22.1 C
Brüssel
Montag August 15, 2022

Schottische Füchse fressen Hundekot

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

Zoologen haben herausgefunden, dass in den schottischen Highlands lebende Füchse regelmäßig die Exkremente von Haushunden fressen. Sie ernähren sich am aktivsten von ihnen in Zeiten mit einer geringen Anzahl von Wühlmäusen, ihrer Hauptbeute. Gleichzeitig reichen bereits 300-600 Gramm Hundekot aus, um den Fuchs den ganzen Tag mit Energie zu versorgen. Wie in einem Artikel für die Zeitschrift Ecology and Evolution angemerkt, wurde bisher nicht beobachtet, dass sich Füchse von Hundekot ernähren.

Einige Tiere verschmähen es nicht, die Exkremente anderer Arten zu fressen. Für die Larven des Mistkäfers (Scarabaeinae) beispielsweise ist die Hauptnahrungsquelle der Mist von Säugetieren. Viele Seevögel fressen gelegentlich den Kot von Walen, Flossenfüßern und Eisbären, und streunende Hunde in Indien und Afrika ernähren sich bereitwillig von menschlichen Exkrementen. Darüber hinaus haben Wissenschaftler kürzlich herausgefunden, dass Schwarzlipppfeifer (Ochotona curzoniae) aus dem tibetischen Hochland im Winter mehr Yakkot in ihre Ernährung aufnehmen. Dieses leicht verfügbare und energiereiche Futter hilft ihnen, die härtesten Monate des Jahres ohne Winterschlaf oder Vorratshaltung zu überstehen.

Ein ähnliches Beispiel wurde von einem Team von Zoologen unter der Leitung von Xavier Lambin von der University of Aberdeen beschrieben. In den Jahren 2018-2019 untersuchten Forscher die Ernährung räuberischer Säugetiere im Cairngorms-Nationalpark in den schottischen Highlands. Dazu sammelten sie Tierkot und analysierten die darin enthaltene Wirbeltier-DNA mittels Metabarcoding. Insgesamt umfasste die Probe mehr als 2,000 Einstreuproben von Fuchs (Vulpes vulpes), Dachs (Meles meles), Baummarder (Martes martes) sowie Hermelin (Mustela erminea) und Wiesel (M. nivalis).

In einer Studie mit 647 Fuchsexemplaren fanden die Autoren heraus, dass 55.2 Prozent der Exemplare das genetische Material der Feldmaus (Microtus agrestis) enthielten, einem weit verbreiteten und häufig vorkommenden Nagetier, das viele Raubtiere im schottischen Hochland ernährt. Allerdings enthielten 39.1 Prozent der Proben unerwartet Haushunde-DNA. Zum Vergleich: In einer Studie von 1,060 Proben von Baummarderkot fanden die Forscher Spuren von Wühlmaus-DNA in 56.51 Prozent von ihnen und Hunde-DNA in 0.85 Prozent.

Das Vorkommen von Hunde- und Wühlmaus-DNA in Fuchskot variierte von Saison zu Saison. Im Winter 2018 lag die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, Hunde-DNA in den gesammelten Proben nachzuweisen, bei 0.24. Im Frühjahr 2018, Winter 2019 und Frühjahr 2019 war diese Wahrscheinlichkeit viel höher – 0.39; 0.49; bzw. 0.48. (p<0.01). Die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, Wühlmaus-DNA im Fuchskot nachzuweisen, lag im Winter 2018 bei 0.93. Danach ging es deutlich zurück und lag im Frühjahr 2018 bei 0.68, im Winter 2019 bei 0.19 und im Frühjahr 2019 bei 0.36. Je häufiger Wühlmaus-DNA im Fuchskot gefunden wurde, desto geringer waren zudem die Chancen, Hunde-DNA darin nachzuweisen.

Das Vorhandensein von Hunde-DNA in fast der Hälfte des Fuchskots lässt sich am einfachsten damit erklären, dass Füchse die Exkremente von Hunden fressen, die von zahlreichen Besuchern des Nationalparks ausgeführt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass Zoologen ein solches Verhalten noch nie aufgezeichnet haben. Alternative Hypothesen erscheinen jedoch viel weniger plausibel. Zum Beispiel jagen Füchse eindeutig keine Hunde. Theoretisch könnten sie Hunde-DNA aus Aas gewinnen, aber in diesem Fall würden im Untersuchungsgebiet unglaublich viele Hunde sterben. Ein Teil der Hunde-DNA gelangte wahrscheinlich in den Fuchskot, weil Hunde darauf urinierten oder sich beim Gehen darin herumwälzten. Dies erklärt jedoch nicht, warum die Wahrscheinlichkeit, genetisches Material von Hunden im Kot von Füchsen zu finden, von Saison zu Saison variiert und negativ mit der Wahrscheinlichkeit korreliert ist, Wühlmaus-DNA in ihnen nachzuweisen.

Die Zahl der Feldwühlmäuse schwankt, wie bei vielen anderen Kleinnagern auch, von Jahr zu Jahr stark. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass Füchse in Zeiten, in denen Wühlmäuse knapp sind, wie im Frühjahr 2018, Winter 2019 und Frühjahr 2019, dazu übergehen, sich von Hundekot zu ernähren. Unklar blieb jedoch, wie energetisch wertvoll eine solche Nahrungsquelle war. Um dies zu testen, analysierten die Autoren den Kot von sechs Haushunden in einem Kalorimeter. Es stellte sich heraus, dass Hundestreu durchschnittlich 135 Kilokalorien pro 100 Gramm Nassgewicht enthält. Das ist vergleichbar mit dem Energiewert kleiner Nagetiere, der bei 137-170 Kilokalorien pro 100 Gramm liegt. Laut Wissenschaftlern reichen 300-600 Gramm Hundekot pro Tag aus, um einen durchschnittlichen Fuchs mit ausreichend Energie zu versorgen.

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass viele Fälle von Interspezies-Koprophagie unbemerkt bleiben. Es ist möglich, dass dieses Phänomen in der Natur viel weiter verbreitet ist, als allgemein angenommen wird. Es sollte jedoch beachtet werden, dass andere schottische Raubtiere im Gegensatz zu Füchsen keinen Hundekot fraßen. Daher ist Koprophagie vielleicht am wahrscheinlichsten zwischen Arten mit engen trophischen Nischen.

Plastisches Verhalten und ökologische Flexibilität ermöglichen es Füchsen, sehr ungewöhnliche Nahrungsquellen zu entwickeln. In London zum Beispiel essen sie bereitwillig tote Katzen. Und im Washington Zoo brach ein wilder Fuchs in ein Wasservogelgehege ein und tötete fünfundzwanzig rote Flamingos (Phoenicopterus ruber) und eine Ente.

Foto: Gemeiner Fuchs (Vulpes vulpes) / Wikimedia Commons

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel