4.3 C
Brüssel
Montag Januar 30, 2023

Inflation: Seit einiger Zeit unter uns

Eine Chronik der Wirtschaft, über Inflation … In meiner Heimat Portugal hat uns die Inflation schnell und heftig getroffen. Laut DECO, der portugiesischen Verbraucherschutzbehörde, kostet ein lebensnotwendiger Lebensmittelkorb heute 12,2 % mehr als vor dem Krieg (23. Februar). Aber mittlerweile weiß jeder, dass es die Inflation schon lange gibt…

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

João Ruy Faustino
João Ruy Faustino
João Ruy ist ein portugiesischer Freiberufler, der für The European Times über europäische politische Aktualitäten schreibt. Er bloggt über Filme in „O Gavião“ und schreibt Beiträge für BANG! Zeitschrift. Ehemaliger Filmkritiker von Central Comics.

In meinem Land, Portugal, hat uns die Inflation schnell und heftig getroffen. Laut DECO, der portugiesischen Verbraucherschutzbehörde, kostet ein lebensnotwendiger Lebensmittelkorb heute 12,2 % mehr als vor dem Krieg (23. Februar). Aber mittlerweile weiß jeder, dass es die Inflation schon lange gibt…

Ungefähr im November 2021 schrieb ich mit einem Kollegen eine Geschichte über lokale Unternehmen. Für das Stück mussten wir einige Händler interviewen, und so interviewten wir Miss Margarida, die Managerin des Restaurants „O Bitoque“ (bitoque ist der Name eines beliebten portugiesischen Gerichts). Im Interview sagte sie (damals) etwas Interessantes und Überraschendes. 

Inflation in der Eurozone - Inflation: Unter uns schon seit einiger Zeit
Inflation in der Eurozone

In unserem Interview wollten mein Kollege und ich daher die Frage beantworten: „Was hat die lokalen Unternehmen in den letzten Jahren beeinflusst?“. Wir erwarteten bereits einige Antworten. Wie „Pandemie“, „große Restaurantketten“ usw. Und wir hatten bereits einige Notizen zu all diesen Themen, um sie dann in die Geschichte zu schreiben. Aber als wir diese Frage stellten, sprach Frau Margarida natürlich ein wenig über die Pandemie, sagte dann aber Folgendes:

“ (Nachdem wir beschrieben haben, wie sich die Pandemie auf lokale Unternehmen ausgewirkt hat) Aber natürlich können wir die Inflation nicht vergessen, die Preise… Geld reicht nicht für alles, wie man sagt… Und wir bemerken heutzutage den Unterschied zwischen den Preisen am Anfang des Jahr, und die Preise heute… Es gab einen bemerkenswerten Anstieg der Preise. Wenn wir Dinge teurer kaufen, müssen wir sie logischerweise auch teurer verkaufen. Und so müssen wir die Preise für die Gerichte erhöhen… (…) Wir sagen manchmal: „Oh, es sind nur zwanzig, fünfzig Cent“. Aber die Leute haben es sofort gemerkt. Sie sagen: „Das wird von Tag zu Tag teurer“. Aber was können wir dagegen tun? (…) Das betrifft uns sehr.“

Miss Margarida, derzeitige Leiterin des Restaurants „O Bitoque“

Mein Kollege und ich waren etwas erschrocken über diese Aussage. Natürlich hatten wir im November bereits von einer gewissen Inflation in Deutschland und den Niederlanden gehört; Alle portugiesischen Ökonomen sagten jedoch: Erstens war die Inflation in Portugal noch nicht angekommen; und zweitens, dass Portugal höchstwahrscheinlich nicht betroffen wäre. 

Und nein, bei der Erhöhung der Beamtengehälter um 0,9 % ging es nicht immer um Inflation. Ja, die Zahl von 0,9 % wurde aus der Inflationszahl zum Zeitpunkt des Staatshaushalts 2022 berechnet (der erste Entwurf dieses Dokuments, der von der Versammlung der Republik nicht genehmigt wurde). Aber eine Anhebung der Beamtengehälter war schon lange ein Versprechen der sozialistischen Regierung und ihrer linken Anhänger. 

Ökonomen sagen, dass die Inflation in Portugal erst mit dem Krieg begann (oder dass sie vor dem Krieg zumindest minimal war), aber ich bin anderer Meinung. Es hatte die lokalen Unternehmen bereits seit einiger Zeit betroffen, ich würde sagen, mindestens seit September/Oktober. 

Kurz nach dem Interview fing ich an, Geschichten über Inflation in portugiesischen Zeitungen zu bemerken. Ich erinnere mich an eine Woche nach dem Interview in der portugiesischen Zeitung über die Inflation bei Getreide und Brot „Diário de Noticias“.Natürlich eilte ich zu meinem Kollegen, um ihm zu zeigen, wie der Manager recht hatte. Die Geschichte besagte, dass der Getreidepreis potenziell um 50 % (!) steigen könnte. Das war Monate vor dem Krieg. 

Zeitgleich mit der Wahl (im Januar) konnten die Wirtschaftsfachzeitungen nicht aufhören, über die Inflation zu sprechen und darüber, wie sie sich in anderen Ländern verschlimmerte. Hatte aber Portugal noch nicht erreicht. Die allgemeinen Zeitungen ignorierten das Thema weiterhin größtenteils.

Und dann die Invasion… Nur eine Woche nach den Geschichten über Frontlinien, Sanktionen und so weiter… Sie war da, die Inflation war endlich in Portugal angekommen. 

Viele Portugiesen haben diese Inflationsrate noch nie erlebt, weil sie sich bereits an den Euro gewöhnt haben. Aber viele andere erinnern sich nicht nur an die Inflation, sondern fürchten sie, wie sie sie in den postrevolutionären Jahren mit voller Wucht erlebt haben.

Inflation haben mein Kollege und ich noch nie erlebt. Normalerweise würden wir Döner oder andere Straßengerichte für etwa 1 oder 2 € bekommen, jetzt ist das im Grunde unmöglich. Wir müssen jetzt nach den Restaurants suchen, die am wenigsten von der Inflation betroffen sind, oder die seltenen, die noch nicht davon betroffen sind. 

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel