5.7 C
Brüssel
Sonntag Februar 25, 2024
KULTURDie Sängerin Vera Brezhneva werde niemals nach Russland zurückkehren, sagte ihr Manager

Die Sängerin Vera Brezhneva werde niemals nach Russland zurückkehren, sagte ihr Manager

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Veröffentlichung in The European Times bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu einer Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS ÜBERSETZUNGEN: Alle Artikel auf dieser Website werden in englischer Sprache veröffentlicht. Die übersetzten Versionen werden durch einen automatisierten Prozess erstellt, der als neuronale Übersetzungen bekannt ist. Im Zweifel immer auf den Originalartikel verweisen. Danke für dein Verständnis.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor von The European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov hat mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung in verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er befasste sich auch mit Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den rechtlichen Rahmen neuer religiöser Bewegungen, Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Beziehungen zwischen Staat und Kirche für den Plural gelegt wurde -ethnische Staaten. Zusätzlich zu seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er Positionen als Herausgeber der vierteljährlich erscheinenden Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor von religiösen Vorträgen für die Fachrubrik für Gehörlose im Bulgarischen Nationalfernsehen und wurde als Journalist der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ im Büro der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz, akkreditiert.

Die PR-Managerin der Sängerin Vera Brezhneva sagte, dass sie nicht mehr mit der Künstlerin zusammenarbeite, die die russische Spezialoperation in der Ukraine verurteilt habe.

„Vera Brezhneva ist nicht mehr da, sie wird nicht hierher zurückkehren“, sagte Managerin Anastasia Drapeko gegenüber News.ru.

Ende März wurde bekannt, dass Breschnewa Russland verlassen hat und plant, in Polen ehrenamtlich zu arbeiten und Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen.

Die Sängerin gehörte zu den Künstlern ukrainischer – und nicht nur – Herkunft, die die Politik Moskaus gegenüber Kiew scharf verurteilten, die sie mit dem Verlust der Möglichkeit bezahlten, in der Russischen Föderation weiter zu arbeiten. Einige im Land verbliebene Künstler melden die Absage ihrer geplanten Konzerte, wie Yuri Shevchuk und seine Band DDT. Anderen wurde die Einreise nach Russland verboten, wie die Sängerin Nargiz Asadova.

Das Gericht zitierte Shevchuks Lied und wies sein Fallmaterial Ende Mai ab.

Das Bezirksgericht Dzerzhinsky in St. Petersburg hat den Verfassern – der Ufa-Polizei – die Unterlagen des gegen den Anführer der DDT-Gruppe, Yuri Shevchuk, eingereichten Verwaltungsverfahrens nach seinen Aussagen beim Konzert zurückgegeben.

Wie berichtet, sagte der Musiker von der Bühne den Ufa-Fans, was seine Heimat für ihn sei, und gab auch pazifistische Äußerungen von sich. Nach dem Konzert sprachen Vollzugsbeamte eine Stunde lang mit dem Künstler in der Umkleidekabine – Augenzeugen berichteten, dass sie ihn zunächst angeblich festnehmen wollten, dann aber der Fall auf ein Protokoll nach dem Artikel über die Diskreditierung der RF-Streitkräfte beschränkt wurde. Shevchuk selbst erklärte später, dass er den Sicherheitskräften seinen Standpunkt darlegte und dass sie nach eigenen Angaben am Ende des Gesprächs sogar gemeinsam fotografiert werden wollten.

Laut dem gemeinsamen Pressedienst der St. Petersburger Gerichte hat das Dzerzhinsky-Gericht die Fallmaterialien zurückgegeben, „um Mängel zu beseitigen“. Es wird darauf hingewiesen, dass das Tatgeschehen im Protokoll nicht beschrieben wurde. Auch in den Materialien „gibt es keinen Hinweis darauf, was genau die Öffentlichkeit fordert, um den Einsatz zu verhindern“ der RF-Streitkräfte zum Ausdruck gebracht. Diese Mängel erachtete das Gericht bei der Prüfung des Falles als erheblich und irreparabel.

„Wir werden die Rückgabe von Materialien an das Gericht ankündigen“, teilte der Pressedienst der Gerichte in einem Telegram-Post mit.

Der Post selbst ist mit einer Zeile aus dem Lied „DDT“ „Whistled“ betitelt – „und im offenen Feld gibt es Engel, Kornblumen.“ Weiter folgt bekanntlich die Zeile: „Und wir sind frei, und es gibt weder Brennen noch Sehnsucht.“

Der Leiter der DDT-Gruppe, Yuri Shevchuk selbst, sprach über die Situation bei einem Konzert in Ufa, wo er dem Publikum von seinem Verständnis des Vaterlandes erzählte und eine Reihe pazifistischer Sätze äußerte. Wie früher bekannt wurde, kamen unmittelbar nach dem Konzert Polizeibeamte in die Garderobe des Künstlers.

Produzent Radmir Usaev berichtete, die Sicherheitskräfte hätten etwa eine Stunde mit dem Musiker gesprochen, „nicht einmal den Leiter der Band vermisst“. Er berichtete auch, dass man Schewtschuk festnehmen wolle, das Gespräch jedoch mit der Erstellung eines Verwaltungsprotokolls endete. Gemäß Artikel 1 Teil 20.3.3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (öffentliche Maßnahmen zur Diskreditierung des Einsatzes der RF-Streitkräfte) droht dem Musiker eine Geldstrafe von 50 Rubel.

In einem Gespräch mit „Kommersant“ bestätigte Shevchuk dies: „Nach einem stürmischen und langanhaltenden Applaus gingen wir in die Garderobe der Oper.“

Er gab auch an, dass er nicht wisse, was die Polizei im Protokoll genau als Verstoß bezeichnet habe: "Ich habe dort viele Dinge gesagt."

- Werbung -

Mehr vom Autor

- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -spot_img
- Werbung -

Muss lesen

Neueste Artikel

- Werbung -