2.1 C
Brüssel
Samstag, Dezember 3, 2022

Bild und Gleichnis Gottes im Menschen

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Die Heilige Schrift sagt über den Ursprung des ersten Menschen:

Gott sagte: Lasst uns den Menschen nach unserem Bild (und) nach unserer Ähnlichkeit erschaffen (1. Mose 26:XNUMX).

Über den schöpferischen Akt selbst erzählt der Verfasser der Genesis:

Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach Gottes Bild schuf er ihn: als Mann und Frau schuf er sie (1. Mose 27).

Das Ebenbild Gottes im Menschen ist nach den Worten des heiligen Apostels Paulus „in der Gerechtigkeit und Heiligkeit der Wahrheit“ (Eph. 4), dh in der eigentlichen Vollkommenheit der auf Gott gerichteten geistigen Kräfte des Menschen, wie sie war mit Adam und Eva bis zu ihrem Fall. Und als sie sündigten, verdunkelte sich das Bild Gottes unter ihnen, obwohl auch nach dem Sündenfall die geistigen Kräfte, die Gott ihm bei der Schöpfung gab, im Menschen blieben, nämlich: der Verstand, der immer danach strebt, die Wahrheit zu erkennen, das Herz, das dürstet für die Liebe und den Willen, der das Gute will.

Durch die enge Verbindung der Seele mit dem Körper spiegelt sich das Ebenbild Gottes auch im menschlichen Körper wider. Der Körper des ersten Menschen entsprach seiner Seele und war ein Spiegelbild ihrer Gottähnlichkeit. Im Neuen Testament heißt es, dass die Körper wiedergeborener Christen Tempel des Heiligen Geistes sind, der in ihnen wohnt, und dass wir Gott nicht nur in unserer Seele, sondern auch in unserem Körper verherrlichen sollen (1. Korinther 6:19-20). .

Die Ebenbildlichkeit Gottes im Menschen besteht in der entsprechenden Entfaltung und Verbesserung der geistigen Kräfte des Menschen. Wir erhalten also das Bild Gottes von Gott zusammen mit unserem Wesen, und die Ähnlichkeit muss zu einem wesentlichen Teil von uns selbst erworben werden.

Daher die folgenden Unterschiede zwischen dem Bild und Gleichnis Gottes im Menschen:

a) es gibt ein Bild Gottes in jedem Menschen, sogar in denen, die durch die Sünde verdorben sind (9. Mose 6), aber das Ebenbild Gottes gehört nicht jedem;

b) das Bild Gottes kann auch auf der untersten Stufe des menschlichen Sündenfalls nicht zerstört werden, denn auch in diesem Zustand bleiben Vernunft, Freiheit und Gefühl im Menschen, auch wenn sie in ihm eine falsche Richtung erhalten. Das Bild Gottes im Menschen mag überhaupt nicht vorhanden sein;

c) Schließlich ist das Bild Gottes ein konstanter, unveränderlicher Aspekt der menschlichen Seele, und das Abbild kann sich ändern, das Bild Gottes in der Seele manchmal erhöhen, dann verdunkeln. Das unendliche Ziel, das unserer Seele angezeigt wird, damit sie ganz wie Gott wird, wurde uns vom Heiland mit den Worten gegeben:

Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist (Mt 5).

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel