16.5 C
Brüssel
Sonntag, August 7, 2022

Die Notlage der Amharen in Äthiopien wurde bei den Vereinten Nationen angesprochen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

Gewalttätige Missachtung der Gräber von Ahmadiyya-Muslimen im Distrikt Hafizabad in Pakistan

0
Es ist ekelerregend, die Welt wissen zu lassen, dass die Regierung und die Polizei in Pakistan zu so erniedrigenden Handlungen wie der Entweihung der Gräber von Ahmadi-Muslimen herabgestiegen sind. Die von der Regierung geförderte Verfolgung von Ahmadis ist weit verbreitet und das Leben der Ahmadis wird zur Hölle gemacht, indem ihnen all ihre grundlegenden Bürger- und Menschenrechte verweigert werden. Die Regierung würde Ahmadis auch nach ihrer Beerdigung nicht allein lassen.

Weltgipfel gegen Organraub: Ein Alarm für die Menschheit

0
Mehr als 35 internationale Experten werden die missbräuchliche Praxis aus medizinischer, juristischer, politischer, Nachrichtenmedien-, Zivilgesellschafts- und politischer Perspektive diskutieren, um die Auswirkungen der Gräueltaten des erzwungenen Organraubs auf die Menschheit zu erörtern. Die Organisatoren der Veranstaltung geben außerdem den Start einer Erklärung bekannt, die am Ende des Weltgipfels der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Am 30. Juni 2022 führte der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf einen interaktiven Dialog über das mündliche Briefing der Internationalen Kommission von Menschenrechtsexperten zu Äthiopien.

Äthiopien-Karte 1024x826 - Die Notlage der Amharen in Äthiopien wurde bei den Vereinten Nationen angesprochen
Quelle: www.ethiovisit.com

Frau Kaari Betty Murungi, Vorsitzende der UN-Kommission von Menschenrechtsexperten für Äthiopien ausgesetzt den Arbeitsfortschritt der Kommission zur Menschenrechtslage in Äthiopien.

Frau Murungi stellte die Mission dieser Kommission vor als: „ eine unabhängige und unparteiische Einrichtung, die beauftragt ist, Untersuchungen durchzuführen, um die Fakten und Umstände im Zusammenhang mit mutmaßlichen Verletzungen und Missbräuchen von International zu ermitteln Menschenrechte Völkerrecht, Humanitäres Völkerrecht und Internationales Flüchtlingsrecht, das seit dem 3. November 2020 von allen Konfliktparteien in Äthiopien begangen wurde. Die Kommission hat auch das Mandat, Leitlinien und technische Unterstützung für Übergangsjustiz bereitzustellen, einschließlich Rechenschaftspflicht, nationale Aussöhnung, Heilung und Empfehlungen an die Regierung von Äthiopien zu diesen Maßnahmen ".

Sie fügte hinzu: „Die Kommission ist beunruhigt darüber, dass Verletzungen und Missbräuche der internationalen Menschenrechte, des humanitären Völkerrechts und des Flüchtlingsrechts – Gegenstand unserer Untersuchung – offenbar auch jetzt von verschiedenen Konfliktparteien in Äthiopien ungestraft begangen werden. Diese Ausbreitung von Gewalt und die schreckliche humanitäre Krise, die durch den mangelnden Zugang der Zivilbevölkerung zu humanitärer Hilfe, einschließlich medizinischer und Nahrungsmittelhilfe, in einigen Gebieten, die Behinderung von Helfern und die anhaltende Dürre verschlimmert wird, verschlimmert das Leiden von Millionen von Menschen in Äthiopien und den Äthiopien Region. Die Kommission betont die Verantwortung der äthiopischen Regierung, solche Menschenrechtsverletzungen auf ihrem Hoheitsgebiet zu beenden und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. In diesem Zusammenhang ist die Arbeit der Kommission absolut zentral für die Reaktion des Rates auf die Gewalt.“

Frau Murungi machte den Menschenrechtsrat auch auf die Schwierigkeit für ihr Team aufmerksam, diese Mission durchzuführen aufgrund von „ Der Kommission wurden nicht genügend Ressourcen zugewiesen, um die Anzahl der benötigten Personalstellen zu besetzen, und sie benötigt noch zusätzliche Ressourcen. » und das " Uns fehlt immer noch das Personal, das wir brauchen, um unseren Auftrag auszuführen. Dieses Mandat umfasst die Sammlung und Aufbewahrung von Beweisen zur Unterstützung der Bemühungen um Rechenschaftslegung, und dafür benötigen wir angemessene Ressourcen"

Frau Murungi fordert auch die äthiopische Regierung auf, „ Zugang zu Äthiopien".

Sie betonte auch, dass es für eine unparteiische und umfassende Untersuchung wichtig sei « sich mit Opfern und Zeugen in Konfliktgebieten sowie mit der Regierung und anderen Interessengruppen zu treffen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Wir möchten uns auch mit regionalen Institutionen in Äthiopien treffen"

Der Ständige Vertreter der äthiopischen Regierung hat gesichert seine Bereitschaft, den Konflikt zu lösen und an dieser Untersuchung mitzuarbeiten, indem er den Experten der Kommission Zugang zu äthiopischem Territorium gewährt.

Abschließend erklärte Frau Murungi im Namen der Sachverständigen der Kommission: „Wir hoffen, dass die Konsultationen in Addis Abeba dazu führen werden, dass unsere Ermittler Zugang zu den zu identifizierenden Orten der Menschenrechtsverletzungen sowie zu Überlebenden, Opfern und Zeugen erhalten."

Abschließend fordert sie den Ratspräsidenten auf, ihre Besorgnis über die sich verschlechternde Lage in Äthiopien zum Ausdruck zu bringen, und fordert den Rat wie folgt auf: „ Trotz anderer Krisen, mit denen sich der Rat befassen muss, dürfen die Mitgliedstaaten nicht von der Situation in Äthiopien wegsehen. Wie bereits erwähnt, sind wir äußerst beunruhigt über die anhaltenden Gräueltaten gegen Zivilisten, einschließlich der in der Region Oromia gemeldeten Ereignisse. Jede Ausbreitung von Gewalt gegen Zivilisten, die durch Hassreden und die Aufstachelung zu ethnischer und geschlechtsspezifischer Gewalt angeheizt wird, ist ein Frühwarnindikator und ein Vorbote für weitere Gräueltaten. Diese und die langwierige humanitäre Krise, einschließlich Blockaden für Lebensmittel und medizinische Hilfe, Versorgung und Dienstleistungen, stellen ein ernstes Risiko für die äthiopische Zivilbevölkerung und die Region dar.“

Hervorheben der Notwendigkeit, das Mandat des UNHRC auf Wellega, Benishangul Gumuz und Shewa auszudehnen, wo Massenmorde an Amharas stattfinden. Frau Murungi sagte auch :

"Trotz dieser Fortschritte fehlt uns, wie bereits erwähnt, immer noch das Personal, das zur Erfüllung unseres Mandats erforderlich ist. Dieses Mandat umfasst die Sammlung und Aufbewahrung von Beweisen zur Unterstützung der Bemühungen um Rechenschaftslegung, und dafür benötigen wir angemessene Ressourcen. Zum Beispiel fallen die jüngsten Ereignisse in Western Oromia eindeutig in das Mandat der Kommission und erfordern sofortige, dringende und gründliche Untersuchungen, doch uns fehlt die Kapazität dazu. Ich will offen sein und sagen, wenn dieser Rat von uns erwartet, dass wir das erreichen, was er letzten Dezember gefordert hat, brauchen wir mehr Ressourcen. Wir appellieren an die Mitgliedstaaten um technische (einschließlich Personen mit einschlägigem Fachwissen), logistische und finanzielle Unterstützung.“

Mehrere Mitgliedstaaten beteiligten sich an der Debatte. Die überwiegende Mehrheit unterstützte ebenso wie die Delegation der Europäischen Union die Tatsache, dass:

« Die Schwere und das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen und -verstöße, die von allen Parteien während dieses Konflikts begangen wurden, sind nach wie vor erschreckend. Dazu gehört weit verbreitete sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt. Außergerichtliche Tötungen und willkürliche Festnahmen müssen aufhören. Ohne volle Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit für die Opfer wird es keinen Frieden geben.“

Das EU Delegation hat auch eine gemacht „rufen alle am Konflikt beteiligten Parteien auf, mit dem Mandat der Internationalen Menschenrechtsexperten zusammenzuarbeiten und umfassende, unabhängige und transparente Ermittlungen und Rechenschaftsmechanismen zuzulassen, die die laufenden nationalen Bemühungen ergänzen. Dieser internationale Mechanismus trägt dazu bei, Vertrauen aufzubauen und weitere Gräueltaten zu verhindern.“

Andere Länder der Europäischen Union haben ihre Besorgnis über die Situation in Äthiopien zum Ausdruck gebracht, insbesondere in den Regionen Tigray, Afar und Amhara.

Nachfolgend finden Sie die Erklärungen einiger EU-Länder, die ihre tiefe Besorgnis über die Verschlechterung der Situation in diesen Regionen zum Ausdruck gebracht haben:

Ständiger UN-Vertreter Frankreichs:

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass ein unabhängiger und unparteiischer Prozess zur Bekämpfung der Straflosigkeit von Missbrauchstätern eingeführt wird. Ohne Rechenschaftspflicht für die Täter und Gerechtigkeit für die Opfer wird es keinen Frieden geben. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Stabilisierung und die Verhinderung neuer Gewaltzyklen.“

Ständiger UN-Vertreter Liechtensteins:

"Es wurden zahlreiche Fälle von schweren und weitreichenden Menschenrechtsverletzungen und -verstößen gemeldet, darunter gewaltsames Verschwindenlassen, Zwangsvertreibungen, sexuelle Gewalt, Folter sowie willkürliche und Massenmorde. Wir verurteilen solche Taten aufs Schärfste.

Der Mangel an Informationen und die Behinderung des Zugangs zu unmittelbaren Krisensituationen im Konfliktgebiet verschärfen die humanitäre Lage zusätzlich. Das Vorenthalten humanitärer Hilfe und Dienste vergrößert das Leiden der Zivilbevölkerung weiter.

Wir fordern alle Konfliktparteien auf, gründliche und unparteiische Untersuchungen zu allen Vorwürfen schwerer Verletzungen und Missbräuche der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts durchzuführen, insbesondere zu den jüngsten Morden in Westäthiopien, wie vom Hohen Kommissar für Menschenrechte berichtet.“

Ständiger UN-Vertreter Deutschlands:

"Die Ermordung von Hunderten von Menschen in der West-Wollega-Zone in der vergangenen Woche, die Tausende zur Flucht zwangen und von denen Berichten zufolge einige entführt wurden, war eine entsetzliche Tat. Berichte wie diese erinnern uns daran, dass bewaffnete Konflikte in Äthiopien beendet und die Rechenschaftspflicht für die Opfer sichergestellt werden muss.“

Ständiger UN-Vertreter der Niederlande:

"Die jüngsten Gewaltausbrüche in der Region Oromia sowie in Benishangul-Gumuz und Gambella haben leider erneut zu verschiedenen schweren Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des humanitären Völkerrechts durch verschiedene Parteien geführt. Sie sind eine tragische Erinnerung daran, dass durch politische Marginalisierung getriebene Gewalt und der Drang nach Übergangsjustiz, nationaler Versöhnung und Heilung nicht nur auf die nördlichen Teile Äthiopiens beschränkt sind.“

Ständiger UN-Vertreter Luxemburgs:

„13 Millionen Menschen im Norden Äthiopiens benötigen dringend Nahrungsmittelhilfe. Mein Land verurteilt den Einsatz von Hunger als Kriegswaffe, und wir fordern alle Konfliktparteien – allen voran die Regierungen Äthiopiens und Eritreas – auf, alle Hindernisse für den humanitären Zugang zu den Regionen Tigray, Afar und Amhara zu beseitigen.

Jüngste Berichte über ethnische Säuberungen sowie andere Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind äußerst beunruhigend.

Wir fordern die äthiopische Regierung dringend auf, die Gelegenheit zu nutzen, uneingeschränkt mit der Internationalen Kommission von Menschenrechtsexperten zusammenzuarbeiten und unabhängige und glaubwürdige Untersuchungen zu allen Menschenrechtsverletzungen und -verstößen durchzuführen.“

Einige NRO konnten sich zur Lage in Äthiopien äußern und den Rat, die Mitgliedstaaten und die Sachverständigen der Kommission auf die schweren Menschenrechtsverletzungen und Gräueltaten aufmerksam machen, die dort begangen werden.

Einige teilten ihre Berichte über die Geschehnisse vor Ort mit und warnten vor bestimmten ethnischen Gruppen wie den Amharas, die sich auf die Gräueltaten konzentrieren müssen, unter denen sie leiden, und die in die Untersuchung der Kommission einbezogen werden müssen.

Wie Christian Solidarity Worldwide (CSW) mitteilte, dass „ Am 18. Juni wurden mindestens 200 Menschen, hauptsächlich Amhara, im Streit um die Verantwortlichkeit getötet“ und das ist CIVICUS „ernsthaft alarmiert durch Berichte über Verbrechen gegen die Menschlichkeit inmitten einer breiten Palette von Menschenrechtsverletzungen, darunter Massenmorde, sexuelle Gewalt und militärische Angriffe auf Zivilisten. Am 18. Juni wurden Berichten zufolge bei einem Angriff in der Region Oromia des Landes mehr als 200 Menschen, hauptsächlich Angehörige der ethnischen Gemeinschaft der Amhara, getötet. Etwa 12 Journalisten wurden festgenommen und ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Zwei wurden als ermordet gemeldet.“

Und es war CAP Liberté de Conscience zusammen mit Human Rights Without Frontiers, die den Rat, die Mitgliedstaaten und die Experten der Kommission auf dieses spezielle Problem aufmerksam gemacht haben, unter dem Zivilisten der Amhara leiden, indem sie eine mündliche Erklärung über die Massenverhaftungen von Amhara in Äthiopien abgaben:

"CAP Gewissensfreiheit zusammen mit Menschenrechte ohne Grenzen und andere internationale NGOs sind wir sehr besorgt über eine jüngste Welle von Massenverhaftungen und Verschwindenlassen von Amhara-Aktivisten, Journalisten und anderen Kritikern durch die äthiopische Bundesregierung.

Laut offiziellen Angaben wurden bis Ende Mai mehr als viertausendfünfhundert Menschen in der Region Amhara festgenommen.

Unter ihnen:

ein vierjähriger Junge Ashenafi Abebe Enyew

ein XNUMX-jähriger HistorikerTadios Tantu

Akademiker Meskerem Abera

Journalisten. Temesgen Desalegn und Meaza Mohammed

Mitte Juni wurden der kleine Junge, der Akademiker und der Journalist Meaza freigelassen, nachdem sie einige Zeit in Haft verbracht hatten.

Die Amharen, die zweitgrößte ethnische Gruppe in Äthiopien, haben sich wiederholt über den mangelnden Schutz der Bundesregierung beschwert, als Tigray- und Oromo-Truppen in ihre Region einmarschierten und Zivilisten angriffen.

Wir empfehlen, dass die Internationale Kommission von Menschenrechtsexperten für Äthiopien die jüngsten Massenverhaftungen von Amharas untersucht, ihre Haftorte und die Art und Weise, wie sie behandelt werden, ausfindig macht.“

Heute befinden sich 12 000 Amharas in Haft.

Unter ihnen :

  • Journalist Temesgen Desalegn. Das Gericht hat entschieden, dass er freigelassen werden sollte, aber die Regierung weigerte sich, ihn freizulassen. Er sitzt immer noch mit falschen Anschuldigungen der Bundesregierung im Gefängnis.
  • Herr Sintayehu Chekol von der Partei Balderas wurde in Behar Dar festgenommen und am 30. Juni 2022 von den regionalen Behörden Amharas aus dem Gefängnis entlassen, aber direkt vor der Tür des Gefängnisses von Bundeskräften entführt und in Addis Abeba inhaftiert.
  • Andere Journalisten wie Herr Wogderes Tenaw Zewdie wurden am 2. verhaftetnd von Juli 2022.
  • Auch andere Journalisten von Ashara Media befinden sich noch immer in Haft.
- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel

Seitenleser Drücken Sie die Eingabetaste, um den Seiteninhalt laut vorzulesen Drücken Sie die Eingabetaste, um das Vorlesen von Seiteninhalten anzuhalten oder neu zu starten Drücken Sie die Eingabetaste, um das laute Vorlesen von Seiteninhalten zu beenden Screenreader-Unterstützung