25.1 C
Brüssel
Sonntag, August 14, 2022

In der Schweiz wurde eine Wasserbatterie lanciert: Sie wurde in 14 Jahren gebaut und 2 Milliarden Euro gekostet

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Die 900-MW-Wasserbatterie, die die Schweiz 2 Milliarden Euro gekostet und 14 Jahre Bauzeit benötigt hat, wurde bereits in Betrieb genommen. Die Batterie befindet sich 600 Meter unter der Erde in den Schweizer Alpen, berichtet Euronews.

Das Gerät besteht aus zwei großen Wasserbecken, die sich auf unterschiedlichen Höhen befinden. Wenn die Stromerzeugung hoch ist, wird die überschüssige Energie verwendet, um Wasser aus dem unteren Becken in das obere zu befördern, ähnlich wie beim Laden einer herkömmlichen Batterie. Wenn der Stromverbrauch steigt, wird das Wasser aus dem oberen Becken freigesetzt und in das untere Becken umgeleitet, wobei es durch Turbinen geleitet wird, die Strom erzeugen. Somit findet der Vorgang des Einspeisens des Netzwerks statt.

Dieses Konzept mag neu erscheinen, wird aber in der Schweiz seit Jahrhunderten verwendet. Auch die USA wenden diese Methode seit 100 Jahren an.

Die kürzlich in der Schweiz in Betrieb genommene Wasserzelle hat eine Speicherkapazität von 20 Millionen kWh, was der Kapazität von 400,000 Elektrofahrzeugbatterien entspricht, und soll das Stromnetz in der Schweiz und anderen angeschlossenen Netzen in Europa stabilisieren. Laut Euronews verfügt die Station über sechs Turbinen, die 900 MW Strom erzeugen können.

Der Akkumulator befindet sich zwischen den Stauseen Emosson und Vieux Emosson in der Südwestschweiz in 600 m Tiefe unter der Erde. Dies ist ein ganzer Komplex mit einer Länge von etwa 200 m und einer Breite von mehr als 32 m. Um Baumaterialien auf die Baustelle zu liefern, mussten die Ingenieure zunächst 18 km lange Tunnel durch die Alpen graben. Nachdem diese Tunnel gebaut waren, wurden Baumaterial und Ausrüstung auf eine unterirdische Baustelle gebracht. All diese Prozesse dauerten 14 Jahre.

Um die Batteriekapazität zu erhöhen, wurde auch die Staumauer Vieux Emosson um 20 m erhöht. In der Spitzenzeit kann die Anlage gleichzeitig 900,000 Haushalte mit Strom versorgen.

Zuvor haben wir berichtet, dass Wissenschaftler, die Flüssiggas verwenden, in der Lage waren, das Design von Lithiumbatterien zu modernisieren. Es wurde auch berichtet, dass die erste mit Sand betriebene kommerzielle Batterie in Betrieb genommen wurde.

Foto: Nant de Dance | Sebastian Moret

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel