogenannte Sinisierung der Gesellschaft, in der die Religion als Bedrohung der offiziellen atheistischen Ideologie angesehen wird.

Unter dem Deckmantel der Sinisierung hat Xi Jinping eine Reihe sogenannter unerwünschter religiöser Gruppen verboten und die volle Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas über alle Bereiche der Gesellschaft, einschließlich aller religiösen Gruppen, verstärkt.

Ein bis zwei Millionen uigurische Muslime wurden und werden angeblich in Internierungslagern politisch umerzogen. Alle religiösen Gruppen haben Menschen im Gefängnis, besonders solche, die wie Falun Gong verboten sind."

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -

Muss lesen

- Werbung -

Neueste Artikel