30.5 C
Brüssel
Samstag AUGUST 13, 2022

Europa weigerte sich schließlich, bei der ExoMars-Mission mit Russland zusammenzuarbeiten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat beschlossen, die Zusammenarbeit mit Roscosmos beim zweiten Teil des ExoMars-Projekts, bei dem eine russische Landeplattform und ein europäischer Rover zum Mars geschickt wurden, dauerhaft zu beenden, sagte Agenturdirektor Josef Aschbacher. Früher wurde diese Zusammenarbeit im Zusammenhang mit den Militäraktionen Russlands auf dem Territorium der Ukraine eingefroren, aber jetzt wurde sie endgültig beendet.

Das ExoMars-Programm startete bei der ESA im Jahr 2005, als man davon ausging, dass Rover und Landeplattform mit Hilfe der russischen Sojus zum Mars geschickt werden würden. 2009 wurde mit der Ausarbeitung einer Variante unter Beteiligung der NASA begonnen und der American Atlas als Trägerrakete geplant. Im Jahr 2012 zog sich die NASA jedoch aufgrund einer Haushaltskrise, die insbesondere mit den hohen Kosten des James-Webb-Teleskops verbunden war, aus dem Projekt zurück und wurde durch Roscosmos ersetzt, das versprach, zwei Proton-Raketen für zwei Starts im Jahr 2016 bereitzustellen. Jahr (Orbiter ) und 2018 (Landeplattform und Rover).

Im Jahr 2016 ging der Trace Gas Orbiter mit russischen und europäischen wissenschaftlichen Instrumenten ins All, der erfolgreich in die Umlaufbahn um den Mars eintrat und sicher funktioniert, ebenso wie das Schiaparelli-Demonstrationsabstiegsmodul, das während der Landung abstürzte. Mehr über diese Mission haben wir im Material „Auf der Suche nach dir“ geschrieben.

Der Start der zweiten Mission wurde aufgrund von Problemen mit dem Landefallschirm zunächst auf 2020 verschoben und dann aufgrund der Pandemie um weitere zwei Jahre verschoben. Als der Start im Sommer 2022 geplant war, waren sowohl das russische Landemodul Kazachok als auch der Rover Rosalind Franklin bereits fertig, aber nachdem russische Truppen das Territorium der Ukraine betreten hatten, sagte die ESA, dass der Start des Rovers im Jahr 2022 unwahrscheinlich sei. Der Leiter von Roskosmos, Dmitry Rogozin, sagte danach jedoch, dass Proton-M bereit sei, nach Baikonur geschickt zu werden.

Nun, so Aschbacher, sei der ESA-Vorstand zu dem Schluss gekommen, dass die Umstände, die zur Einstellung der Zusammenarbeit mit Roskosmos geführt hätten (die Feindseligkeiten in der Ukraine und die dadurch verursachten Sanktionen), fortbestehen. In diesem Zusammenhang wies der Vorstand den Direktor an, die Zusammenarbeit mit der russischen Weltraumbehörde bei der ExoMars-Mission offiziell zu beenden. Details zum weiteren Schicksal des Projekts werden voraussichtlich am 20. Juli veröffentlicht.

Die Europäer haben bereits angekündigt, sich nach weiteren Partnern für die ExoMars-Mission umzusehen.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel