18.2 C
Brüssel
Samstag, Oktober 1, 2022

Geopferte menschliche Organe aus Bronze wurden in einem römischen Heiligtum gefunden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Petar Gramatikow
Petar Gramatikowhttps://www.europeantimes.news
Dr. Petar Gramatikov ist Chefredakteur und Direktor der European Times. Er ist Mitglied der Union der bulgarischen Reporter. Dr. Gramatikov verfügt über mehr als 20 Jahre akademische Erfahrung an verschiedenen Hochschulen in Bulgarien. Er untersuchte auch Vorlesungen zu theoretischen Problemen der Anwendung des Völkerrechts im Religionsrecht, wobei ein besonderer Fokus auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Neuen Religionsbewegungen, die Religionsfreiheit und Selbstbestimmung sowie die Staat-Kirchen-Beziehungen für plurale gelegt wurde -ethnische Staaten. Neben seiner beruflichen und akademischen Erfahrung verfügt Dr. Gramatikov über mehr als 10 Jahre Medienerfahrung, wo er als Redakteur der vierteljährlichen Tourismuszeitschrift „Club Orpheus“ – „ORPHEUS CLUB Wellness“ PLC, Plovdiv; Berater und Autor religiöser Vorträge für die Fachrubrik für Gehörlose des bulgarischen Nationalfernsehens und akkreditierte Journalistin der öffentlichen Zeitung „Help the Needy“ des Büros der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz.

Mehr vom Autor

Archäologen haben ein antikes Heiligtum in der Nähe geothermischer Quellen in der italienischen Gemeinde San Casciano dei Bani ausgegraben. Den Forschern gelang es, mehr als dreitausend Münzen sowie Opfergegenstände aus Bronze in Form verschiedener Teile des menschlichen Körpers zu finden: Ohr, Bein, Gebärmutter und Phallus. Auf diese Weise erwarteten die Menschen während der Römerzeit, Krankheiten loszuwerden, berichtet die italienische Agentur ANSA. San Casciano dei Bani liegt in der italienischen Provinz Siena. Es ist bekannt für seine geothermischen Quellen, die die Menschen seit der Zeit der Etrusker nutzen.

Archäologische Ausgrabungen haben Freiluftbäder, Überreste römischer Bäder sowie ein vielschichtiges römisches Heiligtum freigelegt, das unter Octavian Augustus an der Stelle eines noch älteren Heiligtums aus etruskischer Zeit errichtet wurde. Im 1. Jahrhundert n. Chr. wurde diese Kultanlage durch einen Brand schwer beschädigt, danach restauriert und erweitert. Zu Beginn des 4. Jahrhunderts wurde sie wieder aufgebaut, gegen Ende jedoch zerstört, was offensichtlich mit der Christianisierung der Gegend zusammenhängt. Die Erforschung dieses Denkmals hat bereits viele wertvolle Funde gebracht. Zum Beispiel wurden eine große Anzahl von Münzen gefunden, drei Altäre, die Apollo, Isis und Fortuna Primigenia gewidmet sind, eine Marmorstatue der Göttin Hygia. Eine große Anzahl von Geschenken zeigt, dass das Heiligtum von großer Bedeutung war und unter anderem zur Durchführung von Kultriten an den heißen Quellen genutzt wurde. In diesem Jahr führen Archäologen bereits die sechste Ausgrabungssaison an diesem Denkmal durch. Unter den neuen Funden befanden sich mehr als dreitausend Münzen, Bronzegegenstände in Form verschiedener Körperteile, zum Beispiel Beine, Ohren, Penis und Gebärmutter. Die Forscher stellen fest, dass Opfergaben an Orten, die mit Heilung verbunden sind, oft in Form von Objekten dargebracht werden, die erkrankte Körperteile darstellen. Zum Beispiel sollte ein seltener Bronze-Opfer-Uterus offenbar bei der Geburt eines Kindes helfen. Ähnliche Objekte, jedoch aus Terrakotta, wurden manchmal von Gelehrten in etruskischen und römischen Tempeln gefunden.

 In dieser Saison haben Archäologen das Ausgrabungsgebiet erheblich erweitert, wodurch es ihnen gelang, Beweise für einen großen Einsturz zu finden, der Ende des XNUMX. Jahrhunderts stattfand. Dann wurde im Boden ein Loch mit einer Tiefe von mehr als zwei Metern gebildet, das die umliegenden Gebäude – Becken, Säulengänge und Gebäude – beschädigte. Die Römer bauten dann einen Altar im Trichter selbst, um die unzufriedenen Gottheiten zu besänftigen. Laut dem Archäologen Jacopo Taboli erwies sich die freigelegte Größe des Heiligtums als viel größer als erwartet. Ihm zufolge hat dieses Denkmal weder in Italien noch im Mittelmeerraum Entsprechungen.

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel