28.3 C
Brüssel
Sonntag, August 14, 2022

Es gibt keine mazedonische Sprache, es ist „angereichertes“ Bulgarisch

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Während der Sitzung des Ausschusses der Ständigen Vertreter (KOREPER) in Brüssel legte Bulgarien eine einseitige Erklärung vor, berichtet das Außenministerium. Die Schlussfolgerung daraus sollte sein, dass Bulgarien die mazedonische Sprache in Skopje nicht anerkennt. Aber urteilen Sie selbst:

„“unter Bezugnahme auf Ziffer 7 der Schlussfolgerungen des Rates zur [Erweiterung – Nordmazedonien und Albanien] vom [Juli 2022],

Unter Bezugnahme auf Ziffer 22 des Verhandlungsrahmens für den Beitritt der Republik Nordmazedonien zum EU und seine Bezugnahme auf die Amtssprache der Republik Nordmazedonien gemäß ihrer Verfassung als Sprache für die Übersetzung von EU-Rechtsvorschriften,

Mit dieser Erklärung Bulgarien bestätigt folgendes:

Die bulgarische Schriftsprache hat sechs regionale Schriftnormen (Kodifikationen). Drei davon basieren auf Dialekten und drei auf der literarischen bulgarischen Sprache. Die Schaffung der „mazedonischen Sprache“ in den Jahren 1944-1945 im ehemaligen Jugoslawien war ein Akt der sekundären Kodifizierung (Re-Kodifizierung) auf der Grundlage der bulgarischen Schriftsprache, weiter „angereichert“ mit lokalen Formen, wodurch ein „natürlicher“ Prozess simuliert wurde in dialektaler Form.

Jegliche Bezugnahme auf die Amtssprache der Republik Nordmazedonien in amtlichen/inoffiziellen Dokumenten/Positionen/Erklärungen und anderen der EU und ihrer Organe, Einrichtungen, Ämter und Agenturen ist streng in Übereinstimmung mit der Verfassung dieses Landes zu verstehen und muss in no way wird als Anerkennung der „mazedonischen Sprache“ durch die Republik Bulgarien ausgelegt.

Bulgarien hält weiterhin an der Sprachenklausel fest, die im Vertrag über Freundschaft, gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit enthalten ist, der am 1. August 2017 in Skopje zwischen der Republik Bulgarien und der Republik Mazedonien unterzeichnet wurde, für die Zwecke bilateraler Verträge/Abkommen/Memoranden und andere zwischen den beiden Ländern“, heißt es in der Erklärung.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel