12.2 C
Brüssel
Samstag September 24, 2022

Die Mutter von Abes bekennendem Mörder ist Teil von Moons Kirche

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Tetsuya Yamagami, der am 8. Juli den ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe erschoss, hatte ursprünglich vor, eine andere Person anzugreifen. Das teilte die Agentur Kyodo mit. Bei der Befragung nach dem Angriff auf Abe gab der Mann zu, dass er ursprünglich einen Angriff auf den Kopf einer bestimmten religiösen Organisation geplant hatte, sich aber später entschied, Abe zu töten, weil er glaubte, dass der ehemalige japanische Premierminister ebenfalls dieser religiösen Gruppe angehörte.

Im Haus des Schützen, der Shinzo Abe getötet hat, wurde Sprengstoff gefunden. Die japanische Polizei durchsuchte das Haus des Schützen, der am vergangenen Freitag festgenommen wurde, weil er den ehemaligen Premierminister Shinzo Abe getötet hatte.

Die Polizei gibt den Namen der religiösen Organisation derzeit nicht bekannt. Zuvor bestätigte eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle auch, dass Yamagami seinen Angriff auf Shinzo Abe damit begründete, dass er den ehemaligen Premierminister als Sympathisant einer bestimmten religiösen Gruppe betrachtete. Nach Angaben des Mörders gehörte Abe der religiösen Organisation an, die die Familie Yamagami vor ernsthafte finanzielle Probleme gestellt hatte. „Meine Mutter wurde in diese Gruppe hineingezogen, sie hat dafür eine große Spende gemacht, wodurch das Leben unserer Familie bergab ging“, sagt der Mörder während des Verhörs. Bisher hat sich die Polizei mit einer Stellungnahme zurückgehalten, um die Ermittlungen nicht zu stören.

Aber sehen wir uns die Meinung des Experten im Artikel „Abe's Assassination: An Anti-Cult Hate Crime?“ an. by Massimo Introvigne, Gründer und Geschäftsführer des Center for Studies on New Religions (CESNUR), ein internationales Netzwerk von Gelehrten, die neue religiöse Bewegungen studieren.

„Ein einfacher Blick darauf, wie die japanischen Medien über die Vereinigungskirche und die FFWPU diskutierten, nicht nur nach Abes Ermordung, sondern auch davor, zeigt, dass ihre Berichterstattung überwiegend feindselig war und manchmal an Beleidigung grenzte. Sie boten eine Tribüne an abtrünnige Ex-Mitglieder und gierige Anwälte, die versuchten, Verwandte von denen, die an die Vereinigungskirche gespendet hatten, davon zu überzeugen, zu klagen und die Rückforderung des Geldes zu verlangen. Es ist natürlich möglich, dass Spenden, wie es in vielen religiösen Organisationen (einschließlich einiger Teile der Hauptlinie) vorkommt, aufdringlich erbeten wurden. Die gierigen Anwälte gewannen jedoch einige Fälle, verloren aber andere, und die Stereotypisierung der Vereinigungsbewegung als „Sekte“ ging weit über die Formalitäten dieser Fälle hinaus (und ignorierte aufdringliche Spendentechniken innerhalb der Hauptreligionen).

Natürlich behaupte ich nicht, dass die Anti-Kult-Berichterstattung der Medien über die Vereinigungskirche in Japan (die nach Abes Ermordung andauert und die Medien anderer Länder beeinflusst) das Verbrechen hervorgebracht hat. Schließlich haben Millionen dieselben Artikel gelesen und niemanden getötet. Wenn ich etwas über den Umgang mit Hassreden auf institutioneller Ebene gelernt habe, ist, dass sie stabile Köpfe nicht davon überzeugen, Verbrechen zu begehen. Aus diesem Grund kann es leicht als harmlos angesehen werden. Eine falsche Schlussfolgerung, denn es gibt auch schwache Köpfe, und die Wirkung von Hassreden auf sie kann verheerend sein.

Während einige Medien ihren Lesern die Vorstellung vermitteln, dass die Vereinigungskirche für das, was passiert ist, in gewisser Weise verantwortlich sein könnte, könnten in Wirklichkeit genau die Anti-Kult-Kampagnen der Medien und die seit Jahren gerichteten Hassreden den instabilen Geist von Yamagami beeinflusst haben in der Vereinigungskirche.“

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel