0.8 C
Brüssel
Dienstag, Februar 7, 2023

Tirana wird auf dem Weg in die EU eine Sezession fordern, wenn Skopje den „französischen“ Vorschlag nicht unterstützt

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Der albanische Ministerpräsident Edi Rama äußerte die Hoffnung, dass Nordmazedonien im Parlament den „französischen“ Vorschlag zur Beendigung des Streits mit Bulgarien unterstützen werde, weil er sonst „schon am nächsten Tag“ die Abtrennung seines Landes auf dem Weg in die EU fordern werde „Bulgarisch – die mazedonische Akte“.

„Wir sind definitiv davon überzeugt, dass Albanien die Verhandlungen dieses Jahr ohne Diskussion beginnen sollte“, sagte Rama auf einer Pressekonferenz mit EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhei, zitiert von Channel 5.

Rama, der Bulgarien vor wenigen Wochen wegen des Vetos Nordmazedoniens scharf angegriffen hatte, forderte gestern das mazedonische Parlament auf, „den Weg für den Vorschlag Frankreichs und der beiden Länder zu ebnen, Verhandlungen aufzunehmen“.

Tirana befindet sich „im Paket“ mit Skopje in Verhandlungen mit der Europäischen Union, weshalb es diese in den letzten anderthalb Jahren nicht aufnehmen konnte, nachdem Bulgarien im November 2020 die Zustimmung zum Verhandlungsrahmen Nordmazedoniens blockiert hatte Mit der Annahme des „französischen“ Vorschlags kann das De-facto-Veto zurückgenommen werden.

Nach Angaben des bulgarischen Außenministeriums deutet die Formulierung des Vorschlags darauf hin, dass sich Albanien und Nordmazedonien auf dem Weg der europäischen Integration tatsächlich trennen werden, da in Skopje eine zusätzliche Regierungskonferenz stattfindet, auf der gemeinsam der Rahmen vorgestellt wird mit der Bitte, die Bulgaren in die Verfassung aufzunehmen, und erst nach Abschluss des Prozesses werde er in der Sache verhandeln.

In der EU gab es keinen Konsens über die Trennung von Albanien und Nordmazedonien, und einige Führer und Experten bezeichneten sie als gefährlich, weil sie im Kontext eines anhaltenden Streits die Isolation Mazedoniens vertiefen könnte.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel