20.7 C
Brüssel
Montag August 15, 2022

Skandal um die Taufe der Kinder eines berühmten schwulen Paares in Griechenland

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Am 7. Juli taufte der amerikanische Erzbischof Elpidophorus (Ökumenisches Patriarchat) die Kinder des homosexuellen homosexuellen Paares des norwegischen Modedesigners Peter Dundas und seines griechischen Partners Evangelis Bousis in der Kirche St. Theotokos Phaneromeni im Athener Küstenviertel Vouliagmeni. Die beiden Kinder wurden von Leihmüttern geboren, und die homosexuelle „Familie“ lebt in den Vereinigten Staaten. Die Taufe wurde aufgrund der Anwesenheit einer großen Anzahl griechischer Prominenter in den Medien viel beachtet. Einige der berühmtesten griechischen Künstler nahmen danach an der lautstarken Feier teil. Der norwegische Designer und sein griechischer Partner bewarben die Taufe als erste orthodoxe Taufe in einer schwulen Familie und lösten damit eine Welle des Unmuts in kirchlichen Kreisen aus.

Der Metropolit von Glyphada (einem Stadtteil von Athen, in dem der Tempel, in dem die Taufe stattfand), Antonius, gab eine Erklärung ab, die an den Erzbischof von Athen, Hieronymus, und die Mitglieder der St. Synode gerichtet war. Darin drückt er seinen Unmut darüber aus, vom amerikanischen Erzbischof Elphidophorus in die Irre geführt worden zu sein, der in seiner Diözese „willkürlich, willkürlich und antikanonisch“ gehandelt habe.

In seiner Erklärung sagt er, Erzbischof Elpidophorus habe um eine schriftliche Erlaubnis gebeten, die beiden Kinder der griechischen Familie Bousi aus Chicago in seiner Diözese taufen zu dürfen. Er habe weder vor noch nach der Taufe persönlich mit dem Erzbischof gesprochen und aus den Medien erfahren, dass es sich um ein homosexuelles Paar handele. Die Paten der beiden Kinder seien nach wie vor orthodoxe Christen, behauptet der Bischof.

Die Synode der Kirche von Griechenland wird am Montag, dem 18. Juli, eine außerordentliche Sitzung abhalten, und das Hauptthema wird das verabschiedete Gesetz über die Positionen der Geistlichen sein, aber es ist wahrscheinlich, dass es um die Frage der Taufe der Kinder des säkularen schwulen Paares gehen wird auch diskutiert werden. Die orthodoxe Kirche betrachtet Homosexualität als eine Abweichung, die dem Plan Gottes für die Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit widerspricht, und definiert sie in diesem Sinne als eine der sündigen Neigungen des Menschen. Die Taufe von Kindern, unabhängig davon, wie sie geboren wurden und wer ihre Eltern sind, hat die Kirche keine Beschränkungen auferlegt, und die Anforderungen an Paten, die ihre christliche Erziehung gewährleisten müssen, sind längst auf das formelle Vorhandensein einer orthodoxen Taufe reduziert worden Zertifikat.

Fast 50 % der Griechen glauben, dass die Gesellschaft homosexuelle Paare akzeptieren sollte. Der Skandal um die publik gewordene Taufe fällt mit der Aktualisierung des Themas „Homo-Ehe“ in Griechenland zusammen. Im Mai dieses Jahres diskutierte die Regierung erneut über die Legalisierung der Lebenspartnerschaft zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren, die 2017 vom Obersten Gerichtshof abgelehnt wurde.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel