20.7 C
Brüssel
Montag August 15, 2022

Ein internationales Schema für Scheinehen: Männer aus dem Nahen Osten heirateten bulgarische Frauen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Sie taten dies wegen eines legalen Aufenthalts in der EU

Durch Scheinehen mit bulgarischen Männern aus dem Nahen Osten gelingt es ihnen, sich einen legalen Aufenthalt auf dem Gebiet der Europäischen Union zu sichern. Bei einigen von ihnen gehen die bulgarischen Ermittler davon aus, dass sie terroristischen Gruppen nahe stehen könnten, schreibt TrafficNews.

In einer Aktion des Innenministeriums, der Staatsanwaltschaft und des Staatssicherheitsdienstes wurden fünf Personen festgenommen – drei Bulgaren und zwei Türken. Das Programm wurde von einem türkischen Staatsbürger, dem Besitzer einer Bäckerei in Berlin, geleitet, der Bulgaren als Vermittler einsetzte.

Die Mittelsmänner rekrutierten hauptsächlich Mädchen aus Weilern in einigen Dörfern von Plewen. Der Grund – der Mangel an Arbeit und Einkommen.

Das kriminelle System kam hauptsächlich Männern aus dem Nahen Osten zugute. Nach Ansicht der Ermittler gibt es Grund zu der Annahme, dass einige der "fiktiven Frischvermählten" in verschiedene kriminelle Aktivitäten wie Waffenhandel, Drogen und Terrorismus verwickelt sind. Das gesamte Verfahren zur Organisation der Scheinehen dauerte etwa sechs Monate.

Im kriminellen System wurden Mädchen ohne Einkommen und Bildung ausgewählt. Für eine Scheinehe boten die Vermittler zwischen 3 und 5 Euro. Die Gruppe sei seit 2020 aktiv, vor allem in mehreren Dörfern in Plewen, und die Opfer seien zwischen 19 und 25 Jahre alt gewesen. Im Dorf Petarnitsa in Plewen habe man schon lange vom Handel mit Mädchen aus der Nachbarschaft gehört, sagt sie Bürgermeister Yonko Danov.

Auch das Nachbardorf schickte Mädchen nach Deutschland. In dem Weiler nimmt das BNT-Team Dutzende von Kindern und jungen Mädchen auf, die in extremer Armut und Not leben. Hier geben sie zu, dass viele Leute ins Ausland gehen, aber sie wissen nicht, ob sie dort heiraten.

In Plevensko wurde die Regelung von zwei Bulgaren vorangetrieben. Sie fanden die Mädchen durch ihre Verwandten und Freunde. Ihre Arbeit wurde von einem türkischen Staatsbürger überwacht, der ein Verwandter des in Berlin lebenden Tartor der Gruppe war. Nach Angaben von Quellen in der Nähe der Untersuchung, die anonym bleiben wollten, hatte die Organisation ein hohes Maß an Verschwörung. Sie vertrauten nur ihren Familienmitgliedern.

„Alles basiert auf persönlichen Kontakten und Bekanntschaften. Durch eine Person, bis die richtige Frau erreicht ist. Ihr Familienstand wird untersucht – ist sie verheiratet?“

Nach dem Treffen mit dem Mediator verpflichtete sich das Mädchen für eine Summe von 100-200 Euro, Dokumente für den Abschluss einer Eheschließung im Ausland von der ESGRAON-Direktion zu erhalten. Die Menschenhändler organisierten daraufhin mehrere Reisen nach Deutschland, wo sich das Opfer zusammen mit dem „zukünftigen Bräutigam“ unter einer Adresse in Berlin anmeldete.

Bis zur Hochzeit selbst kannten die Mädchen ihre zukünftigen Ehemänner nicht. Sie wurden in Quartieren aufbewahrt, die als Depots für Bräute dienten. Normalerweise waren nicht mehr als vier Reisen nötig, und der ganze Prozess dauerte etwa ein halbes Jahr.

„Ein Teil von ihnen wurde bedroht, weil sie das Verfahren nicht beenden und zur letzten Stufe zurückkehren wollten. Die Phase, in der die Dokumente bei der zuständigen deutschen Einrichtung für den ständigen Aufenthalt der türkischen Staatsbürger eingereicht werden“, sagte Velislava Patarinska, eine beobachtende Staatsanwältin in dem Fall.

An der Spitze der Pyramide stand ein türkischer Staatsbürger, Besitzer eines Dönerrestaurants in Berlin. Er fand das fiktive Brautpaar. Meist junge Männer kurdischer, türkischer und libanesischer Herkunft. Der legale Aufenthalt im EU-Gebiet kostet zwischen 15 und 20 Euro.

„Aktuell werden auch Schwangere gesucht. Die Täter erkennen die Kinder. Damit erwerben sie einen besonderen Status als Eltern von Kindern, die Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union sind. Dadurch können sie die bulgarische Staatsbürgerschaft in einem viel schnelleren und einfacheren Verfahren erwerben.“ fügte Vladimir Nikolov, Bezirksstaatsanwalt von Pleven hinzu.

Bis heute wurden mehr als 20 Scheinehen geschlossen. Laut den Ermittlern gibt es ernsthafte Bedenken, dass Menschen mit einer reichen kriminellen Vergangenheit, die terroristischen Gruppen nahe stehen, von dem Programm profitiert haben.

„Dies ist auch mit Schemata zur Verwendung gefälschter Dokumente verbunden und dringt sogar in das Gebiet des Schengen-Raums vor. Dies ist eine Lücke, die die einschlägigen Täter gelernt haben und nutzen, um auf diese Weise in die westeuropäische Welt einzudringen. Offensichtlich entsteht ein Risiko für den gesamten vereinten europäischen Raum“, fügte Vladimir Nikolov, Bezirksstaatsanwalt von Pleven, hinzu.

Im Falle einer Verurteilung drohen den 5 Verhafteten bis zu zehn Jahre Gefängnis und den fiktiven Bräuten weit mehr als 20.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel