3.1 C
Brüssel
Sonntag, Januar 29, 2023

Meinungsfreiheit in Portugal wird diskutiert

Die portugiesische gesetzgebende Kammer, die Versammlung der Republik (AR), wird drei Gesetzentwürfe erörtern, die darauf abzielen, die Meinungsfreiheit zu fördern und die Portugiesen vor Desinformation zu schützen.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

João Ruy Faustino
João Ruy Faustino
João Ruy ist ein portugiesischer Freiberufler, der für The European Times über europäische politische Aktualitäten schreibt. Er bloggt über Filme in „O Gavião“ und schreibt Beiträge für BANG! Zeitschrift. Ehemaliger Filmkritiker von Central Comics.

Redefreiheit – Heute, am 29. Juni, wird ein arbeitsreicher Tag in der Versammlung der Republik. Das Parlament und die Regierung werden über die tschechische EU-Ratspräsidentschaft und andere Angelegenheiten der zentralen Europäischen Union beraten. Eine dieser Angelegenheiten ist die Meinungsfreiheit, und dafür werden drei wichtige Gesetzentwürfe diskutiert, die (falls angenommen) die Meinungsfreiheit in Portugal schützen, kontrollieren und/oder gewährleisten können. Genauer gesagt zielen diese Gesetzentwürfe darauf ab, das Portugiesische zu ändern Charta der Grundrechte im digitalen Zeitalter (Carta de Direitos Fundamentais na Era Digital), ein Gesetzentwurf, der am 17. Mai 2021 in Kraft getreten ist. 

 Das Diagramm wurde von 2018 inspiriert Aktionsplan der EU gegen Desinformation, das darauf abzielt, Propaganda zu bekämpfen, die die europäischen Institutionen sowie die Institutionen der Mitgliedstaaten destabilisieren kann. Dementsprechend heißt es in der Charta:

„Alle Bürger […] haben das Recht auf freie Zugangsmöglichkeiten, Nutzung, Erstellung und gemeinsame Nutzung in der digitalen Welt.“

Wie der Gesetzentwurf der Liberalen Initiative (Iniciativa Liberal, Parteimitglied der Fraktion Renew Europe) sagt, „Das Gesetz garantiert den freien Zugang zum Internet, das Recht auf Vergessenwerden“ usw. Die liberale Fraktion ist jedoch der Ansicht, dass Artikel 6 der Charta „Zensurmechanismen“, in Bezug auf die „Freiheit zum Schutz vor Desinformation“.

Denn, wie die Liberalen sagen, der Begriff „Desinformation“ nicht gut definiert ist und dass die derzeitige Definition unzureichend ist. Die Definition von "Informationen, die gefälscht sind, […] oder die von einer offiziellen Institution als gefälscht angesehen werden könnten“ kann sehr gefährlich sein, behaupten die Liberalen, weil es Zensur durch die Regierung bedeuten kann. „Zu definieren, was in der Politik „wahr“ oder „falsch“ ist, […] und die Befugnis, den politischen Diskurs nur durch von der Regierung autorisierte Agenten zu zensieren, ist inakzeptabel".

Die Abgeordneten, die den Gesetzentwurf geschrieben haben, geben daher zu, dass der politische Diskurs immer voller logischer Irrtümer, Halbwahrheiten, Fakten usw. sein wird. Und das liegt daran, dass das von keiner Instanz reguliert werden sollte. Aus diesem Grund schlägt der liberale Gesetzentwurf die Aufhebung von Artikel 6 (der portugiesischen Charta der Grundrechte im digitalen Zeitalter) vor.

 Der Gesetzentwurf, den die populistische Partei CHEGA vorschlagen wird, hat ein ähnliches Ziel (die Aufhebung von Artikel 6), aber auf einer anderen Grundlage. Zunächst zitiert der Vorschlag die Ombudsfrau Maria Lúcia Amaral „Antrag auf Einsicht in Bezug auf Artikel 6 des Gesetzes“.

Die Abgeordneten der CHEGA erwähnen den 2. und 37. Artikel der portugiesischen Verfassung, um eine Frage der Verfassungsmäßigkeit in Bezug auf Artikel 6 der Charta auszudrücken. Beide Artikel zur Meinungsfreiheit besagen eindeutig, dass es keine Einschränkungen des Rechts auf freie Meinungsäußerung gibt und daher keine Ausnahmen in Bezug auf die Zensur von Desinformation. Also CHEGA! schlägt die Aufhebung von Artikel 6 und eine geringfügige Änderung von Artikel 5 der Charta vor.

 Die Sozialistische Partei (PS) stellt jedoch klar fest, dass sie in dieser Angelegenheit eine andere Ansicht vertritt. So steht es in der Rechnung:

 „Unter uns hat der Streit, der sich kürzlich um einen der vielen Artikel in der portugiesischen Charta der Menschenrechte im digitalen Zeitalter drehte, die Aufmerksamkeit von den schwierigsten Punkten bei der Verwaltung der Medienagenda des digitalen Zeitalters abgelenkt. Von den Autorenrechten journalistischer Beiträge, Wettbewerbsregeln und dem offensichtlich für die vordigitale Welt konzipierten Regulierungssystem. Sie trägt sehr wenig zu der wesentlichen Frage bei, die der Kampf gegen Desinformation selbst erfordert.“ 

PS entscheidet sich daher dafür, den Artikel (natürlich Artikel 6) zu vereinfachen, indem die Nummern 2 bis 6 von Artikel 6 widerrufen werden.

-

Testen Sie unsere Beta-Videos:

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel