7.2 C
Brüssel
Mittwoch, Februar 8, 2023

Wie aus einem alten Trolleybus ein Wasserstoffbus wird: Vorführung vor Maria Gabriel

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Statt weggeworfen werden die vielen anderen Trolleys gut genug, um renoviert zu werden – mit bulgarischem Know-how, sagte Prof. Daria Vladikova

  Der Prototyp eines Trolleybusses, den Wissenschaftler der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAS) für den Betrieb mit Wasserstoff umbauen, wurde am 3. Juni 2022 im Trolleybusdepot Levski gezeigt, wo die Entwicklung des ersten bulgarischen Demonstrationsprojekts für die Implementierung von Wasserstoff im Verkehr stattfand wurde präsentiert. .

Wissenschaftler entwickeln eine Kilometerverlängerung, die 100 Kilometer autonomen elektrischen Antrieb des Trolleys außerhalb des Stromnetzes ermöglichen soll.

Die EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Maria Gabriel, dankte den Wissenschaftlern der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften für ihre Arbeit und gab bekannt, dass dieses Projekt in Brüssel als Beispiel dient.

Die Entwicklung ist Teil der Umsetzung des Nationalen Wissenschaftsprogramms „Low Carbon Energy for Transport and Life – EPLUS“, das unter der Schirmherrschaft der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften durchgeführt und vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft finanziert wird.

Maria Gabriel, Geschäftsführerin des öffentlich-privaten Unternehmens „Partnership for Pure Hydrogen“ Bart Beebeek, Präsident von BAS Acad. Julian Rewalski, Wissenschaftler und Vertreter der Stadt Sofia untersuchten den Prototyp des Trolleybusses auf der Deponie.

Dies ist das erste Demonstrationsprojekt in Bulgarien mit Wasserstoff, das vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft im Rahmen des Programms „EPLUS“ subventioniert wird, sagte den Journalisten Prof. Daria Vladikova, Professorin für Elektrochemie am Institut für Elektrochemie und Energiesysteme bei BAS. und ist Vorsitzender der Bulgarischen Vereinigung für Wasserstoff, Brennstoffzellen und Energiespeicherung.

„Der Ansatz ist einzigartig, wir nehmen einen alten Trolley der Stadt Sofia (SO), wir haben einen Vertrag mit der Stadt Sofia, und wir werden ihn in einen modernen wasserstoffbetriebenen Trolley verwandeln. Der Trolley kann offline arbeiten, zum Beispiel haben wir eine neue Nachbarschaft und müssen nicht ein Pfund heben. Das Pfund wird heruntergefahren und der Trolley bewegt sich wie ein Elektrofahrzeug, denn Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind neben Batteriefahrzeugen auch Elektrofahrzeuge. Kilometer pro Tag, die wir durch die Einführung eines Wasserstoffantriebssystems für diesen Trolley bereitstellen wollen“, erklärte Prof. Vladikova.

Sie betonte, dass dies eine Perspektive sei, da es in Bulgarien viele Trolleys gebe, die entsorgt werden könnten, aber gut genug seien, um als Wasserstofffahrzeuge aufgerüstet zu werden. „Wir versuchen, eine bulgarische Expertise zu schaffen, das ist kein Projekt, bei dem wir Partner mit Expertise in einzelnen Komponenten der Wasserstofftechnologie haben. Das ist ein Know-how, das wir hier schaffen, kaufen diese Komponenten und machen die Integration zum ersten Mal in ein solches System. In Europa ist die Nachrüstung ein sehr interessantes Thema, da es viele Fahrzeuge gibt, die nicht oft produziert werden und eine sehr lange Lebensdauer haben, wie z. B. Lokomotiven und große Fahrzeuge, die in Minen eingesetzt werden, Schiffe. Und da ist die offizielle Politik bereits nachgerüstet“, sagte er. Prof. Daria Vladikova.

Wir setzen die Gründung eines kleinen Unternehmens fort, das diese Trolleys verarbeiten wird, und in Bulgarien gibt es zehn Städte mit Trolleys und wir haben die Möglichkeit, den Wasserstofftransport in ihnen einzuführen. „Wir werden auch auf Lokomotiven und Schiffe umstellen, und wir glauben, dass wir auf diese Weise einzigartig sein und das Interesse europäischer Hersteller wecken werden“, sagte Prof. Vladikova.

Sie kündigte an, dass auf dem Gelände dieser Deponie der Bau einer Wasserstoff-Ladestation mit Sonnenkollektoren geplant sei.

„Dieser Trolley wird in einigen Monaten vorführbereit sein, aber wir müssen bescheinigen, dass er Personen transportieren kann. Der Zweck dieser Phase ist ein Demonstrationsprojekt, und dafür brauchen wir vielleicht anderthalb Jahre, und ein neues Projekt. Wir erwarten, dass der Wagen in ein paar Monaten vorführbereit ist, und in anderthalb Jahren wird er es sein in Sofia umziehen können. Im Moment beträgt die Investition etwa 1 Million BGN “, sagte Prof. Daria Vladikova.

EU-Kommissarin Maria Gabriel stellte fest, dass es kein Zufall sei, dass Sofia zu einer der 100 klimaneutralsten Städte gewählt wurde. Sie dankte den Wissenschaftlern von BAS für das, was sie an dem Projekt geleistet haben, weil es geschätzt wird. Dieses Projekt wird auch in Brüssel als Beispiel dafür angeführt, wie auf lokaler Ebene Dinge aus unserer Vergangenheit mit Innovation und Technologie kombiniert werden. Es sei ein großer Gewinn für die Menschen, von der Nützlichkeit der Wasserstofftechnologie überzeugt zu sein, sagte Maria Gabriel. „Sie können auch auf unsere Unterstützung zählen, denn an diesem Projekt gefällt mir am besten, dass es sich nicht auf alten Lorbeeren ausruht, sondern die nächsten Phasen erreichen will, die für kleine und mittlere Bürger wichtig sind. Unternehmen, sowohl für die Positionierung Sofias als auch Bulgariens in diesem Sektor“, mit diesen Worten wandte sich EU-Kommissarin Maria Gabriel an die Wissenschaftler.

Der Präsident von BAS, Acad. Julian Rewalski, sagte, dass auch die Unterstützung der Wirtschaft für solche innovativen Projekte wichtig sei.

EU-Kommissar Gabriel und der Geschäftsführer der öffentlich-privaten Partnerschaft „Partnerschaft für reinen Wasserstoff“ Bart Beebeek sind im Land, um sich über die Erfolge von Projekten zur Entwicklung innovativer Wasserstofftechnologien in Bulgarien zu informieren. Während ihres Besuchs werden sie die zukünftige Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft des Landes als Schlüsselmoment für die Erreichung der Ziele des europäischen Green Deals diskutieren.

Foto: Maria Gabriel und Bart Beebuke haben jetzt das Institut für Elektrochemie und Energiesysteme der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften besucht.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel