12.8 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Ein mysteriöser „Meister des Universums“ aus dem alten Palmyra wurde endlich identifiziert

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Ein unbekannter Gott, der in Inschriften aus der antiken Stadt Palmyra im modernen Syrien beschrieben wird, hat Wissenschaftler lange verwirrt. Aber jetzt sagt eine Forscherin, sie habe den Fall geknackt, berichtet Live Science. Palmyra existiert seit Jahrtausenden, und die Stadt blühte vor etwa 2,000 Jahren als Handelszentrum auf, das das Römische Reich mit Handelsrouten in Asien wie der Seidenstraße verband. Die namenlose Gottheit wird wiederholt in zahlreichen aramäischen Inschriften in Palmyra erwähnt. Viele dieser Inschriften sind etwa 2000 Jahre alt. Der unbekannte Gott wurde laut dem Wissenschaftsjournal „Science in Poland“ „Er, dessen Name für immer gesegnet ist“, „Herr des Universums“ und „Der Barmherzige“ genannt. Alexandra Kubiak-Schneider, Forscherin an der Universität Breslau in Polen, verglich die Palmyra-Inschriften mit Inschriften, die in anderen mesopotamischen Städten aus dem ersten Jahrtausend vor Christus gefunden wurden. Sie entdeckte, dass die in Mesopotamien verehrten Götter genauso benannt waren wie der unbenannte Gott von Palmyra. So wurde Bel-Marduk – der höchste Gott Babylons – auch „Der Barmherzige“ genannt. Der Ausdruck „Herr der Welt“, wie „Herr des Universums“, wird manchmal verwendet, um sich auf Baal-Shamin, den Gott des Himmels, zu beziehen. Kubiak-Schneider schlägt vor, dass die unbekannte Gottheit, die in den Palmyra-Inschriften erwähnt wird, nicht ein Gott ist, sondern mehrere Gottheiten, darunter Bel-Marduk und Baal-Shamin. Sie behauptet auch, dass die Menschen die Namen der Gottheiten als Zeichen des Respekts für sie nicht erwähnten.

Auch wenn Menschen Inschriften schrieben, in denen sie um göttliches Eingreifen baten, wandten sie sich nicht immer an einen bestimmten Gott, sondern an jeden Gott, der ihre Gebete hören konnte. „Es gab keinen namenlosen Gott, jeder Gott, der Gebete erhörte und demjenigen, der sich an ihn wandte, Gunst erwies, verdiente ewiges Lob“, sagt Kubiak-Schneider.

Live Science-Redakteure wandten sich an Wissenschaftler, die nicht an der Studie beteiligt waren, um ihre Meinung zu erfahren. Die antwortenden Forscher waren mit dieser Annahme vorsichtig. „Kubiak-Schneider präsentierte seine Hypothese der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die sie diskutieren wird, und jeder Wissenschaftler wird entscheiden, sie anzunehmen oder abzulehnen, wobei er im letzteren Fall Gegenargumente vorbringt“, sagt Leonardo Gregorati, Archäologe und Autor von Studien zur Geschichte des Archäologen Palmira. Ein anderer Forscher, der anonym bleiben wollte, stimmte zu, dass es sich bei der namenlosen Gottheit wahrscheinlich um mehrere Gottheiten handelte, äußerte sich jedoch besorgt darüber, dass einige der babylonischen Texte, die Kubiak-Schneider als Argumente zitierte, Jahrhunderte älter waren als die Palmyra-Inschriften.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

Seitenleser Drücken Sie die Eingabetaste, um den Seiteninhalt laut vorzulesen Drücken Sie die Eingabetaste, um das Vorlesen von Seiteninhalten anzuhalten oder neu zu starten Drücken Sie die Eingabetaste, um das laute Vorlesen von Seiteninhalten zu beenden Screenreader-Unterstützung