15.6 C
Brüssel
Dienstag, September 20, 2022

Beliebte Modekette schließt ihre Filialen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Aufgrund der Insolvenz muss die beliebte Modekette bundesweit alle Filialen schließen, berichtet aussiedlerbote.de.

Nun ist endlich alles vorbei und die Modekette Orsay schließt Ende Juni ihre Pforten für deutsche Staatsbürger.

Die Auswirkungen der Pandemie werden noch lange zu spüren sein.

Was ist der Grund?

Die beliebte Modehauskette Orsay steckt seit Ende letzten Jahres in finanziellen Schwierigkeiten. Damals hieß es, der Hauptgrund sei das Coronavirus und die rückläufige Nachfrage nach Urlaubsmode. Also meldete das Unternehmen im Wege der Eigenverwaltung Insolvenz an und wollte eigentlich einen Ausweg aus einer schwierigen Situation finden.

Doch jetzt ist klar: In wenigen Wochen wird Orsay im deutschen Modehandel der Vergangenheit angehören.

Liegt es an der Pandemie und dem Krieg?

„Die Arbeit des Orsay-Geschäfts wird Ende Juni geschlossen. Sie endet spätestens am 30. Juni und betrifft alle 197 Filialen“, sagte Wolfgang Weber-Tedi, Sprecher des Unternehmens. „Bereits im März haben wir eine Betriebseinstellung beschlossen, bei der alle Mitarbeiter, Vermieter und Dienstleister informiert wurden“, so Weber-Tedy weiter.

Zu Beginn des Krieges in der Ukraine „hatten wir eigentlich ein wiederhergestelltes Filialnetz“. 67 Filialen wurden im Zuge dieser „Sanierung des Filialnetzes im Zuge des Konkurses der Selbstverwaltung“ geschlossen.

Im Rahmen der Reorganisation arbeiteten Markenvertreter an einer Entscheidung, den Betrieb fortzusetzen. Im Zuge dessen waren zahlreiche Stakeholder in die Verhandlungen eingebunden.

„Und dann kam ein unsäglicher Krieg dazwischen, und unsere Liquiditätsaussichten verschlechterten sich erheblich“, erklärte der Sprecher.

Dieser Krieg hat die Risikobereitschaft der Anleger erheblich verschlechtert. „Am Ende wurde keine Einigung gefunden, die alle Parteien zufrieden stellen würde“, erklärt Weber-Tedy.

Ohne externe Finanzierung kann das Orsay-Netzwerk in der aktuellen Situation nichts mehr ausrichten.

Rund 1,200 Mitarbeiter wurden bereits im März über die Kündigungen informiert, ebenso alle Mieter.

Derzeit sind in Franken noch Orsay-Filialen in Nürnberg, Erlangen, Ansbach, Würzburg, Aschaffenburg und Bayreuth geöffnet. Aber nur bis Ende des Monats.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel