8.3 C
Brüssel
Mittwoch, April 17, 2024
AktuellesKrieg in der Ukraine: Schwere Kämpfe in der Ostukraine - Sunday News

Krieg in der Ukraine: Schwere Kämpfe in der Ostukraine – Sunday News

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

In der Ostukraine toben heftige Kämpfe um die Kontrolle über die Donbass-Region. 

Die russische Armee bestätigte am Samstag die Eroberung des Schlüsselortes, einer Kreuzung, die den Weg zu den großen Städten Slowjansk und Kramatorsk öffnet.

Die russische Armee bestätigte am Samstag die Eroberung des Schlüsselortes, einer Kreuzung, die den Weg zu den großen Städten Slowjansk und Kramatorsk öffnet

In Sievierodonetsk „geht der Beschuss weiter, die Armee zerstört einfach die Stadt“, sagte der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhi Haidai. Ihm zufolge drang die russische Armee in die Außenbezirke der Stadt ein, wo sie „schwere Verluste“ erlitt. In der Stadt blieben nach Angaben lokaler Behörden 12,000 bis 13,000 Einwohner, vor dem Krieg waren es 100,000.

Gestern wurde ein Kino, das als Unterschlupf für Zivilisten in Lysychansk diente, von den Russen beschossen. Die Zahl der Opfer ist unbekannt.

Wolodymyr Selenskyj mit ukrainischen Truppen in der Region Charkiw

Eroberung vom 2022 bis 05 Krieg in der Ukraine: Schwere Kämpfe in der Ostukraine - Sunday News
Erster Besuch des Präsidenten @ ZelenskyyUa an die Front seit der Evakuierung von Irpin.
Das Staatsoberhaupt besuchte die Front in Charkiw und zeichnete einige der Kämpfer aus.

Ukrainischer Präsident Volodymyr Zelensky besuchte am Sonntag ukrainische Truppen in der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine. Er gratulierte dem Militär und verteilte Geschenke, teilte das ukrainische Präsidialamt mit. „Sie riskieren Ihr Leben für uns alle und für unser Land“, sagte er den Soldaten laut der Website des Präsidenten.

„2,229 zerstörte Häuser in Charkiw und der Region. Wir restaurieren, bauen wieder auf und erwecken das Leben zurück. In Charkiw und allen anderen Städten und Dörfern, in die das Böse kam“, sagte er auf Telegram.

Am Samstag sagte Serhiy Gaidai in einer Nachricht des Nachrichtendienstes Telegram: „Wir haben genug Kraft und Ressourcen, um uns zu verteidigen. Es ist jedoch möglich, dass wir uns zurückziehen müssen, um nicht umzingelt zu werden.“ Er fügte hinzu, dass „die Russen in den nächsten Tagen nicht in der Lage sein werden, die Region Lugansk zu erobern, wie Analysten vorhergesagt haben“. Russland hat die Stadt Lyman erobert und den größten Teil von Severodonetsk umzingelt, um die volle Kontrolle über den Donbass zu übernehmen

Russland setzt 60 Jahre alte Panzer ein

Russland gehen die Panzer in der Ukraine aus und es muss 60 Jahre alte Panzer einsetzen, um die auf dem Schlachtfeld verlorenen zu ersetzen.

Bilder in sozialen Netzwerken zeigten alternde T62-Panzer auf Autos, die an die Front in der Ukraine fahren.

Ein Grund, warum Moskau auf solche alten Fahrzeuge setzt, ist der Erfolg ukrainischer Panzerteams, die mit westlichen Waffen ausgerüstet sind.

„Der Westen handelt gegen die internationale geopolitische Sicherheit“

Das ist Moskaus Strategie, egal wie wenig überzeugend die Fälschung ist. Das Ziel ist es, die Aufmerksamkeit zu erregen. Es muss nicht schlau sein, die bloße Tatsache, dass darüber gesprochen wird, lässt es funktionieren, es ist Aufmerksamkeitsmanipulation.

Russland agiert gegen die Ukraine und dreht die Aggressor-Aggressions-Situation um, um die Wahrnehmung eines bestimmten Publikums zu verändern, Russland wird zum Opfer und rechtfertigt damit alles, was es tut.

Vor einigen Tagen forderte Russland die Ukraine auf, den Hafen von Odessa im Schwarzen Meer zu räumen, damit Lebensmitteltransporte sicher passieren können. Damit ignoriert Russland, dass es selbst den Export von Getreide aus ukrainischen Häfen blockiert.

Am Samstag telefonierte Wladimir Putin mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Längezeichen und Bundeskanzler Olaf Scholz. Laut Wladimir Putin wurden die krisenhaften Schwierigkeiten bei Lebensmittellieferungen durch „falsche Wirtschafts- und Finanzpolitik westlicher Länder sowie antirussische Sanktionen“ verursacht, die von diesen Ländern verhängt wurden.

„Russland ist bereit, bei der Suche nach Optionen für den ungehinderten Export von Getreide zu helfen, einschließlich ukrainischem Getreide aus Häfen am Schwarzen Meer“, sagte Wladimir Putin während des Gesprächs, so die Kreml-Erklärung im Anschluss an das Telefongespräch.

Das britische Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag: „Die russische Macht hat gezeigt, dass sie bereit ist, die internationale Ernährungssicherheit zu gefährden, um ihren eigenen politischen Interessen zu dienen, sich dann als einzige vernünftig handelnde Partei darzustellen und den Westen für jedes Versagen verantwortlich zu machen.“

Auch der französische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin forderten den russischen Präsidenten auf, „ernsthafte direkte Verhandlungen“ mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aufzunehmen. Sie forderten auch die Freilassung der 2,500 ukrainischen Kämpfer, die sich im Azovstal-Stahlwerk in Mariupol verschanzt hatten und sich den russischen Streitkräften ergeben hatten.

Der russische Präsident versicherte, Russland sei „offen für eine Wiederaufnahme des Dialogs“ mit Kiew. Dialog seit März unterbrochen nach Aufdeckung von Kriegsverbrechen in Boutcha.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -