17.6 C
Brüssel
Samstag AUGUST 13, 2022

Bulgaren – Agenten und Vollstrecker nasser Befehle in den Geheimdiensten der UdSSR

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Ein Bulgare sollte den deutschen Botschafter in Ankara, Franz von Papen, töten, berichtet 24chasa.bg, doch die Bombe explodierte in seinen Händen und riss ihn in Stücke.

Sie nennen General Pavel Sudoplatov den Chefsaboteur und Terroristen der UdSSR. Er ist Spezialist für Sabotage, Attentate und Entführungen. Leitet das Netzwerk sowjetischer Agenten auf der ganzen Welt.

32 Jahre lang arbeitete er in den Organen der System- und Staatssicherheit der Sowjetunion unter der direkten Führung von Stalin und Lavrentiy Beria.

In den 1930er Jahren war Sudoplatov stellvertretender Leiter der Auslandsabteilung des NKWD. Während des Krieges war er Leiter der Vierten Abteilung (Geheimdienst-Sabotage) des NKWD-NKGB.

In Sudoplatovs Agentennetzwerk gibt es einige Bulgaren. Ihre genaue Zahl ist irgendwo in den damaligen russischen Archiven versteckt. Über die Bulgaren und die Operationen, an denen sie beteiligt sind, schreibt er in seinem Buch „Kreml und Lubjanka. Spezialoperationen 1930-1950“. Der Autor nennt sie jedoch nicht mit ihren echten Namen, sondern mit ihren Agentur-Pseudonymen.

1942 entschied Stalin, dass der deutsche Botschafter in Ankara, Franz von Papen, getötet werden sollte. Es gibt gezielte Gerüchte, dass er die neue Regierung Deutschlands führen wird, wenn es den Generälen der Wehrmacht gelingt, Hitler zu eliminieren.

Dadurch wird der Abschluss eines Separatistenfriedens zwischen Deutschland, England und den USA möglich. Ein solches Abkommen würde jedoch den sowjetischen Einfluss auf das zukünftige europäische Bündnis einschränken.

Als Vollstrecker des nassen Befehls wurde ein Bulgare, ein Agent des NKWD, ausgewählt, aber Sudoplatov nennt nicht einmal seinen Decknamen. Das Attentat scheiterte, weil sich der Bulgare in seinem Handeln als sehr nervös und chaotisch herausstellte und die Bombe in seinen Händen explodierte. Er starb auf der Stelle, und von Papen kam mit einigen leichten Wunden davon.

Anfang 1946 wurde der Diplomat vor den Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gestellt, am 1. Oktober 1946 jedoch von allen Anklagepunkten freigesprochen. Im Februar 1947 verurteilte ihn das Deutsche Entnazifizierungsgericht als NS-Hauptkriegsverbrecher zu 8 Monaten Zuchthaus. Von Papen legte Berufung gegen das Urteil ein und wurde im Januar 1949 freigelassen.

In den 1950er Jahren versuchte er erfolglos, in die Politik zurückzukehren. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er auf Schloss Benzenhofen, wo er mehrere Bücher und Memoiren verfasste. Gestorben am 2. Mai 1969.

1937 wurde das Todesurteil eines berühmten sowjetischen illegalen Spions unterzeichnet

in Westeuropa mit dem Codenamen Rice. Er eignet sich das ihm gegebene Geld für den betrieblichen Bedarf an und legt es bei einer Bank an. Er sucht Schutz in Paris, beginnt aber, einen verschwenderischen und fürstlichen Lebensstil zu führen. Bald darauf machten ihn andere sowjetische Agenten ausfindig.

Als Mörder wurden die Bulgaren mit den Agentennamen Afanasiev und sein Schwager Pravdin ermittelt. Sie wurden angewiesen, Rice in der Schweiz zu liquidieren. Die beiden finden ihn in einem kleinen Restaurant in Lausanne.

Sie setzen sich an seinen Tisch, geben sich als Geschäftsleute aus und fangen an, ihn zu zeichnen. Bald inszenieren sie einen Skandal und eine Prügelstrafe, schubsen ihn nach draußen und stopfen ihn in ihr Auto. Drei Kilometer vom Restaurant entfernt erschossen sie ihn und warfen seine Leiche in den Graben.

Später wurden Afanasiev und Pravdin in Sudoplatovs Büro eingeladen und mit Aufträgen ausgezeichnet. Pravdins Mutter, die in Paris lebt, erhält aufgrund eines Sonderbeschlusses des Ministerrates der UdSSR eine lebenslange Rente.

Afanasiev wurde zum Geheimdienstoffizier befördert, wo er bis 1953 diente. Er wurde auf geheime Missionen in die Schweiz und in andere europäische Länder geschickt. Und Pravdin wurde in den Moskauer Verlag für ausländische Literatur berufen und arbeitete dort bis zu seinem Tod 1970.

In seinem Buch nennt General Pavel Sudoplatov Ivan Vinarov „meinen guten Freund“. Und es beschreibt, wie die Agenten Vinarov und Eitingon in den 1920er Jahren mit Richard Sorge in Kontakt kamen – dem legendären sowjetischen Geheimdienstoffizier in Tokio. Aber sowohl die Japaner als auch die Deutschen halten ihn für einen Doppelagenten.

Ivan Vinarov ist vielleicht der berühmteste Offizier des bulgarischen sowjetischen Militärgeheimdienstes

Oberst der Roten Armee, Berater der chinesischen Armee und Generalleutnant der bulgarischen Armee.

Er wurde am 11. Januar 1896 in der Stadt Plewen, Bulgarien, geboren. Er nahm am Ersten Weltkrieg und am Vladai-Aufstand 1918 teil. Wegen seiner Beteiligung an der terroristischen Militärorganisation der BKP im Jahr 1921 wurde er zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt.

1922 floh er aus dem Gefängnis und emigrierte in die Sowjetunion. Er studierte an der Höheren Parteischule der KPdSU(b) und wurde Mitglied der Partei. Von April 1924 bis November 1925 gehörte er der Geheimdienstdirektion der Roten Armee an. Er beschäftigt sich mit der Weitergabe von Waffen an die bulgarischen Kommunisten, mit denen sie eine Reihe von Terroranschlägen begehen. Der größte war der Angriff auf die Kirche „Sveta Nedelya“.

Von April 1929 bis Juni 1930 absolvierte er einen Geheimdienstkurs und wurde Oberarzt in Österreich.

Zuständig dafür und für Polen, die Tschechoslowakei, Rumänien, Jugoslawien, Griechenland, Ungarn, Bulgarien und die Türkei. 1933 kehrte er in die Sowjetunion zurück und absolvierte 1936 die Frunse-Militärakademie in Moskau.

Von Dezember 1936 bis März 1938 war er Leiter der Geheimdienstorganisation in Paris. Im Juli 1938 wurde er aus der Roten Armee entlassen, aber im Juni 1940 rehabilitiert.

Von 1941 bis 1944 bereitete er bulgarische politische Emigranten darauf vor, einen Partisanenkrieg in Bulgarien zu führen. 1941-1942 führte er eine Geheimdienstmission in der Türkei durch.

Dann wurde er Geheimdienstberater von Georgi Dimitrow. Im Mai 1944 wurde er nach Montenegro geschickt und schloss sich den Partisanen in Jugoslawien an.

Nach dem 9. September 1944 war Ivan Vinarov kurzzeitig Mitglied des Politbüros, aber auf Befehl von Georgi Dimitrov wurde er aus seiner Zusammensetzung entfernt, um den Geheimdienst in der Staatssicherheit zu organisieren – er kennt sich am besten mit dieser Arbeit aus. Er wurde auch Vertreter der BKP im Kommando der Dritten Ukrainischen Front sowie Leiter der Militärabteilung des Zentralkomitees der BKP.

Von 1945 bis 1949 kommandierte er den Arbeitsdienst, den Vorgänger der Bautruppe. In den Jahren 1949-1951 war er stellvertretender Minister für Bau und Straßen, er wurde auch Minister in der ersten Regierung von Chervenkov.

Ende 1952 wurde Vinarov wegen finanzieller Verstöße aus der Regierung entfernt

Er genehmigte die Zahlung von Gehältern über den geplanten in seinen untergeordneten Unternehmen. Er wurde zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt.

Am 14. September 1957 wurde er zum ersten stellvertretenden Minister des Ministeriums für kommunale Wirtschaft, öffentliche Arbeiten und Straßen ernannt. 1959 wurde das Ministerium aufgelöst und die Abteilung „Straßen“ geschaffen, die er leitete.

1960 wurde Vinarov zum Generalleutnant befördert und 1964 erhielt er den Titel „Held der sozialistischen Arbeit“.

Nach seiner Pensionierung lebte er in einem kleinen Haus im „Kailaka“-Park. Von 1958 bis zu seinem Tod war er Volksbeauftragter von Plewen. Ihm wird zugeschrieben, das geschützte Parkgebiet fast vervierfacht zu haben.

Von ihm stammen auch die Ideen für den Bau von Staudämmen und die Schaffung des Vit-Bewässerungssystems. Für seinen Beitrag zur Entwicklung von Pleven wurde er zum Ehrenbürger ernannt. Er starb am 25. Juli 1969 in Sofia.

Der bulgarische Botschafter in Moskau, Ivan Stamenov, ist ebenfalls ein Agent des NKWD

Er wurde 1898 in Sofia geboren. Er schloss sein Jurastudium an der Universität Sofia ab und wurde 1925 zum Leiter des Informationsbüros des Außenministeriums ernannt. Er heiratete eine Nichte von Alexander Malinov. Als Malinov 1931 Ministerpräsident wurde, schickte er Stamenov als Direktor der königlichen Gesandtschaft nach Rom.

Ab 1935 war Stamenov der erste Sekretär unserer Botschaft in Paris. Am 1. Juli 1940 wurde er zum außerordentlichen und bevollmächtigten Minister in Moskau ernannt. Es gibt zwei Versionen seiner Rekrutierung. Dem einen zufolge wurde er 1934 von dem erfahrenen Geheimdienstoffizier Zhuravlev angeworben, als er dritter Sekretär in unserer Botschaft in Rom war. Ihm wurde eine persönliche Rente für den Rest seines Lebens versprochen.

Die zweite Version besagt, dass Pavel Sudoplatov selbst, damals stellvertretender Leiter eines der wichtigsten Geheimdienste – der internationalen geheimpolitischen Abteilung des KGB – ihn als Agenten nach Moskau gelockt hat.

Wo auch immer die Rekrutierung stattfand, war bereits bekannt, dass Stamenov ein ausgesprochener Russophiler und Anhänger der slawischen Idee war: „Er sympathisierte mit der Sowjetunion und kooperierte aus rein patriotischen Gründen mit uns“, schrieb Sudoplatov in seinen Memoiren. Und er fügt hinzu: „Stamenov war von der Notwendigkeit einer dauerhaften Union zwischen Bulgarien und der UdSSR überzeugt und sah darin die einzige Garantie für den Schutz der bulgarischen Interessen auf dem Balkan und in der europäischen Politik im Allgemeinen …“.

Im Sommer 1944 wollte ihn die Regierung von Iwan Bagrjanow abberufen, stieß aber auf diplomatische Hindernisse von sowjetischer Seite.

Eine der seltsamsten Geschichten in den Beziehungen zwischen Bulgarien und der Sowjetunion ist mit dem Namen Ivan Stamenov verbunden. Unser Botschafter ist in eine geheime diplomatische Untersuchung mit Zar Boris dem Dritten und einen Desinformationskrieg zwischen den Russen und den Deutschen verwickelt.

Foto: Ivan Vinarov – Oberst der Roten Armee, Berater der chinesischen Armee und Generalleutnant der bulgarischen Armee

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel