11.2 C
Brüssel
FREITAG November 25, 2022

PREMIERE: Religion und Glaube, wenn sie nicht politisiert werden, helfen uns, unsere Menschlichkeit zu erschließen, Botschafter von Griechenland

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Botschaft des griechischen Botschafters im Vereinigten Königreich, SE Herrn Ioannis Raptakis am 5. Juli 2022 zum Internationalen Ministertreffen zur Religions- und Glaubensfreiheit, das vom Foreign and Commonwealth and Development Office des Vereinigten Königreichs veranstaltet wird.

Raptakis betonte:

„Religion und Glaube sind so verbindende Faktoren, und wenn sie nicht politisiert werden, helfen sie uns, unsere Menschlichkeit zu erschließen."

Sehen Sie sich das vollständige Video unten an

Vollständige Nachricht (Originaltranskript von The European Times):

Die letzten drei Jahre mögen sehr herausfordernd gewesen sein, aber sie haben uns auch Zeit zum Nachdenken gegeben, Zeit zu sehen, was uns näher bringt, und Zeit, die Dinge zu schätzen, die uns verbinden.

Religion und Glaube sind solche einigenden Faktoren, und wenn sie nicht politisiert werden, helfen sie uns, unsere Menschlichkeit, unsere besseren Elemente als Menschen und einen Geist des Friedens und gemeinsamer Werte zu erschließen.

Griechenland respektiert, schützt und fördert uneingeschränkt das unveräußerliche Recht, das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 verankert ist.

Im Laufe unserer Geschichte und unserer Zivilisation haben wir standhaft einen auf Rechten basierenden Ansatz zur Aufrechterhaltung einer solch allgemein anerkannten Notwendigkeit manifestiert.

Und wir schließen uns heute hier unserer Stimme mit unserem Gastgeber, unseren Partnern in der International Religious Freedom of Belief Alliance und anderen Teilnehmern an, um für Religions- und Glaubensfreiheit einzutreten.

Die griechische Verfassung schreibt vor, dass die Religionsfreiheit von unschätzbarem Wert ist. Es stellt auch die Religionsfreiheit unter den Schutz des Gesetzes.

Griechenland ist ein entschiedener Unterstützer der Bemühungen zur Bekämpfung des Antisemitismus. Der griechische Außenminister Minister Dendias hat während seiner Präsidentschaft der Holocaust International Remembrance Alliance erklärt, dass wir die Erinnerung an den Holocaust nicht als Echo der Vergangenheit sehen wollen. Wir sehen sie als gelebte Realität und als Kraft für die Bewahrung und Weiterentwicklung unserer Freiheit und unserer Lebensweise.

Darüber hinaus bietet die Lebensqualität der muslimischen Minderheit und dreimal unbestreitbare Beweise dafür, dass die Menschenrechte und die Rechte der Religionsfreiheit uneingeschränkt respektiert werden.

Griechenland hat die höchste Anzahl an Moscheen pro Bürger islamischen Glaubens als jedes andere Land in Europa. Dies ist die Achtung der Religionsfreiheit oder des Glaubens in Aktion.

Die Religionsfreiheit ist auch eng mit der Umsetzung der Welterbekonvention der UNESCO von 1972 verbunden. Es gibt Welterbedenkmäler, die als Orte des religiösen Ausdrucks existierten, die Geschichte, Religion und Kultur verbinden.

Denkmäler, die ein Bild von Universalität, interreligiöser Koexistenz und Frieden in der modernen Welt vermitteln, sollten nicht für politische oder andere Zwecke genutzt werden. Das Beispiel der Hagia Sophia, des weltbekannten Museums, das in eine aktive Moschee umgewandelt wurde, ist ein konkreter Beweis dafür, dass die Verringerung des universellen Wertes eines Denkmals zu einer kulturellen und religiösen Polarisierung führen kann.

Solche Handlungen laufen nicht nur der Religionsfreiheit und der Freude am vielfältigen kulturellen Reichtum zuwider, sondern bieten auch keine Möglichkeit für besseres Verständnis, Zusammenleben und Respekt unter zukünftigen Generationen von Christen, Muslimen oder anderen Konfessionen.

Ebenso sollte die Arbeit des Ökumenischen Patriarchats von uns allen unterstützt werden. Erst vor wenigen Tagen haben wir gemeinsam mit einer aktuellen IHRA-Präsidentschaft und anderen Delegationen in Genf an der Präsentation des Aktionsplans zur Bekämpfung des Antisemitismus gearbeitet.

Wir glauben, dass wir durch Bildungspolitiken der Toleranz und des Verständnisses sowie der Achtung der internationalen Menschenrechtsnormen die Botschaft vermitteln können, dass Religions- und Weltanschauungsfreiheit eine Voraussetzung für Frieden, Solidarität und Toleranz ist. Vielen Dank.

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel