28.6 C
Brüssel
Dienstag, August 16, 2022

Cocaine Insights 4 startete mit einem Schwerpunkt auf den Auswirkungen von COVID-19 auf regionale und transatlantische Kokainrouten durch Brasilien

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Wien (Österreich), 20. Juli 2022 — Die weltweite Produktion von Kokain hat Rekordhöhen erreicht, in Höhe von 1,982 Tonnen ab 2020. Die Handelsrouten werden durch Produktions- und Verbrauchsstandorte bestimmt, und Brasilien liegt im Weg des Kokainhandels von Südamerika nach Afrika und Europa.

COVID-bezogene Maßnahmen scheinen sich auf die interne Konsolidierung, Umverteilung und Verwaltung der Kokainvorräte im Land ausgewirkt zu haben.

COVID-19 und seine Auswirkungen auf die Kokain-Lieferkette in und um Brasilien sind das Thema des vierten Teils der Reihe „Cocaine Insights“, die heute vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) und dem Kompetenzzentrum für Reduzierung des illegalen Drogenangebots in Brasilien (CoE).

Die Veröffentlichung weist auf wichtige Veränderungen im Drogenhandel und in den Mustern der organisierten Kriminalität durch die neuen Kontexte der Pandemie in Bezug auf die regionale und transatlantische Produktions- und Vertriebskette von Kokain hin.

Es stellt fest, dass COVID-19 die Aktivitäten der Strafverfolgungsbehörden beeinträchtigte, die Aktivitäten organisierter krimineller Gruppen störte, die Kokain- und Cannabisströme beeinflusste und Änderungen der Handelsmodalitäten herbeiführte, neben anderen Auswirkungen auf den Kokainhandel in Brasilien und der Region.

COVID-19-Lockdown-Maßnahmen in Brasilien ermöglichten es den Strafverfolgungsbehörden, mehr Ressourcen für das Drogenverbot aufzuwenden. So stieg die Zahl der Sicherstellungen von Kokain und Cannabis stark an. Der Bericht beschreibt auch, wie sich das Cannabisangebot in ganz Brasilien ausweitete, während die Auswirkungen auf Kokain trotz eines allgemeinen Rückgangs der beschlagnahmten Mengen in den Bundeseinheiten unterschiedlich waren. Daten zu Kokainbeschlagnahmungen aus dem Land deuten darauf hin, dass die westlichen Provinzen nach dem Ausbruch von COVID-19 einen steigenden Kokaintrend verzeichneten, während in den östlichen Provinzen ein rückläufiger Trend zu beobachten ist, da die Ströme von Seehäfen aus dem Land zurückgingen.

Cocaine Insights 4 zeigt, dass Maßnahmen im Zusammenhang mit COVID zu Schwierigkeiten für organisierte kriminelle Gruppen führten, importiertes Kokain intern zu Ausgangshäfen und Verbrauchsgebieten zu transportieren. Die Schwierigkeiten beim grenzüberschreitenden Transport von Kokain führten wahrscheinlich zu einem Anstieg der illegalen Flüge und damit zu einem Anstieg der Ströme in die westlichen Grenzstaaten.

Ein Rückgang der beschlagnahmten Kokainmengen in brasilianischen Seehäfen erfolgte parallel zu einem Rückgang der beschlagnahmten Kokainmengen in Bestimmungsländern, beispielsweise in West- und Mitteleuropa, in Sendungen, von denen bekannt ist, dass sie Brasilien verlassen haben. Die Unterbrechung der Ströme aus Brasilien scheint jedoch nur vorübergehend gewesen zu sein.

Cocaine Insights 4 zeichnet auch ein Bild von COVID, das bereits bestehende Trends im Kokainhandel beschleunigt. COVID zwang die Strafverfolgungsbehörden in Brasilien zur Anpassung und behinderte einige Polizeiaktivitäten, führte jedoch umgekehrt zu Sperrmaßnahmen, die das Drogenverbot auf Straßen erleichterten. Darüber hinaus beschreibt der Bericht, wie sich die Verfügbarkeit von Cannabis in ganz Brasilien nach dem Ausbruch von COVID-19 ausgeweitet hat, was auf einen starken Anstieg der Zuflüsse aus Paraguay zurückzuführen ist.

Cocaine Insights 4 zeigt auch, wie kriminelle Organisationen immer spezialisierter werden und zunehmend neue Technologien einsetzen. Dieses komplexe Szenario unterstreicht die Notwendigkeit, die internationale Zusammenarbeit weiter zu stärken, um die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität auf artikulierte Weise anzugehen, wobei der Schwerpunkt auf den Menschen liegt und wirtschaftliche und soziale Aspekte umfassend berücksichtigt werden. 

Weitere Informationen

Die Reihe „Cocaine Insights“, entwickelt von UNODC im Rahmen des CRIMJUST-Programm und liefert in Zusammenarbeit mit Partnern und Interessengruppen auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene in einem zugänglichen und informativen Format die neuesten Erkenntnisse und Trends zu Fragen im Zusammenhang mit Kokainmärkten: dem illegalen Kokainhandel, seinen Auswirkungen und den Aussichten für die Zukunft. Diese Veröffentlichung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen UNODC und dem Europarat. Das CoE ist eine Partnerschaft zwischen UNODC, dem Nationalen Sekretariat für Drogenpolitik und Vermögensverwaltung des Ministeriums für Justiz und öffentliche Sicherheit, und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen in Brasilien.

Weitere Informationen zur Serie finden Sie hier .

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel