10.1 C
Brüssel
Samstag, November 26, 2022

Erzbischof Hieronymus von Athen: Wenn Bischöfe und Priester sich nicht um Menschen kümmern, haben sie keinen Sinn im Leben

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

Der Erzbischof von Athen, Hieronymus, appellierte an alle Geistlichen des Landes, jedem einzelnen Menschen nahe zu sein, denn ohne dies wird ihr Dienst bedeutungslos. In seiner Rede heute nach dem feierlichen Gottesdienst in der Kirche Mariä Himmelfahrt – Chrysospilyotissa, sagte er:

„Wenn Kirche, Erzbischof, Bischöfe und Priester sich nicht um jeden einzelnen Menschen kümmern, dann haben sie keinen Sinn in ihrem Leben.“ Und er fügte hinzu: „Die Kirche und die Priester existieren, weil es Menschen mit Schwierigkeiten und Problemen im Leben gibt, und deshalb hat Gott uns berufen, Mitarbeiter zu werden.“

„Wenn Gott sich der Wunde eines jeden Menschen, jedem Problem, jeder Schwierigkeit beugt, selbst wenn er auf Ablehnung stößt, haben wir kein Recht, einem anderen Weg zu folgen und in eine andere Richtung zu gehen. Deshalb sind alle Geistlichen, seien es Erzbischöfe, Bischöfe oder Priester, dazu berufen, Diener des Menschen zu sein.“

Das Oberhaupt der griechischen Kirche glaubt, dass die heutige Medizin zur Bewältigung der wachsenden Schwierigkeiten der Gesellschaft Zusammenarbeit ist: „In unserem Land müssen wir die Unterschiede vergessen und auf Sparflamme stellen, und die Zusammenarbeit sollte an erster Stelle stehen. Auch hier muss die Kirche mit gutem Beispiel vorangehen. Die Priester müssen mit dem Volk zusammenarbeiten, die Bischöfe – miteinander und mit dem Volk, damit das Volk es den Politikern und allen um uns herum, die für dieses Land kämpfen, übergeben kann. Damit alle verstehen, dass dies die beste Medizin ist, und sich um Zusammenarbeit, Koexistenz und Verständnis bemühen.“

Der australische Erzbischof Macarius seinerseits rief die Geistlichen seiner Diözese dazu auf, sich daran zu erinnern, dass ihre priesterliche Mission darin besteht, die Menschen nicht zu sich selbst, sondern zu Christus und der Kirche zu führen. Seine Hirtenrede hielt er während einer Priesterweihe in der Kirche „St. Charalampius“ in Melbourne, und der Grund dafür ist die Art und Weise, wie manche Geistliche von der Kanzel predigen – sie stellen sich selbst, ihre Erfahrungen in den Mittelpunkt ihrer Predigten und denken, dass sie so ihr Wort interessanter und lebendiger machen, während sie sich eigentlich selbst – die Botschaft Christi zentriert verdunkeln. So gewinnen sie Anhänger, schaffen subtil einen Kult der eigenen Persönlichkeit, anstatt die Aufmerksamkeit der Menschen auf Christus zu lenken.

Laut Erzbischof Macarius muss sich der Priester trotz der Begeisterung, mit der er sein priesterliches Amt beginnt, der Gefahr bewusst sein, die Orientierung an seiner Sendung zu verlieren:

„Und das geschieht, weil wir Priester vergessen, dass wir nicht hier sind, um uns selbst zu predigen, nicht um Dinge von uns selbst zu sagen, nicht um Menschen zu uns selbst zu führen und die Liebe der Menschen zu gewinnen, sondern um Menschen auf Christus und die Kirche hinzuweisen.“

Es gibt drei Grundprinzipien, die der Priester beachten muss, wenn er diese Gefahr vermeiden will: sich niemals mit Christus zu identifizieren, sich niemals mit der Kirche zu identifizieren und sich niemals mit dem Heiligen Geist zu identifizieren.

„Es gibt viele Fälle von Geistlichen, die herauskommen und im Namen des Heiligen Geistes sprechen und Häresie predigen. Es gibt viele Fälle von Geistlichen, die hinausgehen und statt von Christus über ihr Leben und ihre Errungenschaften sprechen, über die guten Dinge, an die sie glauben, oder noch schlimmer – die Zunge auf der Kanzel auf der Straße erheben, weil sie so denken sie werden aktuell, vergessen aber, dass die Predigt eine heilige Angelegenheit ist und nicht jeder sagen kann, was er will, was ihn interessiert, woran er glaubt und vor allem was er persönlich lebt.“

Dazu rät auch das Vorbild im Predigtwerk – Johannes Chrysostomus: „Wir predigen und offenbaren nicht unser Leben, sondern unser Ziel ist es, Christus zu predigen und zu offenbaren.“

Foto von Ron Lach / pexels

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel