5.8 C
Brüssel
Dienstag, November 29, 2022

„Diebstahl des Jahrhunderts“ begangen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Zwanzig Container, einige mit Gold und Silber, wurden aus dem Hafen der Stadt Manzanillo im Westen Mexikos gestohlen – eine „ungewöhnliche“ und „sehr schwere“ kriminelle Operation, wie die Behörden gestern berichteten, berichtete AFP.

Die kriminelle Operation, die in einigen Medien als „Diebstahl des Jahrhunderts“ bezeichnet wird, fand am 5. Juni auf einem privaten Grundstück vor Mexikos wichtigstem Handelshafen an der Pazifikküste statt, aber bis vor zwei Tagen wurden keine Informationen durchgesickert, sagte die Agentur .

Offizielle Quellen beschreiben ein spektakuläres Bild. Schwer bewaffnete Angreifer, mindestens 12, haben die Sicherheit des Hafens neutralisiert. Die Kriminellen benutzten dann Kräne und Lastwagen, um die Container 8 bis 10 Stunden lang zu beladen, sagte Gustavo Adrian Hoya, ein Sicherheitssprecher des Bundesstaates Colima, in dem sich der Hafen befindet, gegenüber Reportern.

„Die gestohlenen Waren wurden sehr anspruchsvoll ausgewählt – Edelmetalle und andere Dinge wie Klimaanlagen“, fügte er hinzu. Neben Gold und Silber beschlagnahmten die Banditen Zink und Fernseher, berichtet mexiconewsdaily.com.

Der Überfall ereignete sich innerhalb von 8 bis 10 Stunden, da nicht alle Container gleichzeitig entfernt wurden.

„Das ist ungewöhnlich. Containerdiebstähle sind schon mal vorgekommen, aber nicht in solchen Mengen“, so der Sprecher weiter.

Der mexikanische Zollchef Horacio Duarte Olivares nannte den Vorfall eine „sehr schwere Operation der organisierten Kriminalität“ und sagte, eine Untersuchung sei eingeleitet worden. Er informierte auch die Staatsanwaltschaft über die Ermittlungen, verweigerte aber Angaben zur Höhe des gestohlenen Goldes und Silbers.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel