14.6 C
Brüssel
Sonntag, Oktober 2, 2022

Zivilgesellschaftliche Herausforderungen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Kyriakos Hatzigiannis
Kyriakos Hatzigiannis
Dr. Kyriakos Hatzigiannis ist Sonderbeauftragter für die Beteiligung der Zivilgesellschaft an der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Er war auch Vorsitzender des Ausschusses für Demokratie, Menschenrechte und humanitäre Angelegenheiten der OSZE. Darüber hinaus ist Herr Hadjiyiannis stellvertretender Vorsitzender des Ad-hoc-Ausschusses für Migration der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Mehr vom Autor

Die Zivilgesellschaft (KS) ist der direkte Weg, auf dem Bürger sich äußern und an Konsultationen teilnehmen, bevor sie in einem Staat eine Entscheidung treffen. Es ist eine zusätzliche Struktur im gesamten Organigramm des Rechtsstaats mit einer komplementären Rolle zu der von Exekutive und Legislative. Art, Unmittelbarkeit und Grad der Partizipation der CS bestimmen erstens den Grad der Demokratie und zweitens den Grad der Wirksamkeit des Rechtsstaats in jedem Land separat. Wesentlich ist die institutionalisierte Beteiligung der CS an den Strukturen des Staates und internationaler Organisationen durch Konsultation/Dialog.

Genauer gesagt arbeiten Staaten mit bewährten Praktiken in Bezug auf CS-Beteiligung reibungsloser mit verbesserten demokratischen Prozessen und umgekehrt, während Staaten mit geringerer CS-Beteiligung hinterherhinken, was zu diesem erheblichen Fehlen von Bürgern am Dialog führt, der ihre Funktionsweise beeinträchtigt.

Die CS kann durch ihre komplementäre Rolle auch andere Mächte und staatliche Strukturen mit den wirklichen Problemen konfrontieren, die für die Gesellschaft und den Menschen von vorrangiger Bedeutung sind. Ein einfaches erfolgreiches Beispiel ist die Hervorhebung des globalen Problems des Klimawandels. Die Kontrolle anderer Staatsgewalten ist ein stabilisierender Faktor der Rechtsstaatlichkeit. Gleichzeitig kann die CS durch ihre Rolle soziale Gerechtigkeit wiederherstellen und zur Selbstregulierung der Machtkontrolle in einem Staat beitragen. Insbesondere kann die Beteiligung der CS verschiedene Zwecke haben, wie zum Beispiel als Verteidiger der Menschenrechte und Freiheiten innerhalb des Rechtsstaates, indem sie alle Kräfte innerhalb der CS kritisiert.

Besonders und verhältnismäßig wichtig ist die Rolle der CS in internationalen Organisationen, die durch ihre eigene Tätigkeit Vorbildfunktion haben sollten. Ich beobachte, dass das UN-Sekretariat, der Europarat und die EU, auch mit unterschiedlichen Strukturen, die Einbindung der CS in einen laufenden Dialog führen. Im Falle der OSZE, gibt es noch viel zu tun, denn auf Regierungsebene gibt es noch keinen Kompromiss, wie die CS an ihrer Arbeit teilnehmen kann. Die OSZE-Generalversammlung hat einen Sonderbeauftragten für die CS ernannt, der einen Bericht über bewährte Praktiken der CS in den Mitgliedstaaten und einen Mechanismus für die Teilnahme an der Arbeit der Versammlung erstellen wird.

Eine feste und universelle Nutzungsweise der CS durch die Staaten gibt es nicht, was für die Beteiligung der CS an ihrer Gesamtorganisation anders gilt. Andere haben die Einbeziehung der CS in die allgemeinere Staatsstruktur institutionalisiert, andere nicht. Leider wird in manchen Staaten, auch wenn sie sich auf die CS beziehen, der CS im Alltagsbetrieb nicht der gebührende Respekt entgegengebracht.

Die Organisation der CS ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Einige Beispiele für ausdrucksstarke Institutionen für CS sind der Ombudsmann, der Beauftragte für Gesetzgebung/Menschenrechte usw. Institutionen, die einen unterschiedlichen Grad an Unabhängigkeit von anderen staatlichen Gewalten haben, aber auch eine andere Rolle spielen. In Bezug auf das oben Gesagte variieren die Ausprägung und Organisation der CS durch NGOs von Land zu Land, wo wir Modelle einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen NGOs beobachten, während NGOs anderswo völlig unkoordiniert untereinander agieren.

Zudem macht die Digitalisierung als technologische Entwicklung die Teilnahme der CS deutlich einfacher und finanziell schmerzfreier. Online-Meetings erleichtern den Dialog, die Diskussion und die Konsultation, insbesondere für alle Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die über begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen verfügen. Neben der Tatsache, dass Telefonkonferenzen das Wissen, die Beziehungen und die Zusammenarbeit von CS bereichern.

Leider gibt es viele Staaten, die die CS unter dem Vorwand der nationalen Sicherheit, der Kriminalität, der Verhängung des Ausnahmezustands, aber auch der Instrumentierung verschiedener nationaler Gesetze zur Verfolgung von CS-Verteidigern sogar strafrechtlich verfolgen. Bei Letzteren gibt es besonders viele Personen aus NGOs, die nach Steuerprüfungen oder anderen Bagatelldelikten strafrechtlich verfolgt werden, um sich erpressen zu lassen und ihre Rolle nicht wahrzunehmen.

Die geordnete und legale Tätigkeit von NGOs ist eine Notwendigkeit, damit deren Tätigkeit nicht rechtsstaatlich verstößt. Der Hauptgrund, warum eine Reihe von NGOs von den Staaten mit großer Vorsicht behandelt werden, ist die Illegalität ihrer Aktivitäten. Eine Reihe von NGOs, die an illegalen wirtschaftlichen und politischen Aktivitäten beteiligt sind, führen dazu, dass Staaten und internationale Organisationen sich weigern, sie in ihre Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Sobald ihre Legitimität überprüft wurde, sollte der Staat die Tätigkeit von NGOs als separate institutionelle Zelle der Demokratie uneingeschränkt respektieren.

Einige Staaten führen ein NGO-Register, auf dessen Grundlage eine NGO registriert wird. Einige Staaten verlangen auch die Aufnahme eines Verhaltens- und Ethikkodex in die Statuten von NGOs. Es ist jedoch zu betonen, dass die von den Staaten angewandten Kriterien einer vergleichenden Untersuchung bedürfen, um festzustellen, ob und inwieweit irrationale und unnötige Hindernisse bei der Registrierung einer NGO auferlegt werden oder nicht.

Zusammenfassend trägt die Beteiligung der CS zwangsläufig zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und damit zum Frieden bei. Der Aspekt der CS-Beteiligung sollte sowohl für Staaten als auch für internationale Organisationen prioritär hervorgehoben werden. Wesentlich ist die Entwicklung von Good Practices zur Integration von CS in die Prozesse von Staaten und internationalen Organisationen. Schließlich verfügt die CS über erhebliche Reserven an „ruhiger“ Macht, die die Agenda und Spielregeln der nationalen und internationalen Politik positiv beeinflussen kann.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel