19.8 C
Brüssel
Sonntag, August 14, 2022

Die Untersuchung des Ombudsmanns zu den Textnachrichten des Kommissionspräsidenten ist ein Weckruf für die EU

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Die Untersuchung des Ombudsmanns zum Umgang der Kommission mit einem Ersuchen um Textnachrichten zwischen ihrem Präsidenten und dem CEO eines Pharmaunternehmens ist ein Weckruf für alle EU-Institutionen hinsichtlich der Sicherstellung der Rechenschaftspflicht in Zeiten von Instant Messaging.

Ein Jahr nach der ersten Anfrage eines Journalisten hat die Kommission immer noch nicht geklärt, ob Meldungen vorliegen, die sich auf wichtige Beschaffungsgeschäfte für Impfstoffe beziehen, und ob die Öffentlichkeit berechtigt ist, sie zu sehen.

Der Bürgerbeauftragte hatte die Kommission bei der Feststellung eines Missstands in der Verwaltungstätigkeit im Januar gebeten, eine gründlichere Suche nach den Textnachrichten durchzuführen.

In der jüngsten Antwort der Kommission wurde nicht angegeben, ob sie direkt und richtig nach den Textnachrichten gesucht hatte, und wenn nein, warum nicht.

Während in der Antwort anerkannt wurde, dass arbeitsbezogene Textnachrichten EU-Dokumente sein können, wurde wiederholt, dass die interne Politik der Kommission tatsächlich darin besteht, Textnachrichten nicht zu registrieren.

Das Ombudsmann hat geschlossen die Anfrage und bestätigte ihre Feststellung eines Missstands in der Verwaltungstätigkeit.

"Die Antwort der Kommission auf meine Feststellungen beantwortete weder die grundlegende Frage, ob die fraglichen Textnachrichten existieren, noch lieferte sie Klarheit darüber, wie die Kommission auf eine spezifische Anfrage nach anderen Textnachrichten reagieren würde.“ sagte Emily O'Reilly.

„Die Bearbeitung dieses Antrags auf Zugang zu Dokumenten hinterlässt den bedauerlichen Eindruck einer EU-Institution, die in Angelegenheiten von erheblichem öffentlichem Interesse nicht bereit ist.“

„Öffentlicher Zugang zu Arbeitsbezogene Textnachrichten sind ein neuer Bereich für die EU-Verwaltung, der substanziell und nach Treu und Glauben angegangen werden muss. Diese Untersuchung ist ein Weckruf an alle EU-Institutionen.“

„Die jüngsten Enthüllungen über Lobbying-Taktiken eines amerikanischen multinationalen Unternehmens in Europa, einschließlich durchgesickerter Textnachrichten, zeigen die Dringlichkeit dieses Problems für die öffentlichen Verwaltungen.“ sagte der Bürgerbeauftragte.

Empfehlungen zum Aufzeichnen arbeitsbezogener Textnachrichten

Unabhängig davon veröffentlicht der Bürgerbeauftragte heute praktische Empfehlungen für den Umgang mit diesem Problem, nachdem er Informationen über die Regeln und Praktiken zur Aufzeichnung von Text- und Sofortnachrichten in der gesamten EU-Verwaltung gesammelt hat.

Die Empfehlungen (Die vollständige Liste finden Sie hier) Sag das:

  • Arbeitsbezogene Text- und Sofortnachrichten sollten als EU-Dokumente anerkannt werden.
  • Es sollten technologische Lösungen geschaffen werden, um die einfache Aufzeichnung solcher Nachrichten zu ermöglichen.
  • Das Personal sollte klare Anweisungen darüber haben, wie solche Nachrichten aufgezeichnet werden sollten.
  • Anträge auf öffentlichen Zugang zu Dokumenten, die Textnachrichten umfassen könnten, sollten so behandelt werden, dass alle Orte berücksichtigt werden, an denen solche Nachrichten gespeichert werden könnten.

Hintergrund

Im April 2021 veröffentlichte die New York Times einen Artikel, in dem sie berichtete, dass der Kommissionspräsident und der CEO eines Pharmaunternehmens Texte im Zusammenhang mit der Beschaffung von COVID-19-Impfstoffen ausgetauscht hätten. Dies veranlasste einen Journalisten, öffentlichen Zugang zu Textnachrichten und anderen Dokumenten im Zusammenhang mit dem Austausch zu beantragen. Der Beschwerdeführer wandte sich an den Bürgerbeauftragten, nachdem die Kommission keine Textnachrichten als in den Geltungsbereich seiner Anfrage fallend identifiziert hatte.

Die Untersuchung des Bürgerbeauftragten ergab, dass die Kommission das Kabinett des Präsidenten nicht ausdrücklich aufgefordert hat, nach Textnachrichten zu suchen. Stattdessen forderte sie ihr Kabinett auf, nach Dokumenten zu suchen, die die internen Kriterien der Kommission für die Aufzeichnung erfüllen – Textnachrichten erfüllen diese Kriterien nicht. Der Ombudsmann stellte fest, dass dies einen Missstand in der Verwaltungstätigkeit darstellte, und bat ihn, die Textnachrichten umfassender zu recherchieren.

Verordnung 1049 / 2001, der das Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu EU-Dokumenten festlegt, definiert ein Dokument als „jeder Inhalt, unabhängig von seinem Träger (auf Papier geschrieben oder in elektronischer Form gespeichert oder als Ton-, Bild- oder audiovisuelle Aufzeichnung), der eine Angelegenheit betrifft, die sich auf die Politik, Aktivitäten und Entscheidungen bezieht, die in den Verantwortungsbereich der Institution fallen“.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel