20.4 C
Brüssel
Freitag, August 19, 2022

Testen von Waffen, um feindliche Elektronik zu „töten“, aber keine Soldaten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gaston de Persigny
Gaston de Persigny
Gaston de Persigny - Reporter bei The European Times News

Mehr vom Autor

HiJENKS-Waffen können feindliche Fahrzeuge wie eine Mikrowelle „braten“.

Die US-Luftwaffe hat kürzlich eine neue Waffe getestet, die nicht dazu bestimmt ist, Menschen zu töten oder Gebäude zu zerstören. Das Gerät mit dem Namen „High-Power Cooperative Electromagnetic Non-Kinetic Impact Weapon“, HiJENKS, wurde laut popsci.com entwickelt, um gezielt Elektronik zu zerstören.

HiJENKS ist der „Nachfolger“ der fortschrittlichen superstarken Mikrowellenrakete von CHAMP. Beide Waffenmodelle wurden entwickelt, um die Elektronik ohne den Einsatz physikalischer Gewalt wie einer Explosion oder der kinetischen Kraft eines Aufpralls zu deaktivieren. Einfach ausgedrückt „röstet“ HiJENKS die Elektronik mit gepulsten Ausbrüchen von Mikrowellenenergie, wodurch „intelligente“ Waffen deaktiviert werden.

Die Veröffentlichung berichtet, dass HiJENKS mit einem Bomber gestartet werden kann, der auf einem Marschflugkörper montiert ist, aber auch mit UAVs ausgestattet werden kann – die Plattform für die Waffe wurde noch nicht endgültig ausgewählt. Das Militär wird nach Tests die beste Option als Plattform auswählen, sagte Geoffrey Heggemeyer, Leiter der Elektromagnetik-Abteilung von AFRL.

„HIJENKS sollte die Lösung für die operativen Probleme sein, mit denen das CHAMP-Entwicklungsteam einst konfrontiert war“, schrieb Jack McGonegal von der Air Force. „Die behaupteten Innovationen beinhalten höchstwahrscheinlich eine Verringerung der Größe und des Gewichts der Nutzlast [des leistungsstarken Mikrowellensenders] bei gleichzeitiger Erhöhung der maximalen Leistung.“

Egal wie sich das HiJENKS-Projekt entwickelt, Risiken lassen sich nicht vermeiden. So wird der Feind beispielsweise nicht feststellen können, ob eine Rakete auf ihn abgefeuert wird – „tödlich“ oder nicht, und in jedem Fall so handeln, als ob er von einer „normalen“ Rakete angegriffen worden wäre.

„Im Kampf spielen solche Waffen möglicherweise überhaupt keine Rolle. Militär und Politiker hoffen, dass nicht-kinetische Waffen wie HiJENKS ihre Fähigkeiten in bewaffneten Konflikten verbessern können, aber sie werden immer noch als gemeinsame Bedrohung wahrgenommen“, schreiben die Medien.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel