14.8 C
Brüssel
Montag, Juni 24, 2024
NewsRusslands Krieg und wie man mit Propaganda umgeht: Debatte mit Kommissar Breton

Russlands Krieg und wie man mit Propaganda umgeht: Debatte mit Kommissar Breton

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Heute wird der Binnenmarktausschuss mit Thierry Breton darüber diskutieren, wie Propaganda auf Online-Plattformen und die Rolle des Gesetzes über digitale Dienste bekämpft werden können.

Die Abgeordneten sollen die Maßnahmen erörtern, die die Kommission ergreift, um Kriegspropaganda zu bekämpfen und die Politik der Plattformen angesichts der aktuellen Situation anzupassen. Die Diskussion soll sich auf dringende und wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung von Desinformation konzentrieren, einschließlich der Aktualisierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Benutzer und Empfehlungssysteme.

Die Debatte ist besonders wichtig angesichts der laufenden Verhandlungen über die Gesetz über digitale Dienste (DSA), wo Themen wie algorithmische Transparenz und Rechenschaftspflicht sowie Risikobewertung und Risikominderungsmaßnahmen zentrale Prioritäten für das Europäische Parlament sind.

Im Vorfeld der Sitzung sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, Anna Cavazini (Grüne/EFA, DE), sagte: „Putins Krieg erstreckt sich auch auf die Online-Welt. Die Bekämpfung russischer Desinformation und Propaganda muss eine EU-Priorität sein. Das derzeit ausgehandelte DSA umfasst Instrumente zur Bekämpfung von Desinformation, indem das Grundproblem angegangen wird – die schädlichen Geschäftsmodelle großer Plattformen, die Hass gegenüber Fakten bevorzugen. Was ist das richtige Gleichgewicht zwischen der Bekämpfung von Desinformation und dem Schutz der Meinungsfreiheit? Ist die DSA mit den richtigen Werkzeugen ausgestattet, um Putins Online-Krieg zu führen? Wir freuen uns darauf, darüber zu diskutieren.“

DSA-Berichterstatter Christel Schaldemose (S&D, DK), der das Team des Parlaments bei den Verhandlungen mit der französischen Ratspräsidentschaft leitet, fügte hinzu: „Von dem Moment an, als Russland in die Ukraine einmarschierte, wurden die sozialen Medien Teil des Schlachtfelds. Während die schnelle Reaktion der EU und der USA es Putin erschwert, Lügen im Westen zu verbreiten, müssen wir uns fragen, ob wir alle Instrumente haben, die wir brauchen, um Desinformation und Propaganda in den sozialen Medien zu bekämpfen. Die DSA bietet eine einzigartige Gelegenheit, eine sicherere digitale Zukunft zu schaffen, die unsere Werte widerspiegelt und der Verbreitung von Desinformation und illegalen Inhalten ein Ende setzt.“

Während dieser Woche werden auch mehrere andere Ausschüsse die Auswirkungen der russischen Aggression in der Ukraine auf ihre jeweiligen Politikbereiche erörtern, darunter transatlantische Zusammenarbeit, Verkehr, Fischerei, Kultur, ausländische Einmischung, Kinderrechte und andere Menschenrechte.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -