6.4 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 1, 2023

Russland: Ein dänischer Zeuge Jehovas nach fünf Jahren Haft freigelassen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Willy Fautre
Willy Fautrehttps://www.hrwf.eu
Brüsseler Korrespondent der European Times. - Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.

Nach fünf Jahren Haft wurde Dennis Christensen an diesem Dienstag, dem 24th Kann. Er wird voraussichtlich am Mittwochmorgen nach Dänemark abgeschoben.

Dennis Christensen hat 5 Jahre seiner 6-jährigen Haftstrafe verbüßt. Denn seine zwei Jahre Untersuchungshaft werden ihm als drei Jahre auf seine Strafe angerechnet.

Er war der erste, der nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs Russlands vom April 2017 festgenommen und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, mit der die juristischen Personen der Zeugen liquidiert wurden. Er war am längsten im Gefängnis, obwohl andere in den letzten Jahren zu längeren Haftstrafen von bis zu acht Jahren verurteilt wurden.

Dennis Christensen wurde 1972 in Kopenhagen (Dänemark) in eine Familie von Zeugen Jehovas geboren.

1991 schloss er die Tischlerkurse ab und 1993 erhielt er ein Diplom als Bautechniker an der Höheren Handwerksschule in Haslev (Dänemark).

1995 ging er nach St. Petersburg, um sich freiwillig beim Bau von Gebäuden der Zeugen Jehovas in Solnechnoye zu engagieren. 1999 zog er nach Murmansk, wo er seine spätere Frau Irina kennenlernte, die damals erst vor relativ kurzer Zeit Zeugin Jehovas geworden war. Sie heirateten 2002 und beschlossen 2006, nach Süden nach Oryol zu ziehen.

Am 6. Februar 2019 befand das Bezirksgericht Zheleznodorozhny Christensen des Extremismus für schuldig. Er wurde zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt, die er in einer Strafkolonie in Lgov (Region Kursk) absitzen musste. Am 23. Mai 2019 bestätigte das Berufungsgericht dieses Urteil.

Christensen-Zeitleiste

  • 25. Mai 2017wurde er festgenommen und inhaftiert, als schwer bewaffnete Polizisten und der Bundessicherheitsdienst (FSB) einen friedlichen wöchentlichen Gottesdienst der Zeugen Jehovas in Orjol, Russland, durchsuchten.
  • Am 26. Mai 2017 wurde er in Untersuchungshaft genommen.
  • 6. Februar 2019, wurde er verurteilt und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.
  • 23. Mai 2019, verlor er seine Berufung.

Urteil des Obersten Gerichtshofs Russlands von 2017

· Das Urteil des Obersten Gerichtshofs vom 20. April 2022, obwohl grob ungerecht, liquidierte einfach alle juristischen Personen der Zeugen, lokale religiöse Organisationen (LROs), in Russland und auf der Krim und erklärte sie für „extremistisch“. Während der Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof 2017 behauptete die russische Regierung, dass einzelne Zeugen ihren Glauben frei praktizieren könnten. Die Behauptung der Regierung, Religionsfreiheit zu gewähren, stand jedoch im Widerspruch zu ihren Handlungen.

o Zusätzliche Referenzen (link1link2)

Hausdurchsuchungen, Kriminalfälle und Inhaftierung (Russland + Krim)

Seit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs von 1755 wurden 2017 Wohnungen durchsucht, fast eine pro Tag

625 Zeugen Jehovas in 292 Strafsachen verwickelt

91 insgesamt im Gefängnis, über 325 haben einige Zeit hinter Gittern verbracht

o 23 verurteilt und verurteilt Gefängnis

o 68 Zoll Untersuchungshaft Einrichtungen, die auf eine Verurteilung warten oder verurteilt wurden, aber auf die Ergebnisse der ersten Berufung warten

Längste, härteste Haftstrafe

§ Männlich: 8 Jahre—Aleksej BerchukRustam DiarowJewgenij Iwanow und Sergej Kljunow

§ Weiblich: 6 Jahre—Anna Safronova

§ Im Vergleich dazu gem Artikel 111 Teil 1 des Strafgesetzbuches, schwere Körperverletzung wird mit maximal 8 Jahren Freiheitsstrafe geahndet; Artikel 126 Teil 1 des Strafgesetzbuches, Entführung führt zu bis zu 5 Jahren Gefängnis; Artikel 131 Teil 1 des Strafgesetzbuches, Vergewaltigung wird mit 3 bis 6 Jahren bestraft 

§ Die Haftstrafen eskalierten im Jahr 2021. In den Vorjahren betrug die Höchststrafe 6.5 Jahre, aber im Jahr 2021 stieg sie, wie oben erwähnt, auf 8 Jahre

§ Zahl der Haftstrafen jährlich stetig gestiegen: 2019-2, 2020—4, 2021—27

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel