16.5 C
Brüssel
Freitag, August 19, 2022

Top-Rechtsexperte bezweifelt „Doppelmoral“ bei Vertriebenenkrieg in der Ukraine

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Mehr vom Autor

UN-Chef stattet der Ukraine einen zweiten Besuch ab und wird den Getreide exportierenden Hafen am Schwarzen Meer besuchen

UN-Chef stattet der Ukraine einen zweiten Besuch ab und wird den Getreide exportierenden Hafen am Schwarzen Meer besuchen

0
Generalsekretär António Guterres traf am Mittwoch in Lemberg, der größten Stadt der Westukraine, ein.
WFP: Erste humanitäre Getreidelieferung aus der Ukraine geht ans Horn von Afrika

WFP: Erste humanitäre Getreidelieferung aus der Ukraine geht ans Horn von Afrika

0
Das erste Schiff, das ukrainisches Weizenkorn transportiert, um humanitäre Operationen des Welternährungsprogramms (WFP) zu unterstützen, hat den Hafen von Yuzhny, auch bekannt als Pivdennyi, verlassen, berichtete die UN-Agentur am Dienstag. 
Kinder mit Behinderungen sind überproportional vom Krieg in der Ukraine betroffen

Kinder mit Behinderungen sind überproportional vom Krieg in der Ukraine betroffen 

0
Die aktuelle humanitäre Krise, die von Russlands Invasion in der Ukraine herrührt, hat „unverhältnismäßige Auswirkungen“ auf Menschen mit Behinderungen, insbesondere auf Kinder mit Behinderungen in Einrichtungen
Dutzende werden vermisst, nachdem ein Migrantenboot in der Ägäis gesunken ist – UNHCR

Dutzende werden vermisst, nachdem ein Migrantenboot in der Ägäis gesunken ist – UNHCR

0
Dutzende Menschen sollen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vermisst werden, nachdem am Mittwoch vor der griechischen Insel Karpathos ein Boot mit Migranten und Flüchtlingen in der Ägäis gesunken ist.
Ein von der UN ernannter Top-Menschenrechtsexperte am Donnerstag sprach das Problem an einer angeblichen „Doppelmoral“ in Polen und Weißrussland gegenüber denen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen mussten.
Herr González Morales bezog sich auf Drittstaatsangehörige, die bei Kriegsausbruch in der Ukraine ansässig waren, insbesondere auf Menschen afrikanischer Abstammung und andere rassische und ethnische Minderheiten, die es seiner Meinung nach nicht so leicht fanden, sich in polnische Gemeinschaften zu integrieren.

Opfer des „gleichen Krieges“

„Selbst für diejenigen, die vor demselben Krieg geflohen sind, obwohl alle zur Einreise nach Polen zugelassen wurden und staatliche Unterstützung erhalten haben, sind Drittstaatsangehörige nicht durch denselben Rechtsrahmen geschützt“, sagte González Morales und fügte hinzu, dass „dies Ansatz mit zweierlei Maß“ hatte bei Drittstaatsangehörigen ein Gefühl der Diskriminierung ausgelöst.

„Menschen mit besonderen Schwachstellen, einschließlich derjenigen mit irregulärem Migrationsstatus, haben mit erhöhten Schwierigkeiten zu kämpfen, eine Aufenthaltserlaubnis und eine angemessene Unterkunft zu erhalten.“

Die Kommentare des Sonderberichterstatters kamen am Ende seines offiziellen Besuchs in Polen und Weißrussland – einschließlich des Grenzgebiets zwischen den beiden Ländern.

Die Verwundbaren bewaffnen

Dort kam es Ende letzten Jahres zu Spannungen, als zwischen 2,000 und 4,000 Migranten – viele aus Syrien, dem Irak und anderen Teilen des Nahen Ostens – gezwungen waren, unter eisigen Bedingungen zu campen, bevor der politische Streit beigelegt wurde.

Herr González Morales sagte, dass, obwohl das Grenzgebiet „im Vergleich zum letzten Winter relativ ruhig“ war, einige Migranten, darunter Neuankömmlinge, zwischen Polen und Belrau gestrandet waren, „und Gewalt und Rückschlägen von beiden Seiten ausgesetzt waren“.

Auf belarussischer Seite waren Migranten in einem geschlossenen temporären Logistikzentrum in „De-facto-Haft“ genommen worden, wo sie nun Unterschlupf fanden.

Kinder und schwangere Frauen schlossen sich ein

Auf der polnischen Seite der Grenze erklärte der Sonderberichterstatter mit Besorgnis, dass „Migrantenkinder und solche mit ihren Familien – und schwangere Frauen – weiterhin in geschlossenen Einwanderungseinrichtungen festgehalten werden“.

Er bestand darauf, dass Kinder und andere gefährdete Personen aufgrund ihres Migrationsstatus „nicht eingesperrt werden sollten“.

„In Polen gibt es alternative Aufnahme- und Betreuungsmöglichkeiten“, sagte Herr Morales, bevor er die Behörden aufforderte, „unbegleitete Kinder, Kinder mit ihren Familien, schwangere Frauen und Personen mit psychischen Erkrankungen unverzüglich in offene Einrichtungen zu entlassen“.

Die polnische Regierung habe „eine große Zahl von Flüchtlingen, die aus der Ukraine fliehen, erheblich unterstützt“, fuhr der Sonderberichterstatter fort.

Er fügte hinzu, dass diese staatliche Hilfe in Verbindung mit der „Solidarität und Großzügigkeit“ der Polen gegenüber der ukrainischen Bevölkerung dazu geführt habe, dass mehr als zwei Millionen von ihnen in Polen blieben.

„Das erklärt, warum ich in Polen keine Flüchtlingslager sehe“, bemerkte Herr González Morales.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel